TransferWise, der Anbieter für internationale Überweisungen

Zertifiziert vom TÜV, Partner von finanzen.net und genutzt von über 2 Millionen Kunden

Internationale Überweisungen können einem teuer zu stehen kommen. Banken und Online-Anbieter verstecken oft zusätzliche Gebühren in einem selbst gesetzten, ungünstigen Wechselkurs. Dadurch wandern täglich riesige Beträge in die Taschen der Anbieter - oft unbemerkt vom Verbraucher.

TransferWise erhebt eine niedrige und transparente Gebühr. Zudem wird immer der tatsächliche Wechselkurs ohne Aufschlag zum Umtausch verwendet, es entstehen also keine versteckten Gebühren. Auf diese Weise ist TransferWise bis zu 5 mal günstiger als eine Bank.

Calculator Widget von TransferWise

Wie sicher ist TransferWise?

Kurz gesagt: genauso sicher wie Ihre Bank.

TransferWise ist von der 'Financial Conduct Authority' in Großbritannien unter den '2011 Electronic Money Regulations' als Finanzdienstleister im europäischen Währungsraum reguliert. Die FCA ist auch für die Regulierung von Banken zuständig, TransferWise unterliegt deswegen den gleichen strengen Sicherheitsstandards wie traditionelle Banken.

Das Hauptrechenzentrum von TransferWise befindet sich in Frankfurt am Main und ist ISO-zertifiziert. Das bedeutet, dass Kundendaten nie Europa verlassen und den strengen europäischen Privatsphäre- und Datenschutzgesetzen unterliegen. TransferWise setzt außerdem auf Link-Verschlüsselung sowie Zwei-Faktor-Authentifizierung, um die Nutzung noch sicherer zu machen. Sollten Fragen oder Probleme auftauchen, steht auch ein deutschsprachiges Support-Team telefonisch oder per Mail zur Verfügung.

Wie funktioniert TransferWise?

  1. Ein Konto einrichten: Das ist kostenlos und dauert nur wenige Minuten
  2. Eine Überweisung erstellen: die Gebühren sowie die voraussichtliche Ankunftszeit der Überweisung werden nach Angabe des Überweisungsbetrages angezeigt.
  3. Die Empfängerkontodaten angeben: Der Empfänger benötigt kein TransferWise-Konto. (Überweisungen an ein eigenes Konto im Ausland sind natürlich auch möglich.)
  4. Geld einzahlen: unter anderem stehen Lastschrift, Kartenzahlung und Banküberweisung zur Verfügung. Je nach Einzahlungswährung und -Land gibt es unterschiedliche Optionen. Bargeldeinzahlungen sind nicht möglich.
  5. Der Empfänger erhält das Geld auf seinem lokalen Bankkonto im Zielland.

Wie lange dauert eine Überweisung?

Das hängt von der gewählten Zahlungsmethode und von der Währungsroute ab. Die meisten Überweisungen von EUR zu GBP, USD oder AUD kommen innerhalb eines Werktags an.

Wie sehen die Gebühren aus und warum sind sie so niedrig?

TransferWise erhebt bei jeder Überweisung eine einfache Gebühr, die von der Währungsroute, dem Überweisungsbetrag und der gewählten Einzahlungsmethode abhängt. Die Gebühr ist bis zu 5 mal günstiger als bei einer Bank. Eine Übersicht findet sich auf der Gebührenseite von TransferWise.

TransferWise hat Bankkonten auf der ganzen Welt. Einzahlungen für Überweisungen mit TransferWise sind deswegen als gebührenfreie Inlandsüberweisungen auf ein lokales Konto möglich. Die Auszahlung im Zielland erfolgt ebenfalls von einem lokalen Währungskonto. Dank diesem System fallen keine der üblichen internationalen Gebühren an.

Bildquelle: Kite_rin / Shutterstock.com

pagehit