30.06.2022 09:42

EZB-Bankenaufsichtschef Enria warnt vor Folgen eines ungeordneten Zinsanstiegs

Folgen
Werbung

Von Hans Bentzien

BRÜSSEL (Dow Jones)--Der Chef der Bankenaufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB), Andrea Enria, hat vor den Folgen eines ungeordneten Zinsanstiegs für die Banken des Euroraums gewarnt. In einer Anhörung vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europaparlaments sagte Enria laut veröffentlichtem Redetext: "Die Auswirkungen eines ungeordneten Ausstiegs aus dem Niedrigzinsumfeld für die Asset-Qualität würden die Vorteile zunichtemachen, die sich für die Banken aus höheren Zinsen ergeben."

Dies gelte besonders mit Blick auf Hypothekarkredite für Wohngebäude, in Segmenten mit hohem Fremdkapitalanteil und in Sektoren, die besonders empfindlich auf die Inflation der Energie- und Rohstoffpreise reagierten.

Die Marktzinsen in den USA und im Euroraum haben seit Jahresbeginn in Reaktion auf den starken Anstieg der Inflationsraten und in Erwartung entsprechender geldpolitischer Reaktionen mit einem Rekordtempo angezogen.

Laut Enria ist ein allmählicher Anstieg der Zinssätze für die Banken insgesamt von Vorteil. Im ersten Quartal hätten steigende Renditen zusammen mit dem anhaltenden Kreditwachstum die Nettozinserträge gestützt. Darüber hinaus seien Provisionsüberschüsse und Handelsergebnisse "solide" gewesen. "Das führte zu einer positiven Entwicklung der Betriebsergebnisses, die den Kostenanstieg übertraf und zu einer verbesserten Kosteneffizienz führte", sagte Enria.

Enria zufolge haben in diesem Umfeld selbst Banken mit hohem Engagement in Russland Gewinne gemacht. Auch habe es weitere Fortschritte bei der Abwicklung notleidender Altkredite gegeben. Der Bankenaufseher warnte aber, dass das derzeitige Umfeld durch eine erhöhte Volatilität und niedrigere Aktienbewertungen gekennzeichnet sei, da die Märkte davon ausgingen, dass die Rentabilität und die Asset-Qualität der Banken durch ungünstige makroökonomische Entwicklungen beeinträchtigt werden könnten.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/apo

(END) Dow Jones Newswires

June 30, 2022 03:29 ET (07:29 GMT)

Werbung

Heute im Fokus

Warten auf Inflationsdaten: Dow letztlich schwächer -- DAX schließt tiefer -- Trotz Millionenverlust bleibt Conti optimistisch -- Munich Re beim Gewinn über Erwartungen -- VW, Google, Airbus im Fokus

EDF verlangt staatliche Entschädigung für Schritt gegen Strompreisanstieg. adidas-Chef räumt Fehler in China ein. Micron plant Milliardeninvestition in den USA. Scout24 steigert Gewinn dank lukrativen Premium-Abos. HAMBORNER REIT veröffentlicht Details zu Jahresprognose. CEWE wächst im zweiten Quartal dank Preiserhöhungen. Trotz mehr Umsatz rutscht Fraport in die roten Zahlen.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln