Steuerliche Auflagen

Bitcoin-Steuererklärung: So können Anleger eine Kryptowährung steuerlich geltend machen

Kryptowährungen werden steuerlich analog zu anderen Devisen behandelt. Anleger müssen deshalb auf Gewinne mit EOS, NEO, Ripple und Bitcoin Steuern zahlen. Wie Sie eine Kryptowährung steuerlich geltend machen und worauf Sie bei einer Bitcoin-Steuererklärung achten müssen, erfahren Sie hier.

Bitcoin-Steuererklärung - darum geht es

Krypto­währungen wurden von der BaFin als "Rech­nungs­ein­heit" einge­stuft und unter­lie­gen damit steuer­li­chen Auf­la­gen.

Es gibt keine "Bitcoin-Steuer" oder gar eine "Bitcoin-Steuer­er­klä­rung". Ge­winne, die durch Bitcoin, EOS & Co. erzielt wurden, müssen aber in der Steuer­erklä­rung an­ge­geben wer­den.

Tipp: Wie Sie die sogenannten Ver­äuße­rungs­gewinne er­rech­nen, haben wir in einem an­schau­li­chen Bei­spiel zur "Fifo-Methode" erklärt.

Bitcoin steuerlich geltend machen - Tipps & Tricks

Die Haltedauer der Kryptos ent­schei­det da­rü­ber, ob auf Ver­äu­ße­rungs­ge­winne Steuern an­fallen.

Lie­gen die durch den Krypto­han­del er­ziel­ten Ge­winne unter der Frei­grenze von 600 Euro, sind sie steuer­frei.

Unsere Empfehlung: Achten Sie auf die Halte­dauer und spa­ren Sie so mög­li­cher­wei­se eine Bitcoin-Steuer. Geben Sie Ver­äu­ße­rungs­ge­winne in der Steu­er­er­klä­rung an. Wie Sie Kryptos kau­fen, erfahren Sie unter anderem in den Ratgeberartikeln Bitcoin kaufen und Kryptowährungen kaufen.

Bitcoin-Steuererklärung – gibt es das wirklich?

Kryptowährungen wurden von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) als „Rechnungseinheit“ eingestuft. Die Folge: Bitcoin, Ripple, NEO, EOS & Co. unterliegen den gleichen steuerlichen Auflagen wie andere Devisen. Und mehr noch: Die virtuellen Währungen, die schon den einen oder anderen Anleger zum Millionär gemacht haben, werden als privates Geld eingeordnet. Dadurch fallen in einigen Fällen auf Bitcoin Steuern an.

Der Fiskus sieht Cybergeld in den Händen von Verbrauchern als private Wirtschaftsgüter an und wertet den Handel mit Bitcoin, Ethereum, Ripple, EOS & Co. als private Veräußerungsgeschäfte, die unter das Einkommensteuergesetz (EStG) fallen.

Es gibt selbstverständlich keine Bitcoin-Steuer oder gar eine Bitcoin-Steuererklärung, aber viele Internetnutzer und Kryptoanleger suchen bei Google genau danach. Der Einfachheit halber werden wir in diesem Ratgeber deshalb von „Bitcoin-Steuererklärung“ sprechen, wenn es darum geht, bei einer Steuererklärung eine Kryptowährung steuerlich geltend zu machen.

Wann also müssen Anleger auf Ripple, NEO, EOS und Bitcoin Steuern zahlen, worauf müssen Sie genau bei einer „Bitcoin-Steuererklärung“ achten und welche Rolle spielen die Gewinne, die in der Vergangenheit mit Internetwährungen erzielt wurden? Die Antworten gibt’s im Folgenden.

Hinweis: Weitere hilfreiche Tipps rund um den Bitcoinkauf erhalten Sie außerdem im Ratgeber Bitcoin kaufen

Haltedauer von Kryptos entscheidend

Ausschlaggebend dafür, ob auf eine Kryptowährung Steuern anfallen oder nicht, ist der Zeitpunkt des Kaufs und des Verkaufs, also letztlich die Haltedauer. Krypto-Anleger, die Bitcoin, Ethereum und Co. bereits über ein Jahr in ihrem Wallet haben, können sich zunächst einmal entspannt zurücklehnen, denn: In diesem Fall ist aufgrund der Mindesthaltedauer von 12 Monaten keine Bitcoin-Steuer zu zahlen.

Anders sieht es aus, wenn mit dem Kryptowährungsgeschäft Zinsen erzielt wurden und werden. Dann wird die Abgeltungssteuer fällig. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn Sie Bitcoins oder andere Kryptos in Form eines Peer-to-Peer-Kredits oder über Börsen an andere Händler „verleihen“. Die sogenannte Spekulationsfrist, also die Mindesthaltezeit, verlängert sich dann nämlich auf zehn Jahre.

Geringe Haltedauer: Bitcoin-Steuer wird fällig

Wer Bitcoins oder andere Kryptowährungen sein Eigen nennt, muss eventuell Steuern zahlen. Das ist dann der Fall, wenn Sie als Kryptoanleger die Haltefrist von einem Jahr unterschreiten und die digitalen Coins in andere Währungen tauschen oder mit Gewinn veräußern.

