finanzen.net
19.06.2019 16:12
Bewerten
(0)

Insider - Uneinigkeit in EZB nach Draghis Wink mit Geldspritzen

DRUCKEN

- von Francesco Canepa und Balazs Koranyi

Sintra/Frankfurt/Berlin (Reuters) - Nach Signalen von EZB-Präsident Mario Draghi für mögliche neue Konjunkturspritzen herrscht unter den Währungshütern der Euro-Zone laut Insidern Uneinigkeit über die nächsten Schritte.

Einige hätten sich sogar überrumpelt gefühlt, da Draghi Maßnahmen angedeutet habe, die der EZB-Rat erst noch hätte diskutieren sollen, erfuhr Reuters aus Gesprächen am Rande des Notenbankforums der Europäischen Zentralbank im portugiesischen Sintra. Aus der deutschen Politik gab es warnende Stimmen zu Draghis Vorstoß, in Italien wurde er indes positiv aufgenommen.

Der EZB-Präsident hatte am Dienstag in Sintra zusätzlichen geldpolitischer Anschub in Aussicht gestellt, wenn die Inflation weiterhin nicht anziehen sollte. Mögliche Schritte wie neue Anleihenkäufe, Zinssenkungen oder Änderungen am Ausblick seien bereits bei der jüngsten Zinssitzung erwähnt und diskutiert worden. Der Euro-Kurs war daraufhin unter die Marke von 1,12 Dollar gefallen, die Aktienmärkte hatten zugelegt. US-Präsident Donald Trump reagierte verärgert. Er twitterte, der billigere Euro erleichtere Europa den Konkurrenzkampf mit den USA und das sei unfair.[L8N23P584] Am Mittwoch zog die Gemeinschaftswährung allerdings wieder leicht auf Notierungen über 1,12 Dollar an.

Nach Informationen von sechs Insidern am Rande des Forums hatten Währungshüter nicht damit gerechnet, dass Draghi in seiner Rede so deutliche Signale sendet. Es gebe keinen Konsens, was den weiteren Weg betreffe. Mögliche Zinssenkungen und erneute Anleihenkäufe seien zuletzt lediglich kurz angesprochen worden. Eine substanzielle Diskussion darüber habe noch gar nicht gegeben. Den Insidern zufolge waren einige Euro-Wächter besorgt, dass Draghi den Finanzmärkten so starke Hinweise zu möglichen Maßnahmen liefere, dass sie dadurch praktisch vor vollendete Tatsachen gestellt werden könnten. Dann gebe es bei der nächsten Sitzung zur Geldpolitik am 25. Juli in Frankfurt womöglich kaum noch Chancen, nicht zuzustimmen.

KRITIK AUS DEUTSCHLAND

Der CSU-Finanzexperte Hans Michelbach warnte vor einer weiteren Lockerung der Geldpolitik. "Die offensichtlich unabgestimmte Äußerung von EZB-Präsident Mario Draghi zu neuerlichen geldpolitischen Maßnahmen ist ein Alarmsignal für die Seriosität der europäischen Notenbank", sagte er Reuters. Es sei offensichtlich Draghis Versuch, über das Ende seiner Amtszeit hinaus Fakten zu schaffen. "Das ist mehr als fragwürdig." Die Amtszeit des Italieners endet im Oktober.

Entweder sei die ökonomische Lage so gefährdet, dass Draghi diese Äußerungen machen musste, oder er denke nur an die Dinge, mit denen er in Erinnerung bleiben wolle, sagte der FDP-Finanzexperte Otto Fricke. "Ersteres wäre ein alarmierendes Signal, letzteres entspricht noch nicht einmal den Aufgaben des Präsidenten der EZB." Eine Sprecherin der Bundesregierung wollte zu Draghis Äußerungen unter Verweis auf die Unabhängigkeit der Notenbank nichts sagen.

Der Chef der italienischen Schuldenagentur, Davide Iacovoni, äußerte sich hingegen positiv. Sollten die Anleihenkäufe wieder aufgelegt werden, könnte das die gleichen Auswirkungen haben wie die Ankündigung der Käufe im Jahr 2014, sagte er in London. "Das wird die Situation im Primärmarkt für uns erleichtern." Die im Dezember beendeten Anleihenkäufe haben unter anderem für niedrige Anleiherenditen gesorgt und somit Italien günstige Refinanzierungsbedingungen beschert.

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,45%
Rietumu Bank1,45%
Banca Sistema1,45%
Banco BNI Europa1,45%
Haitong Bank1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht tiefer aus dem Handel -- IWF: Dollar deutlich überbewertet -- MorphoSys-Aktie weiter im Aufwind -- Dialog Semiconductor erhöht Prognose -- Fresenius, FMC, Brenntag, Bank of America im Fokus

Tencent bringt mit DouYu-Aktie Tochter an die Nasdaq. Ericsson: Gewinnerwartungen trotz kräftigem Umsatzplus enttäuscht. EU-Kommission leitet Ermittlungen gegen Amazon ein. G7-Staaten haben 'schwere Bedenken' gegen Facebooks Libra. ASML bestätigt Prognose. BVB angeblich vor lukrativer Vertragsverlängerung mit Ausrüster PUMA.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
BayerBAY001
Airbus SE (ex EADS)938914
Apple Inc.865985
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
GAZPROM903276