01.07.2022 13:45

EZB-Direktor Panetta: Abkehr von lockerer Geldpolitik sollte schrittweise erfolgen

Große Unsicherheit: EZB-Direktor Panetta: Abkehr von lockerer Geldpolitik sollte schrittweise erfolgen | Nachricht | finanzen.net
Große Unsicherheit
Folgen
Die EZB sollten aus Sicht von Notenbank-Direktor Fabio Panetta die Abkehr von ihrer jahrelangen lockeren Geldpolitik schrittweise vollziehen.
Werbung
"Angesichts der herrschenden Unsicherheit sollte die Normalisierung graduell geschehen", sagte Panetta am Freitag in einer Rede. Die Europäische Zentralbank (EZB) beende geldpolitische Maßnahmen, mit denen sie deflationäre Entwicklungen bekämpft habe. Panetta verwies dabei auf die von der Notenbank eingeführten Negativzinsen und die billionenschweren Nettoanleihenkäufe. "Aber darüber hinaus werden weitere Anpassungen unseres geldpolitischen Kurses von der Entwicklung der Inflations- und Wirtschaftsaussichten abhängen."

Aus Sicht von Panetta gilt es zu vermeiden, dass sich die hohe Inflation festsetzt und zu steigenden Inflationserwartungen führt. Die EZB verfolge die Entwicklung genau. Das Mitglied des sechsköpfigen EZB-Führungsgremiums äußerte sich auch zu den angekündigten Maßnahmen der Notenbank, um eine unerwünschte Ausweitung von Renditeabständen zwischen den Staatsanleihen der Euro-Länder einzudämmen. Solche Schritte stünden nicht im Widerspruch zur Normalisierung der Geldpolitik, sagte Panetta. "Im Gegenteil, dies ist eine notwendige Bedingung dafür, dass wir die Freiheit haben, unsere Haltung nach Bedarf anzupassen, um die Inflation wieder auf zwei Prozent zu bringen." Die EZB strebt mittelfristig zwei Prozent Inflation an. Zuletzt lag die Teuerungsrate mit 8,6 Prozent weit darüber.

Die Staatsanleihe-Renditen von Italien und anderen stark verschuldeten Länder waren in den vergangenen Monaten in die Höhe geschnellt. Grund dafür ist, dass die Euro-Notenbank ihre Wertpapierkäufe auslaufen lässt und in diesem Monat erstmals seit elf Jahren die Zinsen anheben will. Die höheren Renditeabstände (Spreads) bedeuten steigende Finanzierungskosten für diese Länder. Die EZB plant unter anderem ein neues geldpolitisches Instrument, um im Bedarfsfall gegen eine Ausweitung der Risikoaufschläge von Staatsanleihen einzelner Länder gezielt vorgehen zu können.

Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: einstein / Shutterstock.com, Oliver Hoffmann / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen in der Gewinnzone -- BaFin beklagt Mängel bei Deutsche Börse-Tochter -- freenet mit starkem Halbjahr -- VW, Bayer, Rivian im Fokus

Geplanter Konzernumbau beflügelt Peloton. Uniper könnte Versorungslage in Europa mit Tauschgeschäft verbessern. Mercedes-Benz kooperiert mit CATL bei Herstellung von E-Auto-Batterien. SAF-HOLLAND kommt bei Haldex-Übernahme voran. Jungheinrich schlägt Erwartungen. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln