finanzen.net
28.03.2019 13:52
Bewerten
(0)

EZB-Ratsmitglied Knot sieht Staffelung von Einlagezins skeptisch

DRUCKEN

Amsterdam (Reuters) - Der niederländische Notenbank-Chef Klaas Knot steht einer Staffelung der Strafzinsen zur Entlastung von Geldhäusern eher skeptisch gegenüber.

Vor drei Jahren seien die Währungshüter zu dem Schluss gekommen, dass dies in Europa sehr komplex wäre, sagte das Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag in Amsterdam. Welche Form auch immer vorschlagen werde, Institute mit einem bestimmten Geschäftsmodell würden dann von den Kosten der Negativzinsen ausgenommen. "Aber implizit sagt man allen Banken mit einem anderen Geschäftsmodell, dass sie diese Kosten länger tragen müssen." Eine solche Unterscheidung müsse vermieden werden.

Banken in der Euro-Zone müssen schon seit längerem Strafzinsen zahlen, wenn sie über Nacht überschüssige Liquidität bei der EZB horten. Seit März 2016 liegt der Einlagensatz bereits bei minus 0,4 Prozent. Vor allem Institute in Nordeuropa hatten geklagt, die lange bestehenden Negativzinsen würden ihre Erträge bremsen. EZB-Präsident Mario Draghi hatte am Mittwoch in Aussicht gestellt, dass die Nebenwirkungen der tiefen Zinsen geprüft werden könnten.

"Wir sollten negative Zinsen als Teil unserer Geldpolitik betrachten", sagte Knot. Würden diese als notwendig erachtet, um das Inflationsziel von knapp unter zwei Prozent zu erreichen, solle dies der Hauptgesichtspunkt sein. "Diskussionen über die Profitabilität der Banken sind demgegenüber zweitrangig." Österreichs Notenbank-Chef Ewald Nowotny hatte sich zuvor positiv dazu geäußert, Geldhäuser angesichts der seit Jahren bestehenden Tiefzinsen zu entlasten.

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,45%
Rietumu Bank1,45%
Banca Sistema1,45%
Banco BNI Europa1,45%
Haitong Bank1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich-- Daimler dementiert Bericht über drohende Rückrufe in Dieselaffäre -- Lufthansa-Großaktionär Lansdowne Partners stockt auf

Gespräche zwischen BMW und FC Bayern über Sponsoring gescheitert. Boeing bessert Flugsimulator des Unglücksjets 737 Max nach. Conti-Chef sieht keinen Grund für Investition in deutsche Zellfabrik. May verspricht kühnes neues Brexit-Paket.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Amazon906866
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
Allianz840400
BMW AG519000
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
E.ON SEENAG99