Immobilien: Eine attraktive Anlageform mit Schönheitsfehlern

Immobilien gelten als eine vergleichsweise ertragsreiche und sichere Anlageform, die sich zudem in den letzten Jahren in Deutschland einer sehr großen Beliebtheit erfreut. Getragen von der stabilen Konjunktur und dem anhaltenden Niedrigzinsumfeld haben sich nach Angaben von Ernst & Young die Investitionen in deutsche Gewerbeimmobilien und Wohnungsportfolios zwischen 2009 und 2018 von 13,4 Mrd. Euro auf 78,1 Mrd. Euro fast versechsfacht.

Aus Sicht von Privatanlegern weist die Anlageklasse allerdings einige Besonderheiten auf, die ein direktes Investment erschweren. So ist der Kauf einer Immobilie mit einem erheblichen Informations- und Transaktionsaufwand verbunden, auch die laufende Betreuung und Vermietung können zeitintensiv sein.

Darüber hinaus bedeutet der hohe Kapitaleinsatz für Immobiliendirektinvestments für die meisten Privatanleger, dass sie ihr Vermögen entgegen den üblichen Anlagegrundsätzen nur wenig diversifizieren können. Eine Lösung dieser Probleme bieten Immobilienfonds, die aber ihrerseits die Nachteile der renditeschmälernden hohen Kosten, der teils langen Laufzeiten und der fehlenden Einflussmöglichkeiten auf die Wahl der konkreten Immobilien aufweisen.

Immobilien Crowdinvesting als attraktive Alternative

Eine Anlagemöglichkeit, mit der diese Nachteile umgangen werden können, ist das Immobilien Crowdinvesting. Als eine Spielart des Crowdinvesting geht es hierbei nicht um die Finanzierung von Start-ups oder Produktinnovationen, sondern um Beteiligungen an Immobilienprojekten. Wie beim Crowdinvesting typisch, können sich die Anleger schon mit kleinen Beträgen beteiligen, teilweise liegt die Mindestanlagesumme bei 500 Euro oder sogar darunter. Der Auswahl- und Informationsprozess erfolgt über spezialisierte Internetplattformen, über die sich die Anleger informieren, für bestimmte Projekte entscheiden und beteiligen können.

Die Beteiligung erfolgt zu festen Konditionen, wobei das Crowdfunding eine eigenkapitalähnliche Finanzierung stellt und in der Regel das Eigenkapital des Projektentwicklers ersetzt oder ablöst. Das Immobilien-Crowdinvesting erfreut sich einer rasant steigenden Beliebtheit. Nach Angaben des Informationsportals www.crowdfunding.de hat sich das Marktvolumen in Deutschland zwischen 2015 und 2017 nahezu verzehnfacht, auf 130,3 Mio. Euro. Von dem gesamten deutschen Crowdfunding-Markt im Volumen von 200 Mio. Euro entfallen somit bereits fast zwei Drittel auf diese noch vergleichsweise junge Spielart der Finanzierung über die Crowd.

Wichtige Vorteile

Die große Beliebtheit des Immobilien Crowdinvesting erklärt sich durch die zahlreichen Vorteile, die diese Art der Immobilienanlage gegenüber den Alternativen Direktinvestment und Fondsanlage bietet. Dazu gehören die niedrige Mindestanlagesumme, die niedrigen Kosten, die vergleichsweise hohen Renditen, die in der Regel zwischen 6 und 9 Prozent liegen, die relativ kurzen Laufzeiten zwischen einem und drei Jahren sowie die einfache Umsetzung mittels entsprechend spezialisierter Internetplattformen wie etwa zinsland.de. Dort können sich die Anleger im Vorfeld der Investition auch ausführlich informieren und sich für bestimmte konkrete Projekte entscheiden.

Diversifikation bleibt wichtig

Das bedeutet aber gleichzeitig, dass der Anleger sich nicht nur selbst informieren und entscheiden darf, sondern es auch muss. Ein Fondsmanagement, das ihm diese Arbeit - gegen Gebühr - abnimmt, gibt es hier nicht. Ebenso wichtig, wie sich zu informieren, ist es, die sich aus den geringen Mindestanlagesummen bietenden Chancen für eine Diversifikation tatsächlich zu nutzen. Denn auch beim Immobilien Crowdinvesting handelt es sich um wirtschaftliche Investitionen, die mit Risiken behaftet sind und im Worst Case im Totalverlust enden können.

Da mit dem Immobilien Crowdinvesting eine eigenkapitalersetzende Finanzierung bereitgestellt wird, werden Ansprüche hieraus im Krisenfall erst nachrangig bedient. Gleichzeitig bietet es keine Mitspracherechte wie sie mit echten Eigenkapital verbunden sind. Der im Kapitalmarkt allgegenwärtige enge Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite gilt also selbstverständlich auch hier. Für Anleger, die sich dessen bewusst sind und ihr Risiko durch Diversifikation reduzieren, bietet das Immobilien Crowdinvesting eine interessante Anlagealternative.

Bildquelle: Shutterstock / Shaynepplstockphoto