Diese Regelungen gelten

Urlaub während der Corona-Krise: Was möglich ist – und welche Regeln zu beachten sind

Seit Monaten gilt aufgrund des Coronavirus auf der ganzen Welt ein beschränktes Reiseverbot. Doch langsam öffnen die ersten Länder ihre Grenzen. Es besteht Hoffnung, dass die Menschen Ihren Urlaub 2020 nicht komplett Zuhause verbringen müssen. Aber wohin dürfen Sie zu Corona-Zeiten reisen? Und was können Sie tun, wenn Ihre bereits gebuchte Reise nicht stattfindet? Wir geben antworten auf diese und viele weitere Fragen.

Corona-Krise - Sparschwein mit Mundschutz

Urlaub während der Corona-Krise - Zusammengefasst

Viele Reisewarnungen werden innerhalb der EU zum 15. Juni 2020 aufgehoben.
Viele Länder öffnen Ihre Grenzen für Touristen bereits im Sommer 2020.
Wichtig: Findet Ihre bereits gebuchte Reise trotzdem nicht statt, können Sie das Geld zurückverlangen. In unserer Übersichtstabelle erfahren Sie, in welche Länder Sie bald wieder reisen können.
Tipp: Lassen Sie sich nicht mit einem Gutschein abspeisen, falls Ihre Reise nicht stattfinden kann.

Urlaub während der Corona-Krise - Empfehlungen

Informieren Sie sich genau über die aktuelle Lage an Ihrem Urlaubsort und wie weit verbreitet das Coronavirus dort zur Zeit ist.
Unsere Empfehlung: Entdecken Sie schöne Reiseziele in Deutschland, die Sie bequem mit dem Auto oder der Bahn erreichen können - im Falle eines erneuten Corona-Ausbruchs sind Sie nicht weit von Zuhause entfernt.
Falls Sie doch innerhalb der EU verreisen wollen, erklären wir Ihnen auch, welche Regelungen in den meisten Urlaubsländern gelten.

Urlaub zu Coronazeiten: Was ist möglich?

Das Coronavirus hat die ganze Welt auf den Kopf gestellt – nicht nur gesundheitlich, sondern auch wirtschaftlich. Denn viele Unternehmen mussten Kurzarbeit anmelden. Eine Katastrophe für Arbeitnehmer, die von nun an mit Kurzarbeitergeld Ihre Rechnungen bezahlen müssen. Auf einmal waren Dinge, die für uns selbstverständlich waren, nicht mehr möglich. Cafés, Restaurants, Bars, Fitness-Studios – eigentlich alle öffentlichen Einrichtungen wurden geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Wer gehofft hat, in den Osterferien in den Urlaub zu fahren, wurde bitter enttäuscht. Es wurden Flüge gestrichen, Grenzen geschlossen und es herrschte Ausnahmezustand auf der ganzen Welt.

Doch langsam aber sicher kehrt seit Ende Mai die Normalität wieder ein – wenn sie auch anders aussieht, als wir es gewohnt sind. Cafés und Restaurant dürfen unter Auflagen wieder öffnen und auch Deutschlands Nachbarländer öffnen langsam ihre Grenzen und bereiten sich auf Touristen vor.

Aber wie sieht so ein Urlaub unter Auflagen aus? Wohin dürfen wir im Sommer 2020 verreisen und welche Regeln gelten am Strand? Wir haben die wichtigsten Informationen für Ihren nächsten Urlaub in Zeiten des Coronavirus für Sie zusammengefasst.

Coronavirus: Aktuelle Reisewarnungen

Bereits seit dem 17. März gilt aufgrund der Corona-Pandemie eine weltweite Reisewarnung bis zum 14. Juni. Das Auswärtige Amt rät also von touristischen und nicht notwendigen Reisen in alle Länder ab. Das bedeutet, dass viele ihren bereits geplanten Osterurlaub absagen mussten. Für Deutsche, die bereits im Urlaub waren, wurde eine Rückholaktion gestartet. Viele haben sich gedanklich schon von Ihrem Sommerurlaub verabschiedet. Doch Ende Mai kam dann die gute Nachricht: Die Bundesregierung hebt die weltweite Reisewarnung zum 15. Juni teilweise auf. Damit sollen ab dem 15. Juni wieder Reisen in 31 europäische Staaten möglich sein. So schlecht steht es um unseren Sommerurlaub dann doch nicht, oder?

Hinweis: Wenn Sie bereits eine Reise gebucht haben und nicht sicher sind, ob Ihr Urlaub stattfinden kann, können Sie die letzten Aktualisierungen der Reisewarnungen auf der Internetseite des Auswärtigen Amts einsehen.

Corona-Reisewarnung in Nicht-EU-Länder verlängert

Während die Reisewarnung in EU-Staaten, den Schengen-Raum und Großbritannien zum 15. Juni aufgehoben und durch Reisehinweise ersetzt wurde, bleibt die Covid-19-Reisewarnung in alle anderen Länder bis zum 31. August bestehen. Eine vorzeitige Aufhebung für einzelne Länder sei aber möglich, so das Auswärtige Amt auf seiner Internetseite. Voraussetzung dafür sei aber eine positive Pandemie-Entwicklung, ein stabiles Gesundheitssystem und Sicherheitsmaßnahmen für den Tourismus.

Urlaub zu Corona-Zeiten: Diese Länder öffnen grenzen

Land Grenzen offen Zusatzinfo
Dänemark 15. Juni Keine
Frankreich 15. Juni Regionen nach grün, orange und rot unterteilt
Grüne Gebiete dürfen Urlauber empfangen
Griechenland 15. Juni Ab 15. Juni Flüge nach Athen

Ab 1. Juli auch Regionalflughäfen offen
Italien 3. Juni Unklar, ob Deutsche nach Reisen in Lombardei in Quarantäne müssen
Kroatien Kein genaues Datum Urlauber sollen bald einreisen dürfen
Niederlande 1. Juli Keine
Österreich 15. Juni Keine
Portugal Mitte Juli Keine
Schweden waren nie geschlossen Schweden setzte in der Corona-Krise mehr auf Empfehlungen, statt Verbote
Schweiz 15. Juni Keine
Spanien 1. Juli Keine
Türkei Mitte Juni Wärmebildkameras sollen feststellen,
ob Touristen oder Personal Fieber haben

Corona-Pandemie und Urlaub: Damit müssen Sie rechnen

Bereits Anfang Juni öffnen viele Länder ihre Grenzen für Touristen. Das bedeutet auch, dass Urlauber vor der Einreise nicht mehr 14 Tage in Quarantäne müssen. Viele Menschen sind natürlich erleichtert, denn am Anfang der Corona-Pandemie machte das Auswärtige Amt wenig Hoffnung auf einen Sommerurlaub im Ausland. Doch trotzdem sind viele verunsichert, welche Regeln zu Corona-Zeiten während der Reise gelten. 

EU-Kommission gibt Leitlinien für Tourismusbranche vor

Wie in Deutschland gelten auch in anderen Ländern Europas weiterhin Beschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie. Die Regeln gelten sowohl am Strand, in Hotels und Ferienwohnungen als auch in Bars, Restaurants und sonstigen öffentlichen Einrichtungen, an denen fremden Menschen zusammenkommen. Die EU-Kommission hat dafür Leitlinien ausgearbeitet, um der Tourismusbranche eine Orientierung zu bieten.

So müssen Sie auch auf Reisen einen Sicherheitsabstand von 1,50 Metern zu fremden Menschen einhalten.

Ulraub während Corona-Pandemie - das sollten Sie wissen

Check-In in Hotels und Ferienwohnungen wenn möglich per Selbstbedienung - zum Beispiel über das Smartphone
Abstandsmarkierungen auf dem Boden
Plexiglasscheiben an den Rezeptionen
Papiertaschentücher in öffentlichen WC-Räumen
Gäste sollen wenn möglich keine Aufzüge benutzen oder nur allein beziehungsweise mit den Zimmergenossen
Maskenpflicht überall dort, wo kein Sicherheitsabstand gewährleistet werden kann
Sicherheitsabstand von zwei Metern in Bars, Cafés und Restaurants
Womoglich sollen Buffets mit Selbstbedienung durch Service am Tisch ersetzt werden
Gäste sollen festes Zeitfenster für Restaurantbesuche oder im Hotel-Fitnessstudio bekommen, damit kein Gedränge entsteht
Von Kinderbetreuung rät die EU-Kommission ab

Urlaub in Deutschland: Alternative zu Corona-Zeiten?

Der Deutsche Tourismusverband rechnet mit einem wahren Boom in den Urlaubsregionen Deutschlands im Sommer 2020. Damit können wir nicht nur die örtlichen Hoteliers und Gastronomen unterstützen, sondern vielleicht auch neue Lieblingsorte entedecken. Denn weder die Nord- noch die Ostsee muss sich vor beliebten europäischen Reisezielen verstecken.

Wir erklären Ihnen, wo Sie im Sommer 2020 in Deutschland trotz Coronavirus problemlos Urlaub machen können – und welche Regeln gelten:

Corona-Pandemie und Urlaub: Welche Regeln gelten in Deutschland?

Seit Mitte Mai sind auch Reisen innerhalb Deutschlands wieder erlaubt. Die Strände an der Nord- und Ostsee sind wieder zugänglich, Hotels geöffnet und sogar Strandkörbe dürfen wieder vermietet werden. Allerdings gibt es weiterhin Einschränkungen und strenge Auflagen.

 
Hotels dürfen in einigen Bundesländern nur zu 60 Prozent belegt sein.
 
 
Wellnessbereiche dürfen voraussichtlich erst zum 1. Juli wieder öffnen.
 
 
Campingplätze sind ebenfalls geöffnet. Allerdings könnten die Duschen und WCs weiterhin geschlossen bleiben. Daher sollten Sie lieber mit einem Campingwagen verreisen, in dem die sanitären Anlagen funktionieren.
 
 
Tagestouristen sind an den Nord- und Ostfriesischen Inseln vielerorts nicht erlaubt – mit wenigen Ausnahmen. So dürfen zum Beispiel in Helgoland täglich 300 Tagestouristen einreisen.
 

Urlaub fällt wegen Corona aus – Geld zurück oder Gutschein?

Viele Urlauber standen vor allem am Anfang der Corona-Pandemie vor einem riesigen Problem: Beinahe täglich wurden neue Beschlüsse veröffentlicht, Länder zu Risikogebieten erklärt und Einreiseverbote ausgesprochen. Wer seine Reise bereits gebucht hatte, wusste nicht, ob sie auch tatsächlich stattfinden wird. Sollte man also bereits vorsichtshalber stornieren oder doch lieber abwarten, bis der Reiseveranstalter sich von alleine meldet?

Dazu kam auch, dass viele Reiseveranstalter Gutscheine anbieten wollten, statt das Geld zu erstatten. Was sollte man in diesem Fall tun? Kann man auf die Rückerstattung bestehen oder muss man einen Gutschein akzeptieren?

Diese Frage lässt sich nicht so leicht beantworten. Denn hier kommt es darauf an, was Sie genau gebucht haben – eine Pauschalreise, einen Flug oder nur ein Hotel. Mittlerweile hat sich sogar die Bundesregierung eingeschaltet und einen Gesetzesentwurf beschlossen.

Wichtig: Die reine Angst, am Coronavirus zu erkranken, reicht nicht aus, um eine Reise kostenlos zu stornieren. Das Auswärtige Amt muss eine Reisewarnung für das entsprechende Land aussprechen.

Pauschalreise fällt wegen Corona-Pandemie aus

Viele Reiseveranstalter für Pauschalreisen sind gar nicht in der Lage, allen Kunden das Geld zu erstatten. Deshalb hat die Bundesregierung eine neue Gesetzesregelung beschlossen, die Reiseveranstalter während der Corona-Pandemie vor der Pleite schützten soll. Denn sollten die Veranstalter pleitegehen, werden die meisten Urlauber so keinen Cent sehen. Deshalb können Reiseveranstalter nun Kunden, die eine Pauschalreise gebucht haben, Gutscheine anbieten – und diese sind im Falle einer Insolvenz sogar staatlich abgesichert. So bleiben die Kunden nicht auf ihren Gutscheinen sitzen und können sich sicher sein, dass sie das Geld zurückerhalten werden, wenn sie keine Reise über den Veranstalter buchen können.

Gutschein statt Geld zurück - das sollten Sie wissen

Die Reise muss vor dem 8. März 2020 gebucht worden sein.
Der Urlaub konnte aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden.
Der Reiseveranstalter hat die Pflicht die Kunden darauf hinzuweisen, dass sie zwischen dem Gutschein und der Rückerstattung des Geldes wählen können.
Die Ausstellung, Übermittlung und Einlösung des Gutscheins muss kostenlos sein.
Die Gutscheine sind staatlich abgesichtert, sodass Kunden auch bei einer Insolvenz des Reiseveranstalters ihr Geld zurückbekommen.
Die Gutscheine gelten nur im Hinblick auf die Corona-Pandemie und sind zeitlich begrenzt abgesichert.
Wird der Gutschein bis Ende 2021 nicht eingelöst, müssen die Veranstalter das Geld ausbezahlen.

Flug fällt wegen Corona aus: Das steht ihnen zu

Auch das Geld für Flüge, die aufgrund des Coronavirus nicht stattfinden konnten, muss die Fluggesellschaft seinen Kunden erstatten – oder zumindest einen Ersatz anbieten. Doch das stellt die Fluggesellschaften vor große Herausforderungen, denn auch sie kämpfen mit schweren Umsatzeinbußen. Allein die Lufthansa verliere laut Lufthansa-Chef Carsten Spohr eine Million an Liquiditätsreserven – und das pro Stunde! Dass die Fluggesellschaften ihre Kunden mit einem Gutschein abspeisen wollen, ist fast schon verständlich. Allerdings müssen Sie diesen nicht annehmen, sondern auf Ihr Geld bestehen. Denn im Falle einer Insolvenz bleiben Sie schlimmstenfalls auf dem Gutschein sitzen.

Hotelreservierung wegen Corona stornieren – bekommen Sie Ihr Geld zurück?

In vielen Ländern legen die Hotels selbst fest, ob Sie Ihr Zimmer kostenlos stornieren dürfen oder ob Ihnen Gebühren anfallen. Das gilt natürlich nur, wenn das gebuchte Hotel trotz der Corona-Pandemie weiterhin geöffnet hat. Da viele EU-Länder langsam Ihre Grenzen öffnen, ist es wahrscheinlich, dass auch die meisten Hotels wieder Gäste empfangen wollen. Informieren Sie sich also genau, ob Ihr Hotel zum gebuchten Zeitpunkt bereits wieder eröffnet sein wird.

Achtung: Erlaubt Ihr Hotel eine kostenfreie Stornierung aufgrund unvorhersehbarer Umstände, kommt es darauf an, zum welchem Zeitpunkt Sie das Zimmer gebucht haben. Am 11. März hat die WHO das Coronavirus zur Pandemie erklärt. Haben Sie Ihr Hotel erst danach gebucht, können Sie nicht mehr von unvorhersehbaren Umständen sprechen. Ab diesem Zeitpunkt war klar, dass man mit Reiseienschränkungen rechnen musste.

Urlaub in der Corona-Krise - das sollten Sie tun

1
Überprüfen Sie, welche Regelungen in Ihrem Reiseland gelten und worauf Sie achten müssen.
2
Falls Ihr gebuchter Urlaub oder Flug nicht stattfindet, müssen Sie sich nicht mit einem Gutschein abspeisen lassen, sondern können auf das Geld bestehen.
3
Bei einer Hotelbuchung müssen Sie auf die Stornierungsbedingungen des Hotels achten.
4
Falls Sie sich dazu entscheiden, zu verreisen: Achten Sie auf die Hygieneregeln und bleiben Sie gesund.

Beitrag verfasst von:

JANA BUCH – REDAKTEURIN RATGEBER

Jana Buch ist seit März 2020 für die Themen Börse und Wertpapiere zuständig. Sie schloss ihr Volontariat bei der Mediengruppe Dr. Haas ab und hospitierte bei der tz.de sowie dem Münchner Merkur. Zuletzt arbeitete sie als Lokal-Journalistin und Promi-Expertin in einer Online-Redaktion.

Hinweis: Unsere Ratgeber-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet.

Bildquelle: shutterstock.com

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN!

Produktempfehlungen, Spartipps, aktuelle Urteile - mit dem kostenlosen Ratgeber-Newsletter sind Sie stets bestens informiert!

BackToTop Nach oben