finanzen.net
27.03.2019 15:16
Bewerten
(0)

Mersch: EZB prüft Auswirkungen von Negativzinsen auf Bankgewinne

DRUCKEN

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Europäische Zentralbank (EZB) muss nach Aussage von EZB-Direktor Yves Mersch ständig darauf achten, dass der Beitrag ihrer unkonventionellen Politikmaßnahmen zum Erreichen des Inflationsziels in einem vernünftigen Verhältnis zu ihren negativen Nebenwirkungen steht. "Wir prüfen weiterhin den Einfluss unserer Maßnahmen, besonders den der negativen Zinsen, um festzustellen, ob der Mix unserer Maßnahmen angemessen und verhältnismäßig bleibt", sagte Mersch bei der Konferenz "The ECB and Its Watchers" in Frankfurt. Die richtige Balance von Kosten und Nutzen müsse gewahrt bleiben.

Nach Merschs Aussage haben die Krisen der vergangenen Jahre die EZB dazu gezwungen, bei der Verfolgung ihres primären Mandats auf unbekanntes Territorium vorzudringen. Die Nebenwirkungen der Geldpolitik und die Ausweitung der EZB-Aktivitäten bis in die Reichweite anderer Politikfelder hätten unausweichlich zu Angriffen auf die Unabhängigkeit der EZB geführt.

"Obwohl das oberste Gericht die Rechtmäßigkeit der unkonventionellen EZB-Maßnahmen bestätigt hat, hat die subjektive, wenn auch falsche Wahrnehmung, dass das Mandat verletzt wurde, zu erhöhtem politischem Druck geführt", sagte Mersch.

Gleichwohl sollte die EZB laut Mersch nicht überhastet zu ihrem alten, begrenzten Werkzeugkasten und der Bilanzgröße der Vorkrisenzeit zurückkehren. "Regulatorische Veränderungen und die anhaltende Fragmentierung der europäischen Finanzmärkte könnten zwar einige Anpassungen am operativen geldpolitischen Rahmen innerhalb unserer bewährten Strategie notwendig machen, aber unabhängig von seiner konkreten Ausgestaltung sollte der Rahmen ausschließlich auf dem Preisstablitätsmandat basieren und rechtlich begrenzt sein", sagte Mersch.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/kla

(END) Dow Jones Newswires

March 27, 2019 10:16 ET (14:16 GMT)

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,45%
Rietumu Bank1,45%
Banca Sistema1,45%
Banco BNI Europa1,45%
Haitong Bank1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street beendet Tag leichter -- Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle -- Fresenius legt große Übernahmen auf Eis -- Pinterest, thyssen, Dürr im Fokus

Unfallermittler: Teslas 'Autopilot' war bei Todescrash eingeschaltet. Arcelor-Aktien erneut sehr schwach - Längste Verlustserie seit 1997. Siemens und Philips anscheinend in Brasilien im Visier des FBI. Juventus Turin trennt sich von Trainer Allegri. Labour erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert. Salzgitter, Klöckner, thyssen: Stahlwerte-Aktien schwächeln weiter. Zalando-Aktie unter Druck - UBS skeptisch mit Blick auf Wachstum.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
Allianz840400
BMW AG519000
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99
BASFBASF11