Ihr persönlicher Steuersatz fällt dann auch auf Bitcoin, NEO & Co. an. Um diesen zu errechnen, multiplizieren Sie einfach die gezahlte Einkommenssteuer mit Hundert und teilen diese durch Ihr zu versteuerndes Einkommen – mehr Informationen dazu erhalten Sie beim Lohnsteuerhilfeverein.

Tipp: Es gibt eine Freigrenze von 600 Euro. Liegen die durch den Krypto­handel er­wirt­schaf­te­ten Gewinne unter dieser Frei­grenze, sind sie steuer­frei.

Vorsicht: Verwechseln Sie die Frei­grenze nicht mit dem Frei­betrag. Wer auch nur einen Euro über der Frei­grenze liegt, muss seinen kompletten Ver­äuße­rungs­gewinn ver­steuern.

Von erfahrenen Investment-Profis lernen!

Noch mehr Expertenwissen zu Aktien, ETFs & Co. gibt es in unseren kostenfreien Online-Seminaren. Fondsmanager, Analysten, Profi-Trader und andere Experten stehen Ihnen Rede und Antwort:

Welche Anlagestrategien sind erfolgversprechend?
Welche Aktien, Fonds und Derivate empfehlen die Börsenprofis?
Jetzt einsteigen oder eher abwarten?

Informieren Sie sich jetzt über unsere aktuellen Webinare:
22.01.2019, 18:00 Uhr:
So erzielen Top-Trader hohe Renditen - und das können Sie für 2019 davon lernen
24.01.2019, 18:00 Uhr:
Technischer Ausblick auf 2019: So ist die charttechnische Lage und so geht's weiter
06.02.2019, 18:00 Uhr:
Warum und wie sparen: Altersvorsorge und Vermögensaufbau im Blick

Fifo-Methode: Ver­äuße­rungs­gewinn errechnen

Der Fiskus stuft den Handel mit Online­währungen als private Ver­äußerungs­geschäfte ein. Dieser Ver­äuße­rungs­gewinn errechnet sich aus der Differenz von Kauf- und Verkaufspreis von Bitcoin, EOS & Co. Es ist sinnvoll, für den Veräußerungsgewinn bei Kryptowährungen die sogenannte „Fifo“-Methode anzuwenden.

Fifo steht für „First in, first out“ und bedeutet, dass die zuerst gekaufte Digital­münze mit dem zuerst verkauften Coin verrechnet wird. Aufgrund der großen Volatilität von Krypto­währungen kann so der tatsächliche Veräußerungsgewinn besonders genau berechnet werden.

Veräußerungsgewinn errechnen mit „Fifo“

Sie haben am 1. September 2017 vier Bitcoins für 8.000 Euro gekauft. Vier Wochen später, am 1. Oktober 2018, haben Sie erneut vier Bitcoins gekauft. Dieses Mal haben die digi­ta­len Münzen 10.000 Euro gekostet. Am 1. Dezember 2017 haben Sie dann sieben Bitcoins für 25.000 Euro verkauft – daraus folgt folgende Rechnung:

Veräußerungsgewinn – ein Beispiel  
Verkaufspreis je Bitcoin25.000 Euro : 7 =3.571 Euro
Verkaufspreis erste Charge4 x 3.571 Euro =14.284 Euro
Kaufpreis von vier Bitcoins (erste Charge) 8.000 Euro
Gewinn erster Verkauf 6.284 Euro
Verkaufspreis zweite Charge3 x 3.571 Euro =10.713 Euro
Kaufpreis von vier Bitcoins (zweite Charge) 10.000 Euro
Gewinn zweiter Verkauf 713 Euro
Gesamtgewinn6.284 Euro + 713 Euro =6.997 Euro

Methode zur Gewinnerrechnung frei wählbar

Ein bestimmtes Verfahren zur Errechnung Ihres Ver­äuße­rungs­gewinns ist übrigens nicht vor­ge­schrie­ben. Sie haben die Wahl, das Fifo-Verfahren ist nur eine Mög­lich­keit. Sie können auch die Option „Last in, first out“ wählen oder auch mit „gewichteten Durch­schnitts­werten“ den Gewinn ermitteln, den Sie versteuern müssen. Die Besteuerung der durch Online-Währungen entstandenen Gewinne erfolgt nach dem individuellen Ein­kommens­steuer­satz plus Soli­daritäts­zuschlag und Kirchen­steuer.

Kaufen und verkaufen Sie häufig Bitcoin, EOS, NEO, Ripple und andere digitale Wäh­rungen, dann riskieren Sie unter Umständen, dass die Behörde Ihren Krypto-Handel als Gewerbe einstuft. In diesem Fall würde das Kryptogeld zum Betriebsvermögen gezählt und entsprechend besteuert.

Unsere Empfehlung: Dokumentieren Sie Ihre Transaktionen immer. So haben Sie einen Nachweis zur Hand, falls das Finanzamt bei Ihnen genauer nachfragen sollte.

Beschaffung wichtig für mögliche Bitcoin-Steuer

Die Frage der Beschaffung muss ebenfalls geklärt werden, um zu entscheiden, ob eine Steuer im Sinne des Einkommen­steuer­gesetzes (EStG) anfällt. Nicht alle Kryptos, die ver­kauft werden, wurden zuvor auch im Sinne des Gesetzes angeschafft. Die Krypto­währung kann der Verkäufer auch durch Mining erhalten haben. Je nach Einzel­fall muss also ge­prüft werden, ob das Ein­kommen­steuergesetz überhaupt gilt.

Bitcoin-Steuerklärung: Das können Sie absetzen

Wie Sie in unserem Krypto-Lexikon nachlesen können, ist ein Wallet für Kryptokäufer eigentlich unverzichtbar. Käufer von Digitalwährungen kommen in der Regel auch nicht drumherum, zumindest kurzfristig ein Konto bei einer Kryptobörse oder einem CFD-Broker zu eröffnen. In der Steuererklärung kann dies wichtig werden, denn: Sämtliche anfallenden Gebühren können Sie von der Steuer absetzen.

Außerdem dürfen Sie etwaige Verluste aus dem Handel mit Bitcoin, Ethereum oder Ripple gegenrechnen. Dies ist entweder mit Gewinnen aus dem vorhergehenden Jahr möglich – oder auch mit künftigen Gewinnen, dem sogenannten Verlustvortrag. Hier können Sie die Summe von Verlusten mit späteren Gewinnen verrechnen.

Die Stromkosten, die für das Mining anfallen, können übrigens eben­falls steu­er­lich gel­tend ge­macht werden. Sie werden mit dem Gewinn verrechnet.

Krypto-Mining und Steuern

Wer seine digitalen Münzen durch das sogenannte Mining erhält oder sogar durch das Schürfen von Kryptocoins Gewinne erwirtschaftet, hat laut Gesetz Einkünfte aus einem Gewerbebetrieb erzielt – und diese Gewinne müssen entsprechend versteuert werden.

Auch beim Cloudmining, also beim Mieten von Rechenkapazitäten und dem Minen von Kryptos aus der Ferne, fallen in der Regel Steuern an. Das hängt aber von Vertrag und Anbieter ab.

Bitcoin-Steuererklärung - das sollten Sie tun

1
Geben Sie Gewinne, die Sie durch Bitcoin, Ripple & Co. erzielt haben, immer in Ihrer Steuer­erklärung an. Beachten Sie dabei die Haltefrist.
2
Beachten Sie auch, dass die Freigrenze in Höhe von 600 Euro nicht über­schrit­ten wer­den darf.
3
Machen Sie sich klar, was Sie bei einer Bitcoin-Steuer­er­klärung absetzen wollen und können. Machen Sie unter anderem etwaige Verluste geltend und auch Stromkosten, die durch das Mining entstehen.
4
Kaufen und verkaufen Sie regelmäßig Kryptowährungen, dann halten Sie Ihre Trans­aktionen in jedem Fall schriftlich fest. Nur so können Sie - im Fall der Fälle - gegenüber dem Finanz­amt Rechen­schaft ablegen.

Beitrag verfasst von:

MARKUS GENTNER – FINANZEN.NET REDAKTEUR

Markus Gentner - Redakteur finanzen.net Ratgeber Markus Gentner leitet den Ratgeberbereich bei finanzen.net. Zuvor war er fünf Jahre lang in der News-Redaktion tätig. Der studierte Journalist und Germanist entdeckte seine Passion für die Börse beim Deutschen Anleger Fernsehen DAF, bereits während seines Volontariats sammelte er Erfahrung mit Ratgeberthemen.

Hinweis: Unsere Ratgeber-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet.

Bildquelle: Wit Olszewski / Shutterstock.com

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN!

Sie wollen regelmäßig die neuesten Empfehlungen zu Aktien, ETFs und anderen Wertpapieren erhalten?
Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Ratgeber-Newsletter!

Mehr zum Thema

Verge-Handel
Verge kaufen – diese Möglichkeiten gibt es
Verge (XVG) gehört nach Marktkapitalisierung nicht zu den größten Kryptowährungen, das könnte sich aber möglicherweise bald ändern. Innerhalb kürzester Zeit hat sich der Verge-Kurs verdoppelt, die Digitalwährung ist besonders dynamisch, das Interesse der Investoren steigt - so können Sie Verge kaufen!
How to invest in Bitcoin
How to buy Bitcoin – these are the options to invest into the cryptocurrency
Ever since it launched in 2012, the exchange rate of Bitcoin has been performing a soaring rally, in spite of various hacking attacks and other setbacks. Someone who bought Bitcoin for a few hundred dollars a few years ago is now a millionaire. But how can you get your hands on the cryptocurrency and where can you buy it?
Monero-Handel
Monero kaufen – diese Möglichkeiten gibt es
Monero (Kürzel: XMR) ist eine dezentrale Kryptowährung mit immer weiter steigender Marktkapitalisierung. Aber wie können Anleger in Monero investieren?
BackToTop Nach oben