02.12.2022 11:17

EZB-Chefvolkswirt: Zinserhöhung braucht einige Zeit bis Wirkung eintritt

Kampf gegen Inflation: EZB-Chefvolkswirt: Zinserhöhung braucht einige Zeit bis Wirkung eintritt | Nachricht | finanzen.net
Kampf gegen Inflation
Folgen
Laut EZB-Chefvolkswirt Philip Lane dauert es einige Zeit, bis der eingeleitete Zinserhöhungskurs der Währungshüter in der Wirtschaft seine volle Wirkung entfaltet.
Werbung
Der Anleihenmarkt reagiere relativ schnell, erläuterte Lane am Donnerstag bei einer Präsentation in Florenz. "Es gibt im Kern sehr schnell eine Eins-zu-Eins-Reaktion im Anleihemarkt". Bei den Kreditzinsen der Banken dauere es dagegen ein Jahr. In drei Monaten spiegele sich etwa die Hälfte eines geldpolitischen Schrittes in den Kreditzinsen wider, in sechs Monaten etwa 80 Prozent. Etwa ein Jahr brauche es, bis dort der Schritt komplett angekommen sei.

"Wir dürfen nicht erwarten, dass die Geldpolitik sich sofort auf die Finanzierungsbedingungen auswirkt", sagte der Chefvolkswirt. Die Geldpolitik bewirke aber, dass sich mit der Zeit die Finanzierungsbedingen hinreichend verschärfen, die Nachfrage gedämpft werde und sich der Preisdruck abschwäche. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte im Kampf gegen die hohe Inflation im Juli die Zinswende eingeleitet und die Schlüsselsätze seitdem in drei Schritten um insgesamt zwei Prozentpunkte angehoben. Der Einlagensatz, den Banken für das Parken überschüssiger Gelder bei der Notenbank bekommen, liegt damit inzwischen bei 1,5 Prozent. Dieser an den Finanzmärkten aktuell maßgebliche Zinssatz hatte im Juni noch bei minus 0,50 Prozent gelegen.

"Wir sehen Bewegung bei den Kreditzinsen der Banken, aber es wird noch mehr kommen", sagte Lane. Es werde einige Zeit benötigen, die Geldpolitik zu normalisieren. Lane wies zugleich aber auch darauf hin, dass die Realzinsen im Euro-Raum, in denen die Inflation berücksichtigt wird, bereits ziemlich deutlich gestiegen seien. Die für die Realwirtschaft bedeutsamen Realzinsen hätten bereits um 200 bis 250 Basispunkte zugelegt. "Ich sage nicht unbedingt, dass dies alles ist was getan werden muss," merkte er an. Aber die Realzinsen hätten sich bei den relevanten Zeithorizonten schon ziemlich viel bewegt.

Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: Oliver Hoffmann / Shutterstock.com, Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

Woche der Notenbanken: DAX stabil -- US-Börsen schließen fester -- Bayer-Investoren wollen Vorstandswechsel -- ExxonMobil, Bed Bath & Beyond, McDonald's, Pfizer, Spotify, Rheinmetall im Fokus

Anleger setzen wohl weiterhin auf Unternehmensrettung von Compleo Charging Solutions. Amazon bekräftigt Fokus auf Sprachassistentin Alexa - Amazon erhöht Ökostrom-Produktion. General Motors: Zahlen und Ausblick besser als von Analysten erwartet. UPS verdient im vierten Quartal mehr. UniCredit hat 2022 Gewinn gesteigert. UBS hebt Kursziel für MTU an.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln