Am Donnerstag konnte man ebenfalls einen ruhigen Handelstag vorfinden, welcher jedoch diesmal die Unterstützungen im Chartbild nicht hielt. Ein Minus von 60 Punkten bringt im großen Chartbild die alte DAX-Range zurück in das Kalkül der Anleger.

 

Leichte Verunsicherung im DAX

 

Nahezu unverändert und erneut an der runden 13.300er-Marke startete der DAX und konnte sich dort erst einmal für keine klare Richtung entscheiden. Nach den ersten Daten aus dem Markit Institut war der Druck auf der Unterseite stärker. Hier sagte IHS Markit-Chefökonom Chris Williamson:

"Das Eurozonen-Wirtschaftswachstum im vierten Quartal dürfte markant schrumpfen. Besonders schlimm sieht es aktuell in Frankreich, Spanien und Italien aus."

 

Ein steigender Euro erschwerte diese Situation und ließ im DAX erst einmal die Tiefs der letzten Handelswoche brechen. Damit fand sich der Index erneut in der alten Range unterhalb von 13.300 Punkten wieder und schaffte es auch am Nachmittag nicht, sich daraus zu befreien.

Der entsprechende Intraday-Verlauf ebbte von der Dynamik her ab Mittag ein und präsentierte sich wie folgt:

 

 

Auch heute sahen wir daher eine enge Handelsspanne von weniger als 100 Punkten. Dies sieht man hier noch einmal an den Rahmendaten:

 

Eröffnung 13.304,83PKT
Tageshoch 13.307,54PKT
Tagestief 13.223,93PKT
Vortageskurs 13.313,24PKT

 

 

Welche Aktien rangierten in der Gunst der DAX-Anleger?

 

Aktien-Bewegungen im DAX

 

MTU Aero Engines führte erneut die DAX-Liste an. Dahinter rangierte die Deutsche Bank mit rund 2 Prozent Kursplus. Getrieben wurde das Kaufinteresse von verbesserten Aussichten im Investmentbanking. Die größte deutsche Geschäftsbank nähert sich damit wieder der 10 Euro-Marke und ist gespannt auf den Investorentag. Dieser findet am 9. Dezember statt und könnte mit einem positiven Ausblick vom Vorstandschef Christian Sewing das neue Geschäftsjahr einleiten.

Leicht negativ war die Meldung von Daimler zu werten. Das Unternehmen begegnet dem Stellenabbau in Deutschland mit einem milliardenschweren Transformationsfonds. Eine entsprechende Einigung wurde zwischen dem Management und dem Betriebsrat heute erzielt. In den kommenden fünf Jahren soll eine Milliarde Euro für die Beschäftigungssicherung in Deutschland und die Förderung von Zukunftstechnologien zur Verfügung gestellt werden, hieß es aus dem Unternehmen. Ob dabei bereits die Pläne für den Bau eines Lkw-Werks in China gemeint waren, wo der Konzern weiter Fuß fassen möchte, wurde nicht geklärt. Dieser Fakt jedoch bremste die Abwärtsbewegung der Aktien ein.

Im selben Sektor muss auch die Continental einbremsen. Hier stehen wohl weitere Stellenstreichungen auf dem Plan, welche mit den Gewerkschaften aktuell ausgehandelt werden.

 

 

Das vollständige Ranking sehen Sie an dieser Stelle:

 

 

Hat sich nach dem heutigen Handelstag das mittelfristige Chartbild verändert?

 

Mittelfristiges DAX-Chartbild

 

Das Chartbild der vergangenen Wochen zeigte bereits den Widerstand über 13.300 Punkten immer wieder deutlich auf. Dieser hat heute nun seine Wirkung gezeigt und den DAX-Kurs wieder "eingefangen".

Mit der Notiz unter dieser Marke steigt die Wahrscheinlichkeit auf eine längere Korrekturphase, die sich durchaus auch wieder zur runden Marke von 13.000 Punkten fortsetzen könnte.

Das mittelfristige Chartbild spezifiziert den Widerstand noch einmal im Detail:

 

 

Nachbörslich notiert die Wall Street weiter über 30.000 Punkten und damit nahe ihrer Allzeithochs. Ähnlich stark zeigt sich der Nasdaq.

Für den Freitag erwarten wir mit Spannung den US-Arbeitsmarktbericht vor Börseneröffnung in den USA.

Über die weiteren Entwicklungen am Aktienmarkt und die Vorbörse im DAX berichten wir sehr gerne auch morgen wieder vorbörslich auf dem youtube-Kanal der LS-Exchange.

Einen angenehmen Feierabend wünscht Ihnen an dieser Stelle das Team der LS-Exchange und TRADERS' media GmbH.

 

Risikohinweis: Den Analysen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die TRADERS´ media GmbH erarbeitet hat und die wir für vertrauenswürdig halten. Obwohl die TRADERS´ media GmbH sämtliche Angaben und Quellen für verlässlich hält, kann für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der enthaltenen Informationen keine Haftung übernommen werden. Insbesondere wird für Irrtum und versehentlich unrichtige Wiedergabe, insbesondere in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben, jegliche Haftung ausgeschlossen. Die TRADERS´ media GmbH übernimmt keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwa unzutreffender, unvollständiger oder überholter Informationen. Dieses Dokument dient lediglich der Information. Auf keinen Fall enthält es Angebote, Aufforderungen oder Empfehlungen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stellen keine "Finanzanalyse" im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Sie können insbesondere von den der TRADERS´ media GmbH veröffentlichten Analysen von Finanzinstrumenten und ihrer Emittenten (Research) abweichen. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, sollten Sie Ihren Anlageberater konsultieren. Ausländische Rechtsordnungen können der Verbreitung dieses Dokuments widersprechen oder diese beschränken. Das Copyright für alle Beiträge liegt bei der TRADERS´ media GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit besonderer Genehmigung des Unternehmens.