GFC Awards: Deka bietet klare Fondskonzepte für alle Anlegergruppen

Was zeichnet die Anlagestrategien der Deka aus?

Die Deka bietet klare, stimmige Fondskonzepte für alle Anlegergruppen an. Das fängt an bei renditeorientierten Anlagen bis hin zu chancenorientierten Anlagen, die schon in Richtung Aktien gehen. Wir haben für alle individuellen Bedürfnisse die passende Anlage. Ein wesentliches Thema ist für uns Innovation. Denn nicht nur wir stellen fest, dass die Welt sich enorm schnell bewegt. Deshalb haben wir ein Forschungsinstitut gegründet, dass uns dabei hilft, Ideen zu finden, zu testen und in die Produkte zu transportieren, um damit einen positiven Nutzen für die Kunden zu generieren.

Wie geht erfolgreiches Rentenfonds-Management in der Niedrigzinsphase?

Im Rentenfonds-Management sind wir der Meinung, dass es ein sehr gutes Setup ist, wenn wir Portfolio-Management und Research in Personalunion führen. Dadurch sind wir flexibler, können schneller am Markt agieren und damit eigentlich auch die Basis legen für die Generierung von Alpha. Zudem braucht man einen sehr klaren Investmentprozess. Das heißt, man muss Risiken eingehen, um Erträge zu generieren. Und die Risiken, die wir eingehen, werden wir in dem Umfeld eingehen, um Prämien zu vereinnahmen. Damit liefern wir die bestmöglichen Ergebnisse für den Kunden. Auf Basis einer sehr breiten Palette können wir die Kunden an allen Entwicklungen des Rentenmarktes partizipieren lassen.

Was zeichnet Ihr Haus im Bereich Mischfonds vor allem aus? Was waren die wesentlichen Erfolgsfaktoren?

Ich denke, gerade im Mischfonds-Management profitieren wir von der sehr breiten Aufstellung, die wir haben. Unser Portfolio beinhaltet viele Produkte, die ideal zu den Ansprüchen der Kunden passen. Dazu haben wir ein breites Team aus jungen, hochqualifizierten Talenten und erfahrenen Managern, das den Zugriff auf die gesamte Expertise der Deka hat. Mit diesen ausbalancierten Portfolios können wir die Chancen nutzen, die am Markt verfügbar sind und so die Performance generieren.

Wie sehen Sie die Entwicklung der internationalen Finanzmärkte und der Rentenmärkte in 2022? In welchen Bereichen sehen Sie das größte Potenzial?

Da wir nicht genau wissen, wie sich die Inflation entwickeln wird, müssen wir flexibel agieren. Eine langfristige Prognose ist nicht möglich. Stattdessen müssen wir uns auf das einstellen, was kommt. Sollte die Inflation unter zwei Prozent bleiben, und sollten die Notenbanken nicht gezwungen sein, zu agieren, dann können wir davon ausgehen, dass die Aktienmärkte sich wieder sehr gut entwickeln – und das auf breiter Front. Wir können davon ausgehen, dass auch die Renten sich dann ordentlich entwickeln. Steigt die Inflation auf über zwei Prozent, könnten die Rentenmärkte etwas unter Druck geraten – gegebenenfalls auch die Aktienmärkte in den ersten Monaten. Aber dann werden sie sich ein Stück weit wieder erholen. Selbst bei leicht moderat steigenden Zinsen und einem vernünftigen Umfeld auf der Wachstumsseite, haben wir trotzdem Unternehmen, die damit gut umgehen können, und wir können weiterhin Gewinne generieren. Momentan fahren wir ein bisschen defensiver. Das ist sicherlich dem geschuldet, dass die Märkte einen enormen Spurt hingelegt haben am Ende des Tages. Jetzt ist die Berichts-Saison bald vorbei und bei der aktuellen Lage ist eine etwas defensivere Positionierung sicherlich vernünftig.

 

Die Wesentlichen Anlegerinformationen, die Verkaufsprospekte und die Berichte erhalten Sie in deutscher Sprache bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale, 60625 Frankfurt und unter www.deka.de

Bildquelle: Deka, GFC

Alle Advertorials »