Das Wichtigste ist eine klare Marktmeinung

finanzen.net: Vontobel bietet nun schon seit einiger Zeit Faktor-Zertifikate an. Was können Sie uns zum Erfolg sagen?

Heiko Geiger: Vor allem aktive Trader nutzen in trendstarken Märkten häufig Faktor-Zertifikate. Tagesrenditen des Referenzwertes, beispielsweise einer Aktie oder eines Index, werden dabei gehebelt. In den letzten beiden Jahren waren Faktor-Zertifikate mit hohen Hebeln auf Indizes und Rohstoffe sehr gefragt. In der jüngeren Vergangenheit, die durch eine sehr tiefe Volatilität gekennzeichnet ist, kann man sogar beobachten, dass Faktor-Zertifikate mit kleinen Hebeln (bspw. Faktor 2) als Aktienersatz gekauft werden.

Vontobel bietet seinen Kunden eine umfangreiche Produktpalette an Basiswerten sowie eine hohe Liquidität im Handel von Faktor-Zertifikaten.

finanzen.net: Was zeichnet Faktor-Zertifikate im Speziellen aus?

Heiko Geiger: Anleger partizipieren mit Faktor-Zertifikaten an den gehebelten Tagesrenditen des Basiswertes. Es besteht keine Laufzeitbegrenzung (Open End). Das Zertifikat bildet die Wertentwicklung des jeweils zugrunde liegenden Faktor-Index 1:1 ab. Wegen eines konstanten Faktors lassen sich Tagesrenditen nun noch effizienter hebeln. Im Angebot sind Faktoren zwei, vier, sechs und acht. Im Gegensatz zu Optionsscheinen unterliegen Faktor-Zertifikate nicht dem Einfluss der Volatilität. Im Vergleich zu Knock-out Produkten droht bei Faktor-Zertifikaten kein unmittelbarer Totalverlust. Um einen unmittelbaren Totalverlust zu vermeiden, sind Faktor-Indizes mit einer Schwelle ausgestattet. Sie beschreibt die maximal zulässige negative Kursänderung des Referenzwertes gegenüber seines letzten Bewertungskurses, bevor eine untertägige Indexanpassung erfolgt. In diesem Fall werden die bis dahin entstanden Verluste allerdings faktisch realisiert.

finanzen.net: Für welche Anleger und welche Anlagesituationen sind Faktor-Zertifikate geeignet?

Heiko Geiger: Faktor-Zertifikate zeichnen sich durch eine starke Trendabhängigkeit aus. Anleger können mit dieser Produktgattung optimal stabile Kurstrends (steigende und fallende) nutzen. Das bedeutet: Zwar bieten sie überproportionale Gewinnchancen. Da der Hebel aber in beide Kursrichtungen wirkt, können auch überproportionale Verluste (bis hin zu einem Totalverlust) entstehen. Dem Anleger muss darüber hinaus auch bewusst sein, dass ein Faktor-Index in volatilen Seitwärtsphasen des Referenzwertes deutlich an Wert verlieren kann, auch wenn sich der Kurs des Referenzwertes über den gesamten Zeitraum gesehen nicht wesentlich geändert hat. Daher eignen sich Faktor-Zertifikate vor allem für erfahrene Anleger, die bereits über Kenntnisse im Einsatz von Hebelprodukten verfügen. Für Seitwärtsphasen eignen sich Faktor-Zertifikate nicht.

finanzen.net: Was sind die Vor- und Nachteile von Faktor-Zertifikaten?

Heiko Geiger: Faktor-Zertifikate bieten Anlegern die optimale Nutzung von stabilen (positiven oder negativen) Kurstrends durch einen konstanten Hebel (Faktor). Außerdem haben Faktor-Zertifikate keine Laufzeitbeschränkung (Open End) und sind in ruhigen Marktphasen nur einem geringen Volatilitätseinfluss ausgesetzt. Zudem besteht kein klassisches Knock-Out-Risiko, denn die eingebaute Schwelle ermöglicht eine untertägige Indexanpassung und kann somit Verluste abschwächen.

Auf der anderen Seite bringt die Anlage in Faktor-Zertifikate keine laufenden Erträge wie zum Beispiel Zinsen oder Dividenden. Hinzu kommt, dass der Hebel in beide Richtungen wirken kann und somit die Verluste überproportional hoch ausfallen können. Letztlich könnte der Bewertungskurs unter die Schwelle fallen und somit eine untertätige Anpassung auslösen, was mit einer direkten Realisierung der Verluste gleichkommt.

finanzen.net: Was würden Sie Anlegern mit auf den Weg geben, die noch nie mit Faktor-Zertifikaten gehandelt haben?

Heiko Geiger: Das wichtigste ist immer, dass man eine Marktmeinung hat, eine Erwartungshaltung über den potenziellen Verlauf der Märkte in einem bestimmten Zeitraum. Dann sollte man sich unbedingt Gedanken über seine Risikobereitschaft machen und sich überlegen, wieviel Verlust man akzeptieren möchte. Wenn nun ein Anleger zu dem Schluss kommt, dass sich ein starker Trend in einem bestimmten Basiswert herausgebildet hat, sollte er sich vor dem Einsatz von Faktor-Zertifikaten sehr genau über die Funktionsweise, sowie die Chancen und Risiken dieser Finanzinstrumente informieren. Die Vontobel Broschüre über Faktorzertifikate sowie unser Index-Portal https://indices.vontobel.com/DE/Home stellen interessierten Anlegern jede Menge Informationen zur Verfügung.

finanzen.net: Welche Trends erwarten Sie in der kommenden Zeit bei Hebelprodukten und besonders Faktor-Zertifikaten?

Heiko Geiger: Auch in diesem Jahr sind Faktor-Zertifikate auf Indizes, Aktien und Rohstoffe stark nachgefragt. Die weitere Entwicklung von Hebelprodukten und besonders Faktor-Zertifikaten hängt auch immer von marktpolitischen, branchenspezifischen & ökonomischen Einflüssen ab. Trends können von vielen Ereignissen wie zum Beispiel Wahlen (wie zuletzt in Frankreich), von makroökonomischen Kennzahlen, der Zinsentwicklung aber auch von technologischen oder demografischen Entwicklungen beeinflusst werden.

Insgesamt stellen wir fest, dass die Anleger und hier ganz besonders die Selbstentscheider über ein sehr hohes Know-how im Umgang mit diesen Finanzinstrumenten verfügen. Nach wie vor gilt, je volatiler die Märkte sind umso grösser die Handelsaktivität im Segment der Hebelprodukte.

Zum Interviewpartner:

Heiko Geiger leitet den Bereich Public Distribution Europe bei der Bank Vontobel Europe AG. Er ist seit 15 Jahren in der Finanzindustrie tätig und war zuvor im Indexbereich der Deutschen Börse für die Funktionen Sales und Marketing verantwortlich.

Bildquelle: Vontobel

pagehit