finanzen.net

Die Steuertricks internationaler Unternehmen


zurückweiter

Platz 5: Individuelle Regelungen mit Finanzverwaltungen von europäischen Ländern

Das Aushandeln individueller, begünstigender Deals mit Finanzverwaltungen von Ländern ist eine weitere Möglichkeit, Steuern zu sparen und wurde von Unternehmen wie Amazon oder Starbucks genutzt. Amazon steht in der Kritik, da im Jahr 2003 ein bis heute gültiger Deal mit der Steueroase Luxemburg ausgehandelt wurde, wonach Amazon weniger als ein Prozent Steuern auf seine europäischen Gewinne, die in Luxemburg zusammenfließen, zahlen muss. Auch Starbucks hat solch ein "Tax Ruling" vereinbart, jedoch mit der holländischen Finanzverwaltung. Hierfür wurde eine Europa-Zentrale in Amsterdam eingerichtet, in die aus ganz Europa Lizenzgebühren fließen. Drei Viertel der Lizenzeinnahmen sind in Holland steuerfrei. Für den restlichen Teil wird ein Steuersatz von 25 Prozent fällig, was normalerweise einen effektiven Steuersatz von rund 6,25 Prozent macht. Dieser wurde jedoch mittels eines indivuellen Abkommens auf ein Minimum verringert.

Quelle: Die Welt, Foto: Frank-Gaertner-shutterstock

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Beyond MeatA2N7XQ
Allianz840400
Infineon AG623100
BASFBASF11
BMW AG519000
BayerBAY001