eWallet

Wie bei jeder Form des Geldes stellt sich die Frage nach der Aufbewahrung. Wie beim Bargeld existiert dafür ein Portemonnaie: das eWallet, die Kryptowährungsgeldbörse. Das eWallet ist eine Voraussetzung, um Kryptowährungen oder elektronische Währungseinheiten kaufen und verkaufen zu können. Eine eWallet kann rein virtuell sein oder eine physische Hardwareform haben - dies wird als "Hot Storage" (heiße Speicherung) beziehungsweise "Cold Storage" (kalte Speicherung) bezeichnet.

Ein eWallet funktioniert ähnlich wie ein Online-Bankkonto. Dies wird als "Hot Storage" bezeichnet und gilt als die benutzerfreundlichere Möglichkeit, eine Kryptowährung zu verwahren und zu verwenden. Der Nachteil einer solchen Geldbörse liegt in dem Risiko, dass wertvolle Daten online gespeichert werden, die möglicherweise zum Ziel von Hackeraktivitäten werden könnten. Ein physisches eWallet funktioniert wie ein USB-Stick. Die Speicherung von Kryptowährungen auf diese Weise wird als "Cold Storage" bezeichnet und gilt als sicherer als das Hot Storage, da die Kryptowährungen auf dem USB-Stick gespeichert werden und es kein Online-Konto gibt, das gehackt werden könnte.

Bildquelle: r.classen / Shutterstock.com, andrey popov / Shutterstock.com

pagehit