08.10.2020 13:32

Bank von England zu weiteren Stützungsschritten bereit

Geldpolitik aktiv nutzen: Bank von England zu weiteren Stützungsschritten bereit | Nachricht | finanzen.net
Geldpolitik aktiv nutzen
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Großbritanniens Notenbank ist nach den Worten ihres Gouverneurs Andrew Bailey bereit zu weiteren Stützungsschritten, um die wirtschaftlichen Auswirkungen einer zweiten Pandemie-Welle zu bekämpfen.
Werbung
"Wir müssen die Geldpolitik aktiv und aggressiv nutzen und wir haben das getan", sagte er am Donnerstag per Video-Schalte auf einer Veranstaltung der EU-Bankenabwicklungsbehörde SRB. Die Risiken für die Wirtschaft zeigten sehr stark nach unten.

Die Notenbank hatte zu Beginn der Krise die Leitzinsen auf ein Rekordtief von 0,1 Prozent gesenkt. Zudem wurden zusätzliche Staatsanleihenkäufe im Volumen von 300 Milliarden Pfund auf den Weg gebracht. Die Bank von England erwägt zudem, ob sie Schlüsselzinsen auf unter Null Prozent senken könnte.

Die Währungshüter seien keinesfalls machtlos, was ihre geldpolitischen Werkzeuge betreffe, sagte Bailey. "Wir werden diese Feuerkraft angemessen, richtig und kräftig als Antwort auf eine zweite oder dritte Welle einsetzen, wenn wir glauben, dass das notwendig ist." Die Corona-Infektionszahlen waren in Großbritannien zuletzt gestiegen. Gesundheitsminister Matt Hancock hatte am Montag die zunehmenden Fallzahlen und Krankenhausaufenthalte als ein "sehr ernstes Problem" bezeichnet.

London (Reuters)

Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX grenzt Verluste ein -- Dow höher -- Anleger feiern starke Tesla-Zahlen -- Coca-Cola über Erwartungen -- American Airlines, adidas, Varta, Bayer, Continental, Hypoport, AstraZeneca im Fokus

TikTok-Dealmaker warten auf Gerichtsentscheid zu Verbot in den USA. Niedrige Preise und Stellenabbau belasten Dow. Hongkong verdonnert Goldman Sachs zu Millionen-Strafe. AT&T weiter von Corona belastet - Aber weniger schlimm als befürchtet. Southwest Airlines erleidet Rekordverlust. McAfee-Aktie kommt: McAfee bietet seine Aktien zu je 20 Dollar an. Deutsche Bank will angeblich Postbank IT verkaufen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
BYD Co. Ltd.A0M4W9
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Varta AGA0TGJ5
Plug Power Inc.A1JA81
Apple Inc.865985
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
CureVacA2P71U
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
XiaomiA2JNY1