finanzen.net
08.11.2019 07:33
Bewerten
(0)

Fed/Bostic fühlt sich mit stabilen Zinsen aktuell "recht wohl"

Von Michael S. Derby

NEW YORK (Dow Jones)--Der Präsident der Atlanta Fed, Raphael Bostic, hält die Zinssenkung in der vergangenen Woche für nicht gerechtfertigt und hätte dagegen gestimmt, wenn er gekonnt hätte. Die Direktoren der Federal Reserve of Atlanta hätten eher eine abwartende Haltung gehabt. "Meine Direktoren haben ziemlich klar gesagt, dass sie die Schwäche nicht sahen und nicht das Gefühl hatten, dass eine Lockerung wirklich erforderlich war, dass das Ausmaß des Risikomanagements, das stattgefunden hatte, ausreichend war", sagte Bostic nach einer Rede am Donnerstag zu Journalisten.

Bostic ist im Offenmarktausschuss der US-Notenbank zurzeit nicht stimmberechtigt. Weil die Stimmrechte unter den regionalen Fed-Präsidenten rotieren, darf er erst 2021 wieder abstimmen. In der vergangenen Woche hatte das Federal Open Market Committee (FOMC) den Leitzins um 25 Basispunkte auf 1,50 bis 1,75 Prozent gesenkt. Fed-Chairman Jerome Powell sendete nach der Sitzung das Signal, dass die Notenbank nach drei Zinssenkungen in Serie eine Pause einlegen will.

Andere Fed-Vertreter haben sich seitdem ähnlich geäußert wie Bostic.

Die US-Währungshüter haben ihre Zinssenkungen mit einer Versicherungspolice verglichen, die das Risiko ausgleichen soll, dass der Handelsstreit zwischen den USA und China sowie eine globale Wirtschaftsschwäche auf die US-Wirtschaft übergreifen.

Mit Blick auf die Handelsunsicherheit sagte Bostic, "das Feedback, das ich erhalte, und die von meinen Mitarbeitern analysierten Umfrageergebnisse deuten darauf hin, dass es für die meisten Unternehmen weitgehend kein Thema ist". Das größte Problem für lokale Unternehmen sei es, Arbeitskräfte zu finden und zu schulen.

Die Auswirkungen der Handelspolitik auf den Unternehmenssektor als Ganzes seien nach wie vor gering. Es sei aber wichtig zu beobachten, was passiere, wenn die Handelszölle an die Verbraucher weitergereicht würden und diese mit großen Preiserhöhungen konfrontiert seien.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/sha/cbr

(END) Dow Jones Newswires

November 08, 2019 01:34 ET (06:34 GMT)

Um 18 Uhr geht's los!

Marktanalyst Salah-Eddine Bouhmidi beschäftigt sich seit mehr als zwölf Jahren mit dem Börsengeschehen. Die von ihm entwickelten Bouhmidi-Bänder beziehen die implizite Volatilität in das Trading ein und erhöhen so die Tradingchancen - mehr dazu ab 18 Uhr live im Trading-Webinar.
Jetzt kostenlos anmelden

Heute im Fokus

DAX stabil -- QIAGEN erhält Interessenbekundungen -- Volkswagen bekräftigt Renditeziele 2020 und 2025 -- Grand City mit Ergebnisrückgang -- Nordex, BME, adidas im Fokus

Bayer meldet Studienerfolg mit Vericiguat. Air Arabia bestellt 120 Airbus-Flugzeuge fest. Größter Börsengang der Geschichte: Bei Aramco-IPO Billionen-Börsenwert angestrebt. Hillhouse Capital bietet offenbar für thyssenkrupp-Aufzugssparte. People's Bank of China senkt siebentägige Reverse-Repurchase-Rate.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
AramcoARCO11
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Infineon AG623100