05.08.2022 08:07

Indische Zentralbank hebt Leitzins erneut deutlich an

Folgen
Werbung

Mumbai (Reuters) - Die indische Zentralbank hat im Kampf gegen steigende Preise ihren Leitzins den dritten Monat in Folge angehoben.

Der Zinssatz werde von 4,90 auf 5,40 Prozent heraufgesetzt, kündigten die Währungshüter am Freitag nach der Sitzung des geldpolitischen Ausschusses an. "Eine anhaltend hohe Inflation kann die Preiserwartungen destabilisieren und das Wachstum mittelfristig beeinträchtigen", begründete Notenbankchef Shaktikanta Das die Entscheidung.

Die Preise im Einzelhandel waren im Juni um sieben Prozent gestiegen. Die Zentralbank hatte wegen der hohen Inflation bereits im Mai ihren Leitzins um 0,40 und im Juni um weitere 0,50 Prozentpunkte angehoben. Die Inflation hat das bislang aber noch nicht merklich gedämpft. Da die Teuerungsrate für den Rest des laufenden Jahres 2022 über der oberen Grenze des Toleranzbandes der Zentralbank von zwei bis sechs Prozent liegen dürfte, sind Ökonomen zufolge in den kommenden Monaten weitere Zinserhöhungen nahezu unvermeidlich.

Mit höheren Zinsen soll verhindert werden, dass sich der Inflationsanstieg in der Wirtschaft festsetzt und sich somit Löhne und Preise immer weiter hochschaukeln. Kredite für Investitionen und Konsum werden dadurch teurer, was die Nachfrage und damit den Preisdruck dämpfen kann. Auch wird die Landeswährung Rupie dadurch gestützt, was Importe günstiger machen kann.

Weltweit heben derzeit viele Notenbanken ihre Zinsen an. Wegen der anhaltend hohen Teuerung in den Vereinigten Staaten hat die US-Notenbank Fed den Leitzins zuletzt sogar zwei Mal in Folge um 0,75 Prozentpunkte nach oben gesetzt. Die Bank of England setzte ihren Leitzins am Donnerstag von 1,25 auf 1,75 Prozent nach oben und damit so stark wie seit 27 Jahren nicht mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte ihren Leitzins im Juli erstmals nach jahrelanger Nullzinspolitik um einen halben Punkt angehoben und dürfte im September nachlegen.

(Bericht von Nupur Anand, geschrieben von Rene Wagner. Redigiert von Christian Götz. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com)

Werbung

Heute im Fokus

Erneuter Rückschlag: DAX schließt unter 12.000 Punkten -- US-Börsen tiefrot -- Porsche-IPO erfolgreich -- Deutsche Inflation steigt -- Varta-EO tritt mit sofortiger Wirkung zurück -- RATIONAL im Fokus

Bund einigt sich auf milliardenschweren Abwehrschirm gegen hohe Energiepreise - Gasumlage gestrichen. US-Gesundheitsbehörde FDA lässt Hautmedikament von Sanofi und Regeneron zu. BMW entwickelt Sprachassistenz-Software mit Amazons Alexa-Technologie. MorphoSys legt Daten für Blutkrebsmedikament Monjuvi vor. HELLA steht trotz einigen Fragezeichen weiter zu Prognose.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln