Angebot unter der Lupe

Growney Erfahrungen: Der Robo-Advisor im ausführlichen Test

Der digitale Vermögensverwalter Growney ist gemessen am Anlagevolumen einer der kleineren Robo-Advisors. Doch durch die geringe Mindestanlagesumme und einen ETF-Sparplan ab 25 Euro für jedermann zugänglich. Wodurch sich Growney noch auszeichnet, was den Robo-Advisor von anderen unterscheidet und welche Erfahrungen wir mit Growney gemacht haben, zeigen wir Ihnen in unserem ausführlichen Test auf.

Growney Erfahrungen: Der Robo-Advisor im ausführlichen Test

Growney - das Wichtigste in Kürze

Growney ermöglicht Anlegern einen einfachen und günstigen Zugang zum Kapitalmarkt mit seinen renditestarken Geldanlagen.
Der Vermögensverwalter setzt auf eine digitale Anlagestrategie und auf ETFs.
Ein Depot bei Growney lässt sich in nur wenigen Schritten eröffnen.

Growney Erfahrungen - Empfehlungen & Tipps

Mit einem digitalen Vermögensverwalter wie Growney investieren Sie als Anleger günstig, transparent und ohne großen Zeitaufwand.
Produktempfehlung: Growney ist Testsieger im Finanztest der Stiftung Warentest (07/2021) mit der Note “sehr gut” (1,3).

Was ist Growney? Ein Kurzportrait des digitalen Vermögensverwalters

Growney wurde am 15. Dezember 2014 gegründet und ist ein Fintech-Unternehmen, also ein Online-Finanzdienstleister. Im Mai 2016 ging das Growney-Angebot für alle Privatanleger an den Start. Innerhalb der noch sehr jungen Branche der Robo-Advisor hat Growney damit bereits eine vergleichbar lange Historie vorzuweisen.

Seit März 2020 besitzt das Unternehmen auch eine Lizenz als Vermögensverwalter. Im Angebotsmittelpunkt stehen, laut Unternehmen, Einfachheit, Integrität und Expertise. Growney bietet Anlegern eine günstige Anlagemöglichkeit und als ein Full-Service-Robo ein „Rundum-sorglos-Paket“ an.

Wir haben uns das Angebot von Growney genauer angeschaut und den Vermögensverwalter hinsichtlich Service, Anlagestrategie und Kosten unter die Lupe genommen.

Growney – Vorteile in der Übersicht

Anbieter Vorteile

 
  • Geringe Mindesanlage von 500 Euro, Sparplan ab 25 Euro möglich
  • Ihr individuelles Portfolio wird aus 10 Anlagestrategien ausgewählt.
  • Testsieger Finanztest der Stiftung Warentest (07/2021) mit der Note “sehr gut” (1,3).

Growney – Der Testbericht

Rebalancing

Growney führt einmal im Jahr ein Rebalancing durch und stellt damit die ursprünglichen Positionen und Risikoausrichtungen wieder her. Der Vermögensverwalter verkauft vergleichsweise besser entwickelte Anteile von Anlagen und kauft gleichzeitig Anteile von Positionen, welche sich, relativ betrachtet, schlecht entwickelt haben. So stellt Growney die ursprüngliche Gewichtung Ihrer Anlageklassen wieder her.

Was kostet Growney?

Wer bei Growney nach versteckten Kosten sucht, wird nicht fündig werden. Der Service enthält keine versteckten Gebühren, Kick-Backs oder indirekte Kosten. Growney berechnet lediglich eine Servicegebühr. Diese beträgt 0,68 Prozent p.a. bei einer Anlage unter 50.000 Euro. Bei einer Anlage über 50.000 Euro bis 1.999.999,99 Euro berechnet Growney 0,38 Prozent p.a. Die Fondskosten, welche bei jedem Robo-Advisor anfallen, betragen durchschnittlich 0,18 Prozent p.a. Auf die Höhe der Fondskosten hat Growney keinen Einfluss, beziehungsweise nur durch die Wahl der Fonds. Die Verwaltungen der Fonds legen deren Kosten fest. Weiterhin sind bei diesem Unternehmen auch weitere Leistungen inbegriffen wie Depot- und Kontoführung, Ordergebühren sowie Fondsauswahl und -überwachung.

Wie sicher sind die Depots?

Jedes Anlageziel bei Growney enthält ein Depot bei der Sutor Bank in Hamburg, eine seit 1921 unabhängige Privatbank. Auf dieses kann ausschließlich der Anleger selbst zugreifen. Growney und Sutor Bank dürfen zu keinem Zeitpunkt darüber verfügen. Im Falle der Insolvenz der Partnerbank wäre Ihre Anlage als Sondervermögen geschützt und fließt nicht in die Insolvenzmasse ein.
Auszahlungen können Sie ausschließlich über ein von Ihnen bestimmtes Referenzkonto tätigen. Die Auszahlungsautorisierung erfolgt via mTAN. Growney informiert seine Anleger auch über Kleinigkeiten, zum Beispiel fehlgeschlagene Login-Versuche. Weiterhin wird Ihre Anlage auch durch eine verhaltensbasierte Erkennung vor nichtautorisierten Zugriffen auf das Konto geschützt.

Growney Testberichte: Hier konnte Growney bereits punkten

Bei der Stiftung Warentest wurde Growney als Testsieger des Finanztests (07/2021) mit der Note „sehr gut“ (1,3) ausgezeichnet. Das Unternehmen setzte sich hier in einem Vergleich von 25 digitalen Vermögensberatern durch. Die Gründe für die gute Bewertung liegen darin, dass der Robo-Advisor keine versteckten Sondergebühren enthält.

Die Konkurrenz von Growney

Zu den Konkurrenten von Growney gehört Quirion, einer der ältesten Robo-Advisor im deutschen Markt. Der digitale Vermögensverwalter nutzt eine Kostenstaffel, die sich nach dem investierten Anlagebetrag richtet. Bei einer höheren Investmentsumme ist es für den Anleger günstiger, Growney zu nutzen. Marktführer in Deutschland ist der Robo-Advisor Scalable Capital. Ein Vergleich zwischen Growney und ihm gestaltet sich allerdings eher schwierig, da er auf aktives Risikomanagement setzt. In unserem Robo-Advisor-Vergleich haben wir bereits einen Überblick über Growney und seinen Service gegeben. Außerdem stellen wir dort weitere Robo-Advisors vor.

Das sind die Vorteile von Robo-Advisors

Bei Robo-Advisors handelt es sich um digitale Vermögensverwalter. Sie investieren auf Basis automatisierter Prozesse ohne die Beeinträchtigung durch menschliche Emotionen. Das sind die zentralen Vorteile für Sie als Anleger:

Robo-Advisors sind besonders günstig im Vergleich zu professionellen Vermögensverwaltern, da deren Gebühr bis zu 1,5 Prozent der angelegten Summe betragen kann. Robo-Advisors berechnen im Gegensatz dazu festgelegte Servicegbeühren und Fondskosten.
Der Anleger muss aufgrund der Automatisierung nur wenig Zeit und Aufwand in die Geldanlage stecken.
Bei der digitalen Vermögensverwaltung entstehen keine Fehler durch menschliche Emotionen.
Robo-Advisor bringen eine hohe Transparenz mit sich, da die Anlagestrategie genaustens eingesehen werden kann.
Das Anlagevermögen hat ein hohes Maß an Diversifikation durch die Investition in ETF. Exchange Traded Funds (ETF) zielen darauf ab, die Wertentwicklung eines Index nachzubilden und die gleiche Rendite wie dieser zu erzielen.

Growneys Anlagestrategien im Überblick

Growney bietet Ihnen als Kunde zehn vorgefertigte Portfolios als Anlagestrategien an. Diese enthalten jeweils unterschiedliche Gewichtungen von Aktien und Anleihen. Da Anleihen grundsätzlich stabiler sind als Aktien, kann der Kunde so entscheiden, wie viel Risiko er eingehen möchte. Mit mehr Aktien im Portfolio steigt steigt zwar das Risiko, aber gleichzeitig auch die Chance auf eine höhere Rendite. Im Aktienbereich gewichtet Growney die Ländergruppen USA (etwa 31 Prozent), Europa (etwa 25 Prozent) und Schwellenländer (etwa 31 Prozent) recht ausgewogen. Bei Portfolios mit Anleiheanteil werden Staatsanleihen mit Laufzeiten von bis zu drei Jahren und Unternehmensanleihen mit Laufzeiten von bis zu zehn Jahren beigemischt. Sie können bei Growney beliebig viele Depots erstellen und anlegen.

Eine passive Strategie für optimale Rendite

Gronwey nutzt eine passive Strategie, bei der Fonds einen Index nachbilden. Die Fonds bilden den Index so genau wie möglich nach. Dementsprechend folgt der Kurs den Index. Das bedeutet: Wenn der Index fällt, fällt auch der ETF und umgekehrt. Durch eine breite Diversifikation, also die Verteilung einer Anlage auf verschiedene Anlageklassen und -märkte, sind die Fonds rendite- und risikooptimiert. Dies hat zur Folge, dass Sie mit diesen Fonds ein geringeres Risiko eingehen. Die Diversifikation findet weltweit statt, denn die ausgewählten Aktien-ETFs umfassen mehr als 5.000 Aktien in über 45 Ländern . Sie orientieren sich am BIP. Die Anleihenfonds, in die der Kunde investiert, umfassen europäische Unternehmens- und Staatsanleihen mit kurzen Laufzeiten. Sie dienen im Wesentlichen zur Reduzierung des Anlage-Risikos.

Die Kosten, Steuern und Risiken sollen für Anleger so gering wie möglich gehalten werden. Als Growney-Kunde können Sie Ihre monatliche Sparrate auf dem Portal jederzeit anpassen. Auch Ein- und Auszahlungen können Sie mit nur wenigen Klicks ausführen.

Mit Growney nachhaltig investieren

Seit September 2020 bietet Growney Anlagestrategien mit nachhaltigen ETFs. Der Vermögensverwalter setzt dabei auf eine strenge Orientierung an den ESG-Kriterien: Umweltschutz (Environmental), soziale Ausrichtung (Social) und verantwortungsvolle Unternehmensführung (Governance).

Ausgeschlossen sind Unternehmen, die folgende Produkte herstellen, vertreiben oder sich daran beteiligen:

 
 
Alkohol
 
 
Tabak
 
 
Gentechnik
 
 
Atomkraft
 
 
Waffen
 
Kohleverbrennung
 
 
Pornografie

Die ETFs beinhalten nur Anleihen aus Ländern, die Demokratien oder Rechtsstaaten sind und die Todesstrafe sowie Kinderarbeit verbieten. Weitere wichtige Kriterien bei der Auswahl der Anleihen sind, dass die Länder Menschen- und Arbeitnehmerrechte einhalten sowie den Klimaschutz unterstützen.

Die Anlagestrategien von Growney im Überblick

Name Growney-Portfolios Assetklassen-Gewichtung  
grow100/growgreen100 100% Aktien/ 0% Anleihen Maximaler Aktien­anteil, minimaler Anleihenanteil  
grow70/growgreen70 70% Aktien/ 30% Anleihen    
grow50/growgreen50 50% Aktien/ 50% Anleihen    
grow30/growgreen30 30% Aktien/ 70% Anleihen    
grow20/growgreen20 20% Aktien/ 80% Anleihen Minimaler Aktien­anteil, maximaler Anleihenanteil

Depoteröffnung bei Growney

Ein Depot bei Growney lässt sich in nur wenigen Schritten eröffnen. Zuerst müssen Sie die Parameter der Anlage bestimmen. Hierbei können Sie ihr Anlageziel und den -zeitraum angeben. Sie können auch bestimmen, ob Sie eine Einmalzahlung tätigen oder eine monatliche Sparrate festlegen möchten. Außerdem lässt sich hier das gewünschte Risiko- und Renditeverhältnis festlegen. Nachdem Sie diese Basis geschaffen haben, können Sie Ihr Growney-Depot eröffnen. Die Identifizierung erfolgt über VideoIdent oder in einer Filiale vor Ort. Wenn Sie das alles erledigt haben, können Sie sich zurücklehnen, denn Deportöffnung, Überwachung und Optimierung der Portfolios übernimmt Growney. Wir haben den Anmeldeprozess bei Growney für Sie dargestellt.

Schritt 1: Ihr Sparvorhaben

Zu Beginn der Depoteröffnung können Sie zwischen verschiedenen Möglichkeiten auswählen und für welchen Anlass Sie Geld sparen möchten. Wenn Sie diese Frage nicht beantworten möchten, können Sie sie optional auch überspringen.

Kontoeröffnung bei Growney

Schritt 2: Ihre finanzielle Situation

Wenn Sie ihre Auswahl getroffen haben, können Sie im nächsten Schritt zwischen vier Optionen auswählen, wie hoch Ihr monatlich frei verfügbares Einkommen ist. Dies ist ein weiterer Faktor für die Auswahl des passenden ETF-Protfolios für Sie.

Kontoeröffnung bei Growney

Schritt 3: Ihre Risikobereitschaft

Im darauffolgenden dritten Schritt der der Analyse müssen Sie sechs Fragen über Ihre Risikobereitschaft beantworten. Durch vier Antwortmöglichkeiten können Sie auswählen, inwieweit Sie der Aussage zustimmen oder nicht.

Kontoeröffnung bei Growney

Schritt 4: Ihre Kenntnisse und Erfahrungen?

In diesem Schritt stellt Growney Ihnen sechs Fragen über Ihre Kenntisse und Erfahrungen mit Kapitalanlagen. So kann der Anbieter einschätzen, wie erfahren Sie sind und das Angebot weiter personalisieren. 

Kontoeröffnung bei Growney

Schritt 5: Anlagevorschlag

Nachdem Sie alle persönlichen Angaben gemacht haben, erstellt Growney den passenden Anlagevorschlag für Sie. Das System wählt, basierend auf den von Ihnen angegebenen Daten, die passende Strategie für Sie aus. Sollte Ihnen diese nicht zusagen, haben Sie die Möglichkeit, die Analyse nochmals neu zu starten.

Kontoeröffnung bei Growney

Schritt 6: Anlageplaner

Nachdem Gowney Ihre Daten analysiert und Sie Ihre Anlegestrategie ausgewählt haben, bietet Ihnen das Unternehmen die Möglichkeit, die Portfolio­zusammen­setzung einzu­sehen und die erwartete Rendite nach Kosten zu betrachten. Hier können Sie die Einmalanlage, die monatliche Sparrate, die Zielsumme und den Anlagehorizont bestimmen. Außerdem können Sie Ihre Sparrate und Ihren Anlagebetrag ändern. Im Gesamten erhalten Sie eine Übersicht über die für Sie erstellte Anlage.

Kontoeröffnung bei Growney

Bei Growney gibt es eine Mindesanlage von 500 Euro. Für Sparpläne liegt die monatliche Mindesteinzahlung bei 25 Euro. Einzahlungen können Sie jederzeit vornehmen und die Sparrate monatlich flexibel anpassen. Eine Kündigungsfrist gibt es ebenfalls nicht.

Hinweis: Um Growney-Kunde zu werden, müssen Sie volljährig sein und über ein in Euro geführtes Girokonto bei einem Geldinstitut in Deutschland, Belgien, Frankreich, Finnland, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Österreich, Polen oder in der Schweiz verfügen. Um den Service nutzen zu können, dürfen Sie weder Staatsbürger der USA noch steuerlich ansässig in den USA sein.

Growney: Service und Kontakt

Growney bietet viele Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme an. Über die Website können Sie einen Rückruftermin vereinbaren. Weiterhin sind auch ein Telefon- und ein E-Mail-Service verfügbar. Auf der Website bietet Growney außerdem auch eine Chatfunktion und ein Kontaktformular an. Der Growney-Service ist von Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr erreichbar.

Voltastraße 5, Geb. 10
13355 Berlin

Telefon: +49 (0)30 2201 2467-0
Fax: +49 (0)30 2201 2467-8
E-Mail: service@growney.de

Fazit: Growney Erfahrungen und Test

Wir haben das Angebot von Growney genauer unter die Lupe genommen. Positiv hervorzuheben ist, wie einfach und kostengünstig sich ein Depot bei Growney eröffnen lässt. Der Vermögensverwalter hilft bei der Erstellung eines individuellen ETF-Sparplans und managt automatisiert Ihre Geldanlagen. Somit müssen Sie als Anleger nicht viel Zeit in den Fond investieren, da der Robo-Advisor sich um alles kümmert. Hinzu kommt, dass es keine versteckten Kosten gibt. Alle anfallenden Gebühren sind auf der Website nachlesbar. Ein weiterer Pluspunkt ist die hohe Sicherheit der Depots, welche unter anderem durch die Zusammenarbeit mit der privaten Sutor Bank gegeben ist. Growney führt einmal jährlich ein Rebalancing durch, bei dem es die ursprünglichen Positionen und Risikoausrichtungen wiederherstellt. Dies geschieht, indem Growney besser entwickelte Anteile von Anlagen verkauft und, relativ betrachtet, schlecht entwickelte Anteile von Positionen kauft.

Growney möchte seine Depots für jedermann zugänglich machen. Deswegen verzichtet Growney auf hochspekulative Anlagestrategien. Das Unternehmen setzt auf eine passive Anlagestrategie, bei der Fonds den Index nachbilden. Growney bietet insgesamt zehn Anlagestrategien, die auch nachhaltige Anlageoptionen beinhalten. Konkurrenten wie Quirion bieten mehr. Weiterhin gibt es keine speziellen Anlageoptinen für Kinder.

Unsere Empfehlung: Der Robo-Advisor Growney eignet sich insbesondere für Anleger, die entweder wenig Zeit für die eigene Geldanlage haben oder bisher über wenig Börsenwissen verfügen, nicht aber auf eine individuell zugeschnittene Geldanlage verzichten möchten. Wenn Sie sich bereits gut an der Börse auskennen und auch ausreichend Zeit für die eigene Geldanlage haben, kann sich für Sie auch eine Selbstanlage mit ETFs lohnen. 

Die Vorteile von Growney

Anbieter Vorteile

Quirion Logo

 
  • Geringe Mindestanlage von 500 Euro, Sparplan ab 25 Euro möglich.
  • Ihr individuelles Portfolio wird aus 5 Anlagestrategien ausgewählt.
  • Testsieger Finanztest der Stiftung Warentest (07/2021) mit der Note “sehr gut” (1,3).

Growney im Test - das sollten Sie tun

1
Wer wenig Zeit hat oder sich nur wenig in der Welt der Finanzen auskennt, kann mit einem Robo-Advisor einfach von der Geldanlage an der Börse profitieren.
2
Überlegen Sie sich, welche Präferenzen Sie für Ihr Depot haben und wie hoch Ihre Riskobereitschaft ist. Hierbei spielen unter anderem die Gewichtung der Aktien, die monatliche Sparrate und Ihr Anlagehorizont eine Rolle.
3
Vergleichen Sie am besten verschiedene Robo-Advisor vor dem Hintergrund Ihrer Anlagepräferenzen.

Beitrag verfasst von:

JOY JAKOB – RATGEBER-REDAKTEURIN

Joy Jakob - Redakteurin finanzen.net RatgeberJoy Jakob verstärkt seit Anfang 2020 die Ratgeber-Redaktion. Sie ist zuständig für die Themen Versicherung, Vorsorge und Finanzen. Ihr Journalismus-Studium hat sie mit Bachelor abgeschlossen. Während ihres Studiums hospitierte sie unter anderem bei der Badischen Zeitung und in der Presseabteilung des SV Werder Bremen.

Hinweis: Unsere Ratgeber-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet.

Bildquelle: Growney

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN!

Sie wollen rund um das Thema ETF immer auf dem Laufenden bleiben?
Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Ratgeber-Newsletter!

BackToTop Nach oben