27.06.2022 15:51

Nagel: EZB muss Zins eventuell über neutrales Niveau erhöhen

Folgen
Werbung

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Europäische Zentralbank (EZB) könnte nach den Worten von EZB-Ratsmitglied Joachim Nagel gezwungen sein, die Wirtschaft im Euroraum zu bremsen, um die Inflation unter Kontrolle zu bekommen. "So wie die Dinge liegen, ist eine baldige Rückkehr zu einem neutralen Zinsniveau, oder sogar darüber, erforderlich", schrieb Nagel in einem Gastbeitrag für das Magazin Politico.

Derzeit verfolgt die EZB eine "Normalisierung" ihrer Geldpolitik. Das heißt, dass sie die Finanzierungsbedingungen so ändert, dass diese nicht mehr auf ein zu niedriges Inflationsniveau zugeschnitten sind. Tatsächlich hatte die Inflation zuletzt bei über 8 Prozent gelegen, und die EZB rechnet damit, dass die Teuerung auf absehbare Zeit nicht mehr unter ihren Zielwert von 2 Prozent sinken wird.

Es gibt Stimmen, die davor warnen, dass die von den Wirtschaftsakteuren erwartete Inflation 2 Prozent übersteigen könnte, was eine sich selbst verstärkende Lohn-Preis-Spirale in Gang setzen könnte. Nagel schrieb dazu: "Die Inflationserwartungen für dieses und das nächste Jahr sind zwar zuletzt stark gestiegen, doch die längerfristigen Inflationserwartungen liegen nach wie vor in der Nähe unseres Zielwerts von 2 Prozent. Wir müssen nun sicherstellen, dass es auch so bleibt." Die Leitzinserhöhungen im Juli und September könnten daher nur der Anfang sein.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/mgo

(END) Dow Jones Newswires

June 27, 2022 09:51 ET (13:51 GMT)

Werbung

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen letztlich uneins -- Delivery Hero bestätigt vorläufige Zahlen - operatives Ergebnisziel in Reichweite -- Bayer, Fresenius Medical Care, Infineon, Philips im Fokus

DWS holt Digitalisierungsexperten von der Deutschen Bank. BHP hat im vergangenen Geschäftsjahr so viel verdient wie noch nie zuvor. Zunehmende konjunkturelle Risiken: Credit Suisse gibt optimistische Haltung zu globalen Aktienmärkten auf. Norwegens Ministerpräsident Store: Keine Möglichkeiten, Gaslieferungen nach Deutschland auszuweiten.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln