finanzen.net
14.01.2020 17:22
Bewerten
(4)

Neue EZB-Direktorin Schnabel gegen höhere Zinsen in der Euro-Zone

Frankfurt (Reuters) - Die neue EZB-Direktorin Isabel Schnabel hält höhere Zinsen in der Euro-Zone derzeit für nicht angebracht.

"Wenn man es wirklich durchspielte, würden sich einige wundern, was höhere Zinsen für Folgen hätten", sagte die Volkswirtin, die zum Jahresstart in das Führungsgremium der Europäischen Zentralbank (EZB) eingezogen war, der "Süddeutschen Zeitung". Teile der deutschen Öffentlichkeit würden erwarten, dass sie einen grundsätzlichen Kurswechsel in der Geldpolitik herbeiführe. "Das geht natürlich nicht." Die EZB hatte zuletzt im Herbst angesichts der schwachen Konjunktur im Euro-Raum ihre Geldpolitik erneut gelockert.

Die Währungshüter halten den Leitzins bereits seit März 2016 auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Banken müssen zudem Strafzinsen zahlen, wenn sie bei der Notenbank Überschüsse Gelder parken. Der sogenannte Einlagensatz steht momentan bei minus 0,5 Prozent. Allerdings ist inzwischen ein Teil des Geldes von den Strafzinsen ausgenommen. Die deutschen Privatbanken hatten zuletzt vor einer Woche ein rasches Ende der Negativzinsen gefordert. Zudem klagen Sparer schon seit längerem über die jahrelangen Ultratiefzinsen.

"Hierzulande fehlt das Verständnis dafür, was die EZB auch für Deutschland geleistet hat", sagte Schnabel. Das überrasche sie sehr. Denn es herrsche Vollbeschäftigung, und die deutsche Wirtschaft sei in den vergangenen Jahren nicht zuletzt aufgrund der Geldpolitik so stark gewachsen. Die Notenbank müsse aber ihre Kommunikation verbessern. "Ich habe mir vorgenommen, dieses Missverständnis in der Öffentlichkeit auszuräumen - mit Fakten."

Eine sorgfältige Diskussion über das Inflationsziel der EZB hält Schnabel für gerechtfertigt. "Man muss sich auch Gedanken machen, ob man das Ziel noch klarer formulieren will." Sie wolle aber der Diskussion im Gremium nicht vorgreifen. Die EZB strebt knapp unter zwei Prozent Teuerung als Idealwert für die Wirtschaft an, verfehlt dieses Ziel aber schon seit längerem. Die neue EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte eine Überprüfung der Strategie angekündigt, die im Januar starten soll. Letztmalig hatte die EZB 2003 ihr Inflationsziel überarbeitet.

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88
BASFBASF11
XiaomiA2JNY1
Amazon906866