20.01.2022 14:40

EZB-Protokolle: Währungshütern bereitet Szenario hartnäckiger Inflation Sorge

Vorerst keine Zinswende: EZB-Protokolle: Währungshütern bereitet Szenario hartnäckiger Inflation Sorge | Nachricht | finanzen.net
Vorerst keine Zinswende
Folgen
Die EZB ist mit Blick auf den Inflationsausblick intern uneins.
Werbung

Wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Protokollen der Zinssitzung vom Dezember hervorgeht, kreiste die Diskussion darum, ob sich die Inflation länger als erwartet halten könnte. Ein solches Szenario ist demnach aus der Sicht einiger Währungshüter nicht auszuschließen. Dabei verwiesen sie darauf, dass die EZB bei ihrer Projektion für die Inflationsentwicklung in den Jahren 2023 und 2024 bereits dicht am Inflationsziel von 2,0 Prozent steuere. Da diese Vorhersage mit Aufwärtsrisiken behaftet sei, könne gut und gerne ein Wert über der Zielmarke herauskommen.

Die EZB-Ökonomen sagten für 2022 eine durchschnittliche Teuerungsrate in der Währungsunion von 3,2 Prozent voraus. 2023 soll sie dann auf 1,8 Prozent fallen und 2024 auf diesem Niveau verharren. Laut Protokollen wurde von einigen Sitzungsteilnehmern darauf gedrungen, dass die EZB ihre Bereitschaft betone, notfalls "alle Instrumente" in ihrem geldpolitischen Werkzeugkasten anzupassen. Damit solle sichergestellt werden, dass die Inflation mittelfristig bei 2,0 Prozent stabilisiert werde.

Mehrere Notenbanker haben Insidern zufolge Teile der jüngsten Beschlüsse der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht mitgetragen. EZB-Chefin Christine Lagarde hat eine rasche Zinswende, wie sie in den USA bald erwartet wird, für den Euroraum jedoch weitgehend ausgeschlossen. Mit Blick auf die Dezember-Zinssitzung betonte sie jüngst, der EZB-Rat sei zu dem Schluss gekommen, dass weiterhin eine laxe geldpolitische Linie nötig sei.

Die Inflation im Euro-Raum war im Dezember auf ein erneutes Rekordhoch gestiegen. Angetrieben von teurer Energie kosteten Waren und Dienstleistungen durchschnittlich 5,0 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. In den Reihen der Euro-Hüter sind zuletzt allerdings Warnungen vor einer länger anhaltenden hohen Inflation laut geworden.

Frankfurt/Berlin (Reuters)

Bildquellen: einstein / Shutterstock.com, Jorg Hackemann / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt tiefer -- VW lotet Partnerschaft in Indien aus -- Mercedes-Benz, Valneva, Bayer, EVOTEC, Cisco, Under Armour im Fokus

Russland-Abschreibungen drücken auf Generali-Gewinn. BVB wohl vor Verpflichtung von Alexander Meyer. Vallourec will zwei Werke in Deutschland schließen. Spirit Airlines will nicht von JetBlue übernommen werden. Südzucker schafft es zurück in Gewinnzone. Kühne hält 3 Prozent an Brenntag. British-Airways-Mutter IAG bestellt 50 Boeing 737 Max. Wechsel im Finanzressort bei SMA Solar.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln