17.05.2022 09:47

Volkswirte sehen EZB kurz vor Abkehr vom Niedrigzins - "Kleinere Schritte"

Folgen
Werbung

Bangalore (Reuters) - Die Europäische Zentralbank (EZB) wird nach Ansicht der meisten Ökonomen im Juli geldpolitisch die Zügel anziehen und noch dieses Jahr die Ära der Negativzinsen beenden.

Insgesamt 46 von 48 Ökonomen erwarten in der am Dienstag veröffentlichten Umfrage der Nachrichtenagentur Reuters, dass der Einlagesatz im dritten Quartal angehoben wird. 26 von ihnen rechnen damit, dass es auf den Sitzungen im Juli und September um jeweils einen Viertelprozent nach oben gehen wird. Zurzeit müssen Banken Strafzinsen zahlen, wenn sie überschüssige Gelder bei der Notenbank horten. Dieser Einlagesatz liegt aktuell bei minus 0,5 Prozent.

90 Prozent der befragten Volkswirte gehen davon aus, dass der Einlagesatz Ende des Jahres bei null oder höher liegen wird. Der Europa-Chefökonom der US-Bank Morgan Stanley, Jens Eisenschmidt, erwartet, dass sich die EZB nach der ersten Zinserhöhung seit mehr als einem Jahrzehnt vorsichtig vortasten wird: "Kleinere Schritte zu unternehmen, würde es der EZB erlauben, die Marktreaktion zu beobachten." Dabei werde sie genau darauf achten, ob die Finanzierungsbedingungen der Staaten des Euroraums auseinanderliefen.

EZB-Vizepräsident Luis De Guindos hatte dazu jüngst erläutert, zunächst würden Anleihenkäufe eingestellt, danach Zinserhöhungen erwogen. Dies könnte dazu führen, dass die Renditen bei Staatsanleihen anzögen. Doch stehe die EZB bereit, einer "ungerechtfertigten Ausweitung" des Renditeabstands - des sogenannten Spreads - zwischen den Schuldenpapieren der Kernländer der Euro-Zone und der Peripherie entgegenzuwirken. Die EZB habe über die Auswirkungen einer solchen Fragmentierung gesprochen, jedoch keine konkreten Werkzeuge zur Gegenwehr besprochen.

Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt fester - über 13.200 Punkten -- US-Börsen rot -- Siemens übernimmt Brightly -- Zahlungsausfall bei Russland -- US-Banken, Nike, VW, Siemens Healthineers im Fokus

Walgreens Boots behält seine Struktur. Luftfahrt-Werte profitieren von China-Lockerung und JPMorgan-Optimismus. VERBIO hebt erneut Prognose an. K+S arbeitet mit Cinis Fertilizer zusammen - Zugriff auf Kaliumsulfat aus Skandinavien. Arm will nach geplantem Börsengang Autogeschäft ausbauen. Moody's: Zahlungsausfall bei Russland - Kreml verwundert.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

World Happiness Report 2022
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Die teuersten Scheidungen aller Zeiten
Diese Menschen kommt das Ehe-Aus teuer zu stehen
MDAX: Die Gewinner und Verlierer in KW 25 2022
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln