Zertifikate: Welcher Basiswert passt zu mir?

Aktie oder Index: Anleger haben die Wahl!

Grundsätzlich investieren Anleger bei Zertifikaten, die einzelne Aktien oder Indizes als Basiswert haben, in den Aktienmarkt. Während man bei einem Direktinvestment den Kursschwankungen der Aktie 1:1 ausgesetzt ist, verfügen viele Zertifikatetypen über Risikopuffer durch Kursschwellen, die es ermöglichen, dass das Zertifikat auch bei einer Seitwärts- bzw. leichten Abwärtsbewegung des Basiswerts noch zu einem erfolgreichen Investment führt. Darüber hinaus sind - sogar stärkere - Kursschwankungen des Basiswerts während der festgelegten Laufzeit des Zertifikats für die Rückzahlung zumeist irrelevant. Bei den meisten Zertifikaten entscheidet lediglich der Schlusskurs am Laufzeitende im Verhältnis zum Startwert über die Art und Höhe der Rückzahlung.

Für Anleger, die eine konkrete Markterwartung für bestimmte Unternehmen haben, sind Einzelaktien als Basiswert interessant. Ihre Kursentwicklungen können zwar im Vergleich zu Indizes oftmals deutlich volatiler ausfallen, aber dafür bieten sie im Gegenzug meist auch die Chance auf höhere Renditen.

Breite Aktienindizes ermöglichen Anlegern dagegen ein diversifiziertes Investment. Durch die zusätzlich meist geringere Volatilität im Vergleich zu einer Einzelaktie richten sie sich vor allem an risikoscheuere Anleger sowie an solche, die erstmals in ein Zertifikat investieren möchten.

Der bei Zertifikaten gebräuchlichste Index als Basiswert ist der EURO STOXX 50®. Er setzt sich aus 50 großen, börsennotierten Unternehmen des Euro-Währungsgebiets zusammen. Gern werden auch "Branchenindizes" als Basiswerte gewählt, in denen mehrere Unternehmen des gleichen Sektors zusammengefasst sind. Ein Beispiel ist der STOXX® Europe 600 Oil & Gas. Hier können Anleger von der positiven Wertentwicklung der europäischen Öl- und Gasbranche profitieren, ohne sich dabei auf eine konkrete Aktie festlegen zu müssen.

Auch so genannte "Dividendenindizes" sind beliebte Basiswerte für Zertifikate. Denn hier werden Aktien zusammengefasst, die innerhalb eines bestimmten Landes oder einer bestimmten Region über die höchsten Dividendenrenditen verfügen und so eine hohe wirtschaftliche Leistungsfähigkeit signalisieren. In Deutschland beispielsweise ist der DivDAX® mit den 15 dividendenstärksten Aktien bestückt. Das europäische Pendant dazu ist der EURO STOXX® Select Dividend 30, der - wie der Name schon andeutet - aus 30 Einzelaktien besteht.

Rückzahlung durch Aktienlieferung oder Barausgleich …

Sowohl Einzelaktien als auch Aktienindizes können beispielweise bei Aktienanleihen und Express-Zertifikaten als Basiswert fungieren. Bei beiden Zertifikatetypen ist die Höhe und Art der Rückzahlung am Laufzeitende von der Kursentwicklung des Basiswerts abhängig. Express-Zertifikate verfügen darüber hinaus noch über die Möglichkeit, vorzeitig zurückgezahlt zu werden.

Bei der Rückzahlung am Laufzeitende werden sowohl bei Aktienanleihen als auch bei Express-Zertifikaten mit einer Einzelaktie als Basiswert dem Anleger im Negativszenario Aktien des Basiswerts eingebucht. Dabei ist der Gegenwert der gelieferten Aktien niedriger als der Nennbetrag. Der Anleger hat aber die Möglichkeit, die Aktien in seinem Depot zu belassen, um bei künftigen Kursaufholungen die Verluste wieder auszugleichen.

Fungiert hingegen ein Index als Basiswert, findet am Laufzeitende im Negativszenario bei beiden Zertifikatetypen ein entsprechender Barausgleich statt und der Anleger verbucht die entstandenen Verluste unmittelbar.

… oder durch ETF-Lieferung bei einem Index als Basiswert

Relativ neu sind beispielsweise Express-Zertifikate auf den EURO STOXX 50®, bei denen es am Laufzeitende im Negativszenario nicht zu einem Barausgleich, sondern zur Lieferung eines börsennotierten Indexfonds- Exchange Traded Funds (ETF) - kommt. Während der Laufzeit gelten die identischen Bedingungen wie bei klassischen Express-Zertifikaten: Wenn der Kurs des Index an einem der Beobachtungtage auf oder über der jeweiligen Tilgungsschwelle notiert, erfolgt die Einlösung zum Nennbetrag zuzüglich des entsprechenden Zinsbetrags.

Kommt es zu keiner vorzeitigen Rückzahlung, sind die Rückzahlung sowie die Zahlung des entsprechenden Zinsbetrags am Rückzahlungstermin vom Schlusskurs des Index abhängig. Sofern der Index am letzten Bewertungstag unter der maßgeblichen Kursschwelle schließt, werden dem Anleger am Laufzeitende anstatt des klassischen Barausgleichs ETF-Anteile eingebucht.

Für Anleger ist dies interessant, da durch die "automatische Wiederanlage" ähnlich zur Aktienlieferung eventuell entstandene (Buch-)Verluste nicht sofort realisiert werden müssen. Vielmehr besteht das Investment - via ETF - weiter und es ist somit die Möglichkeit gegeben, diese durch spätere Kursgewinne wieder auszugleichen. Zertifikate mit möglicher ETF-Lieferung richten sich somit insbesondere an Anleger mit einem langfristigen Anlagehorizont, die grundsätzlich auch bereit sind, Direktinvestments am Aktienmarkt einzugehen.

Auf diese Risiken sollten Anleger achten

Liegt der Kurs des Basiswerts am Laufzeitende unter der definierten Kursschwelle, kommt es sowohl bei Express-Zertifikaten als auch bei Aktienanleihen zu Verlusten, die bis zum Totalverlust führen können. Auch nehmen Anleger an einer positiven Kursentwicklung des Basiswerts bei beiden Zertifikatetypen nicht teil.

Zudem sollten Anleger bei der Anlage in Zertifikate generell beachten, dass Risiken bestehen, die zu Verlusten führen können. Wie bei jeder Schuldverschreibung spielt auch das Emittentenrisiko eine Rolle. Demzufolge wären insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der Emittentin Verluste bis hin zum Totalverlust möglich.

Nähere Informationen zu Express-Zertifikaten und Aktienanleihen der DekaBank erhalten Sie unter https://zertifikate.deka.de oder von den Sparkassen-Ansprechpartnern vor Ort.

Die enthaltenen Meinungsaussagen geben unsere aktuelle Einschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung wieder. Die Einschätzung kann sich jederzeit ohne Ankündigung ändern. Für vollständige Informationen zu Zertifikaten sollten potenzielle Anleger den Wertpapierprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Bedingungen und eventuellen Nachträgen sowie dem aktuellen Basisinformationsblatt bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale, 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich ist oder unter www.deka.de heruntergeladen werden kann.

Bildquelle: lassedesignen /stock.adobe.com