finanzen.net
05.12.2018 16:00
Bewerten
(94)

Werben um Unternehmen: Ohio macht sich mit Hilfe des Bitcoin zum attraktiven Standort

Steuereinnahmen: Werben um Unternehmen: Ohio macht sich mit Hilfe des Bitcoin zum attraktiven Standort | Nachricht | finanzen.net
Steuereinnahmen
DRUCKEN
Obwohl der ganz große Hype um Kryptowährungen bereits abgeflaut ist, bleiben die Token von Interesse. Der US-Bundesstaat Ohio macht sich die Cyberdevisen nun zu Nutze, um für sich selbst als Unternehmensstandort zu werben.
Zwar ging es für Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Co. in den vergangenen Wochen vorwiegend abwärts, dennoch winkt das Geschäft hinter der Blockchain-Technologie. Der US-Bundesstaat Ohio versucht nun zum attraktiven Standort für Konzerne zu werden, welche sich mit der Blockchain, deren Weiterentwicklung und Verbreitung beschäftigen.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Steuerzahlungen in Bitcoin

In der vergangenen Woche gab der Finanzminister des US-Bundesstaates Ohio, Josh Mandel, eine Neuerung bekannt: Der Staat nimmt nun Steuerzahlungen in Bitcoin an. Seit dem vergangenen Montag können gerade Krypto-Konzerne ihre Steuern in dieser Form begleichen. "Wir tun dies, um in Ohio national und international führend in der Blockchain-Technologie zu werden", erklärt Mandel gegenüber CNBC. Der 41-Jährige wird in seinem Statement noch konkreter: "Wir wollen wirklich den roten Teppich für Blockchain-Unternehmen ausrollen - nicht nur im Kryptowährungsuniversum, auch in der Vielfalt der anderen verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten."

Allerdings gilt das Angebot, seine Zahlungen an den Fiskus in Bitcoin abzuleisten, nicht für jedermann. Zunächst können allein Unternehmen von der Neuerung profitieren. Über die Website OhioCrypto.com geben die Konzerne ihre Daten ein, diese werden schließlich vom Drittanbieter BitPay in der Blockchain umgesetzt. Dann wandelt es die Token wiederum in US-Dollar um, welche an den Bundesstaat transferiert werden.

Ohio als Vorreiter

Damit ist Ohio der erste Bundesstaat in den USA, welcher Bitcoin als Steuerzahlungsmittel zulässt. Mandel hofft, dass sich diese Entwicklung landesweit ausbreiten wird. Das dürften auch Krypto-Enthusiasten wie Tim Draper, der weiter an einen massiven Anstieg der Token glaubt, in die Hände spielen. Schließlich würde so ein Kritikpunkt an Cyberdevisen, nämlich die fehlenden Einsatzmöglichkeiten, entschärft.

Ob das jedoch genügt, um Kryptowährungen wieder Rückenwind zu geben, bleibt abzuwarten. Viele Prognosen von Experten sind 2018 nicht eingetroffen, der Kurs der Cyberdevisen zeigte sich im vergangenen Jahr schlichtweg zu anfällig für Meldungen wie Hackerangriffe oder die abgeschmetterte Zulassung von Bitcoin-ETFs durch die SEC. Nur eines scheint auf dem Kryptowährungsmarkt sicher: Eine gewisse Volatilität.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Adrian Today / Shutterstock.com, 3Dsculptor / Shutterstock.com, Carlos Amarillo / Shutterstock.com, Andrew Angelov / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1355-0,0007
-0,06
Japanischer Yen124,43000,1650
0,13
Pfundkurs0,87690,0000
-0,00
Schweizer Franken1,1333-0,0002
-0,01
Russischer Rubel75,3382-0,2333
-0,31
Bitcoin3153,1201-3,4500
-0,11
Chinesischer Yuan7,7092-0,0346
-0,45

Heute im Fokus

DAX startet leichter -- Asiens Börsen zurückhaltend -- Fed untersucht wohl Rolle der Deutschen Bank beim Danske-Skandal -- IBM schlägt Markterwartung bei Umsatz und Gewinn -- Deutsche Börse im Fokus

Cannabis-Produzent Green Growth Brands legt feindliche Übernahmeofferte für Aphria vor. Trump-Berater Kudlow: Handelsabkommen hängt von Umsetzung chinesischer Zugeständnisse ab. China plant höhere Staatsausgaben im Kampf gegen Konjunkturflaute. Fitch bestätigt Japan-Rating mit A. Ahold Delhaize mit solidem Wachstum im Schlussquartal.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Infineon AG623100