19.07.2017 11:46

EZB-Notenbanker für Beibehaltung der lockeren Geldpolitik

Inflationsziel unerreicht: EZB-Notenbanker für Beibehaltung der lockeren Geldpolitik | Nachricht | finanzen.net
Inflationsziel unerreicht
Folgen
Frankreichs Notenbank-Chef Francois Villeroy de Galhau hat einen Tag vor der mit Spannung erwarteten Zinssitzung der EZB die Notwendigkeit einer lockeren Geldpolitik unterstrichen.
Werbung
Die Euro-Notenbank habe zwar Forschritte erzielt, ihr Inflationsziel von knapp unter zwei Prozent sei aber noch nicht erreicht, sagte das Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB) am Mittwoch vor einem Ausschuss des französischen Parlaments. "Daher besteht weiterhin Bedarf für unsere konjunkturfördernde Geldpolitik." Wie locker diese sei, hänge von der ökonomischen Lage und dem Preisauftrieb ab. Das Risiko einer Deflation habe die EZB abgewehrt, sagte Villeroy de Galhau. Im Juni lag die Inflation im Währungsraum bei 1,3 Prozent, was das bisher tiefste Niveau in diesem Jahr war.

Es ist ungewöhnlich, dass sich ein führender Notenbanker so kurz vor einem Zinsbeschluss zu geldpolitischen Themen äußert. Experten gehen davon aus, dass die EZB am Donnerstag weder an ihren Leitzinsen rüttelt noch ihre billionenschweren Anleihenkäufe verändert. Viele Volkswirte erwarten aber, dass die Notenbank einen weiteren Mini-Schritt in Richtung Kurswende wagt und aus ihrem Ausblick die Option einer erneuten Verstärkung ihrer Wertpapierkäufe streicht.

Paris (Reuters)

Bildquellen: Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com, Jorg Hackemann / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- adidas erhält wohl Milliarden-Angebot für Reebok -- FMC, TUI, BVB, Coinbase, Aurora Cannabis, Disney, Airbnb im Fokus

Irisches Gericht weist Facebook-Beschwerden zu US-Datentransfer ab. Volkswagen-Konzern kann Auslieferungen um 75 Prozent steigern. Knapp 50% der Vonovia-Aktionäre nehmen die Aktiendividende. Amazon will in Großbritannien 10.000 neue Jobs schaffen. Deka unterstützt neue Strategie der Commerzbank. Ökonomen rechnen trotz Inflationsanstieg erst Anfang 2022 mit strafferem Fed-Kurs. Steinhoff erlöst mit Pepco-Börsengang 900 Millionen Euro.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln