Der DAX absolvierte den Freitag mit leichteren Kursen. Während die Quartalssaison in den USA gestartet ist, gaben hier die Kurse nach. Der Marktbericht der LS-X zeigt die Geschehnisse auf.

 

Verluste vor dem Wochenende

 

Nachdem die vergangenen Handelstage eher in einer gerinden Handelsspanne verliefen, war es nur eine Frage der Zeit, bis die Kurse eine klare Tendenz zeigen würden. Dies resümierte bereits unser Händler am Morgen im Gespräch:

 

 

An die 14.000er-Region kam der Index nach einer recht durchwachsenen Eröffnung nicht mehr heran. Vielmehr drehten die Kurse bereits ab 13.950 Punkten ab und blieben so direkt im Minusbereich.

Diese Schwäche verstärkte sich am frühen Nachmittag nach einmal. Mit dem Bruch der Vortagestiefs, welche auf vergleichbarem Niveau lagen, kam es zu stärkeren Abgaben. Ab diesem Punkte konnte auch das geplante knapp zwei Billionen Dollar schwere Konjunkturpaket von Joe Biden, was er nach der Ernennung zum US-Präsidenten in die Wege leiten möchte, nicht mehr unterstützen.

Die Kurse fielen zwischenzeitlich auf 13.690 Punkte zurück und erholten sich erst dort wieder dynamischer.

Zudem war die Berichtssaison in den USA gestartet. Mit den US-Banken JPMorgan, Citigroup und Wells Fargo lieferten gleich drei große Institute Quartalszahlen ab. Diese waren nominal sehr gut, wohl aber am Markt bereits so eingepreist. So fielen zur Wall Street Eröffnung die Papiere von Wells Fargo um fünf Prozent nach und die der Citigroup um 2,9 Prozent.

Der DAX schloss den Handelstag mit ebenfalls schwachen Bankaktien am Markt mit 200 Punkten Abschlag und einer nun wieder "normalen" Bandbreite von 268 Punkten. Folgende Tagesparameter wurden aufgezeichnet:

 

Eröffnung 13.904,30PKT
Tageshoch 13.958,16PKT
Tagestief 13.690,07PKT
Vortageskurs 13.988,70PKT

 

 

Damit ergab sich dieses Intraday-Chartbild:

 

 

 

Nach XETRA-Handelsschluss gab es keine weiteren Impulse. Die Indizes Dow Jones und Nasdaq notieren beide rund ein halbes Prozent im Minus und halten sich dort bisher stabil.

Welche Aktien standen im DAX heute im Mittelpunkt?

 

Aktien-Bewegungen im DAX

 

Die starken Quartalszahlen der ersten US-Banken haben die Branche nicht beflügeln können. Eher im Gegenteil, wie wir bereits berichteten. So gehörte die Deutsche Bank heute im Abwärtstrend der Branche zu den Verlierern im DAX und bildete sogar das Schlusslicht.

Ebenfalls schwach waren die Exportwerte, welche vom US-Geschäft profitieren. Denn ein spätes oder gar zu geringes US-Stimuluspaket könnte die Umsätze in Amerika gefährden. Daimler und Adidas zählten ebenfalls zu den Verlierern heute.

Die Gewinner waren eindeutig in der Minderheit. Darunter sah man die SAP als größten deutschen Softwarekonzern. Auch hier gab es Zahlen, wobei das Betriebsergebnis mit 8,28 Milliarden Euro im Jahr erreicht werden konnte. Im Ausblick wird jedoch für 2021 von einem leichten Rückgang ausgegangen.

Gewinner des Tages war Volkswagen. Der Wolfsburger Konzern konnte sich am Aktienmarkt heute gegen den Gesamtmarkt behaupten und notiert über 150 Euro.

Das gesamte Ranking der DAX-Aktien sehen Sie in folgender Liste:

 

 

Wie wirkte sich dieser Handelstag auf das mittelfristige Chartbild aus?

 

Mittelfristiges DAX-Chartbild

 

Die heutige Bewegung brachte im DAX den skizzierten Trend ins Wanken. Dieser war gestern noch wie folgt skizziert worden:

 

 

Durch den Abschwung von 200 Punkten heute stehen wir im größeren Zeitrahmen nun wieder genau auf den Februar-Hochs 2020, an dem wir uns lange Zeit als Rekordhoch orientierten:

 

 

Dieser Bereich sollte aus Sicht der Anleger verteidigt werden, um weitere Kursverluste zu vermeiden.

Für das Wochenende haben wir uns als Schwerpunktthema die asiatischen Märkte herausgepickt.

Folgen Sie uns für diese Infos auf unserem youtube-Kanal der LS-Exchange und erhalten Sie dort auch spannende Aktienstorys zum Start der neuen Woche.

Einen angenehmen Feierabend wünscht Ihnen an dieser Stelle das Team der LS-Exchange und TRADERS' media GmbH.

Risikohinweis: Den Analysen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die TRADERS´ media GmbH erarbeitet hat und die wir für vertrauenswürdig halten. Obwohl die TRADERS´ media GmbH sämtliche Angaben und Quellen für verlässlich hält, kann für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der enthaltenen Informationen keine Haftung übernommen werden. Insbesondere wird für Irrtum und versehentlich unrichtige Wiedergabe, insbesondere in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben, jegliche Haftung ausgeschlossen. Die TRADERS´ media GmbH übernimmt keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwa unzutreffender, unvollständiger oder überholter Informationen. Dieses Dokument dient lediglich der Information. Auf keinen Fall enthält es Angebote, Aufforderungen oder Empfehlungen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stellen keine "Finanzanalyse" im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Sie können insbesondere von den der TRADERS´ media GmbH veröffentlichten Analysen von Finanzinstrumenten und ihrer Emittenten (Research) abweichen. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, sollten Sie Ihren Anlageberater konsultieren. Ausländische Rechtsordnungen können der Verbreitung dieses Dokuments widersprechen oder diese beschränken. Das Copyright für alle Beiträge liegt bei der TRADERS´ media GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit besonderer Genehmigung des Unternehmens.