Aktiv versus Passiv im Robo-Advisor

Wer ist klüger - der Markt mit seinen unzähligen Teilnehmern oder ein Fondsmanager mit seinem Analystenteam? Es kommt auf die Qualität des Managements und auf die Marktphase an.

Mit einem ETF, der einen Index wie den DAX abbildet, macht der Anleger jede Bewegung mit, sowohl nach oben als auch nach unten. In euphorischen Marktphasen steigen die Kurse durch die Bank - günstige ETFs können da oft trumpfen. In schwierigen Marktphasen können Manager aktiv verwalteter Portfolios reagieren und Abschwünge durch die Beimischung von Werten abmildern, die nicht korreliert sind. Hier bringt der Profi seine langjährige Erfahrung ein. Ein Team aus Managern und Analysten bezieht unterschiedliche Faktoren in die Anlageentscheidungen ein: von der wirtschaftlichen Entwicklung einer Region oder Branche über Währungsrisiken bis hin zu Eindrücken aus Gesprächen mit Firmenlenkern.

Einige Robo-Advisor nutzen ausschließlich ETFs für die digitale Vermögensverwaltung, um die Kosten niedrig zu halten. Andere wiederum bedienen sich einem aktiven Ansatz oder mischen beide Anlagestile.

Fidelity Wealth Expert bietet strategisch unterschiedlich ausgerichtete Portfolios. Je nach Risikoneigung des Kunden bedienen sie sich in einem entsprechenden Verhältnis einzelner Anlageklassen wie Aktien und Anleihen. Passend zur Marktphase nutzt die Vermögensverwaltung unterschiedliche Strategien.

Um die besten Anlagechancen zu identifizieren, beschränkt sich Fidelity nicht nur auf die hauseigenen Experten, sondern schaut weit über den Tellerrand hinaus. Ein Netzwerk* aus Anlageexperten investiert das Geld der Kunden weltweit in unterschiedliche Papiere. Wenn sich ein Experte als Kenner einer Anlageklasse, einer Region oder eines Sektors bewährt hat, nimmt Fidelity ihn mit ins Boot. Unabhängig davon, ob er zu Fidelity gehört oder beispielsweise zu Goldman Sachs, PIMCO, Barings, Threadneedle oder einer Investmentboutique wie Hotchkis & Wiley, Colchester Global Investors oder Acadian.

Viele dieser Partner bieten selbst keine Geldanlage für Privatkunden an und sind somit über Fidelity exklusiv für Kunden verfügbar. Das bietet Privatanlegern Möglichkeiten, die sonst nur institutionelle Kunden haben, und das schon ab 5.000 Euro.

Ob Aktiv- oder Passiv-Strategien besser funktionieren, lässt sich letztendlich nur folgendermaßen beantworten: "Es kommt auf die Qualität des Managements, aber auch auf die Marktphase an." Mehr dazu lesen Sie hier.

* Die FIL Fondsbank nutzt für Fidelity Wealth Expert die Fonds-Expertise unserer Kapitalverwaltungsgesellschaft FIL Fund Management (Ireland) Limited und die Portfoliomanagement-Expertise der FIL Investments International Limited.

Risikohinweise: Die Vermögensanlage in Kapitalmärkte ist mit Risiken verbunden. Der Wert Ihrer Vermögensanlage kann fallen oder steigen. Es kann zum Verlust des eingesetzten Vermögens kommen. Bitte beachten Sie hierzu die Risikohinweise auf unserer Website unter: https://wealthexpert.fidelity.de/rechtliche-hinweise. Herausgeber: FIL Fondsbank GmbH, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus, Tel. 069/77060-220. Stand: 5.11.2019 WEK00155.

Bildquelle: Fidelity