11.05.2017 12:32
Bewerten
(0)

Schweizer Notenbank hält Negativzins weiterhin für nötig

DRUCKEN

Zürich (Reuters) - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält den aktuellen Negativzins von minus 0,75 Prozent immer noch für nötig.

"Der Negativzins und die Bereitschaft am Devisenmarkt zu intervenieren, bleiben weiterhin absolut essenziell, weil der Franken weiterhin deutlich überbewertet ist", sagte SNB-Präsident Thomas Jordan am Donnerstag auf einer Veranstaltung des Schweizer Privatbankenverbands in Zürich.

Bei einer Normalisierung der europäischen Geldpolitik könne auch die SNB wieder aufatmen. "Wenn sich die Situation in Europa bessert, die Inflation in Richtung zwei Prozent geht, das Wachstum stärker wird, gehen wir davon aus, dass sich die europäische Geldpolitik normalisieren wird", erklärte Jordan. "Der Druck auf den Franken würde sich reduzieren, das würde uns mehr Spielraum in der Zukunft geben."

Aber auch bei einer Normalisierung der Geldpolitik sei es denkbar, dass die Zinsen tiefer blieben als noch vor 25 Jahren. "Das bedeutet für Versicherungen und Pensionskassen, dass die Situation schwierig bleiben wird", sagte Jordan. Eine Zinserhöhung der SNB hätte für die Wirtschaft und die Banken insgesamt keine positiven Folgen - denn dadurch würde sich der Franken aufwerten.

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Rietumu Bank1,50%
APS Bank1,40%
Bigbank AS1,41%
Bigbank AS1,36%
Younited Credit1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Minus -Trump bereit zu Zöllen auf alle Einfuhren aus China -- Microsoft-Aktie nach starken Zahlen auf Rekordjagd -- VTG, Jungheinrich im Fokus

Porsche Panamera angeblich vor Diesel-Rückruf. Bayer nimmt Verhütungsmittel von US-Markt. Trump legt im Streit mit US-Notenbank nach. Trump wirft China und EU Währungsmanipulationen vor. Erstmals in der Geschichte: Ethereum-Transaktionsgebühren höher als bei Bitcoin. Auto-Aktien schwächeln - Französischer Zulieferer enttäuscht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW
Alphabet C (ex Google)A14Y6H