finanzen.net
12.02.2020 14:57

Studie - Immer mehr Deutsche lehnen EZB-Niedrigzinspolitik ab

Frankfurt (Reuters) - Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) stößt bei den Deutschen einer Studie zufolge immer mehr auf Ablehnung.

Rund 61 Prozent der Bundesbürger hielten sie inzwischen für falsch nach 53 Prozent im vergangenen Jahr, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Erhebung des Gothaer Versicherungskonzerns zum Anlageverhalten der Deutschen hervorgeht. Das sei der höchste bisher gemessene Wert seit 2016. Lediglich 29 Prozent werteten den Ergebnissen zufolge die Leitzinspolitik der EZB für richtig. Besonders stark sei die Ablehnung in der Gruppe der über 60-Jährigen: Dort erachteten 66 Prozent der Befragten die Niedrigzinspolitik für falsch.

"In Zeiten von Negativzinsen ist es nicht verwunderlich, dass die Zinspolitik der EZB immer stärker an Rückhalt in der Bevölkerung verliert", sagte Christof Kessler, Vorstandssprecher der Gothaer Asset Management. Die Folgen beträfen schließlich vor allem auch die Kleinanleger, die um ihre Altersvorsorge bangten. An der Studie, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa Mitte Januar 2020 auflegte, nahmen rund 1000 Personen teil.

Die EZB hält ihre Leitzinsen seit März 2016 auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Banken müssen zudem Strafzinsen zahlen, wenn sie über Nacht bei der EZB überschüssige Gelder parken. Mit einer Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik ist angesichts einer schwächelnden Konjunktur im Euro-Raum vorerst nicht zu rechnen. In Deutschland fiel die Kritik am expansiven EZB-Kurs oftmals besonders scharf aus. Dazu zählt etwa eine Fotomontage des ehemaligen EZB-Präsidenten Mario Draghi als Graf "Draghila" in der "Bild"-Zeitung, der die Ersparnisse der Deutschen aufsaugt.

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Coronavirus: Epidemie kippt Apples Umsatzprognose -- Goldpreis auf Rekordhoch -- HeidelbergCement, Deutsche Börse, HSBC, BHP, Tesla im Fokus

Milliarden-Deal: Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen. PATRIZIA übertrifft eigene Prognose beim operativen Ergebnis. Trotz Schlichtung: Lufthansas Kündigungsprozess um Ex-Ufo-Chef geht weiter. PSA-Aktie im Minus: Opel kehrt nach Japan zurück. Sartorius bestätigt Prognosen. ZEW-Index bricht im Februar ein - Virusepidemie belastet.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Varta AGA0TGJ5
PowerCell Sweden ABA14TK6
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
ITM Power plcA0B57L