Bild zum Artikel Renditebringende Kapitalanlage PROJECT-Wohnimmobilienentwicklung Birkfeldstraße in Hohen Neuendorf bei Berlin
Renditebringende Kapitalanlage

Der Immobilienfonds als renditebringende Kapitalanlage

Explodierende Energiepreise und steigende Kreditzinsen – das ist nicht das ideale Umfeld, in dem sich Investoren eine eigene Immobilie kaufen, um sie zu vermieten. Das lohnende Immobilien-Investment gibt es aber trotz veränderter Rahmenbedingungen noch immer. Wer sein Geld vor der Inflation schützen und in Sachwerte investieren möchte, sollte sich als renditebringende Kapitalanlage den Fonds "Metropolen 22" der PROJECT Investment näher ansehen.

Aktualisiert am

Sachwerte, die bleiben – trotz Inflation

Der Statistikdienst destatis prognostiziert für das Gesamtjahr 2022 eine Inflation in Höhe von 7,9 Prozent. Das Ifo-Institut sieht auch im Folgejahr keinen Trend zur Entspannung – im Gegenteil. Hier rechnet man 2023 sogar mit 9,3 Prozent. Die Energiepreise sind der Motor dieser Entwicklung. Und niemand kann heute zuverlässig sagen, wie lange das noch anhält. Was also kann man tun, um sein Geld zumindest einigermaßen inflationssicher anzulegen? Seit Generationen gilt: Die Immobilie gehört zu den sichersten Wertanlagen. Daran ändern auch die gegenwärtigen politischen und wirtschaftlichen Gegebenheiten nichts. Der Mensch muss wohnen. Dafür benötigt er passenden Wohnraum – bevorzugt in den beliebten Metropolregionen. Hier befinden sich die meisten Arbeitsplätze, hier sind Kultur- und Freizeitprogramm am breitesten, und die Versorgung mit Schulen und Arztpraxen ist engmaschig.

Gute Wohnungen in Großstädten sind Mangelware. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Miet- oder Eigentumswohnungen handelt. Wer eine gute Immobilie in der richtigen Lage in Berlin, Hamburg, München oder Wien anzubieten hat, kann also davon ausgehen, dass die Nachfrage groß ist. Doch nicht jeder Privatinvestor kann sich eine komplette Immobilie als renditebringende Kapitalanlage leisten. Gerade jetzt, wo die Kreditzinsen für Immobiliendarlehen wieder steigen, die Preise aber immer noch sehr hoch sind, gilt es daher für viele Interessierte, nach Alternativen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

Der Fonds: komfortabel und rentabel

Ein seit vielen Jahren beliebtes Anlageziel ist der Immobilienfonds. Hier können Anleger sich an Immobilien beteiligen und von den relativ guten Renditen profitieren, ohne eine komplette Immobilie finanzieren zu müssen. Auch die lästige Verwaltung, die man als Immobilieneigentümer zu schultern hat, entfällt bei der Anlage in einen Fonds. Doch welcher der vielen Immobilienfonds auf dem Markt passt? Ein rentabler Fonds steht und fällt mit der Auswahl seiner Objekte. Daher sind es vor allem die erfahrenen Fonds-Anbieter, die aus einer Objekt-Palette eine wirklich renditebringende Kapitalanlage machen. Einer der erfahrensten Projektentwickler für Wohnimmobilien im deutschsprachigen Raum ist der PROJECT Unternehmensverbund. Seit 1995 bietet PROJECT als Kombination aus Projektentwickler und Investmenthaus Wohnimmobilienpakete in deutschen Metropolen und in der österreichischen Hauptstadt Wien zur Beteiligung. Alle 37 bisher aufgelegten Fonds des Immobilienspezialisten mit Hauptsitz in Bamberg hatten großen Erfolg und boten ihren Investoren langfristig gute Renditen. Über 30.000 Zeichner legten dabei bisher mehr als 1,4 Milliarden Euro an.

Renditebringende Kapitalanlage "Metropolen 22"

Der neueste Fonds von PROJECT heißt "Metropolen 22". Er umfasst mindestens acht Wohnimmobilienprojekte in Berlin, Hamburg, München, Nürnberg, im Rheinland, in der Region Rhein-Main und Wien. Die Streuung des Risikos über die Diversifizierung bietet den Anlegern mehr Sicherheit. Alle Objekte werden nach strengen Kriterien ausgewählt und zusammengestellt. Sie alle erfüllen die aktuellsten Standards für nachhaltiges Bauen und sind damit förderfähig. Fördermittel sind zudem die einzigen zulässigen Fremdmittel im Fonds, denn "Metropolen 22" ist eigenkapitalbasiert. Neben den Fonds-Investoren ist PROJECT an allen Objekten auch selbst beteiligt – Investoren und Fonds-Emittenten sitzen also im selben Boot. Mit dem Eigenkapitalkonzept wird zudem der Faktor erhöhte Kreditzinsen ausgeschaltet und die Sicherheit für die Investoren erhöht sich nochmals.

Die Mindest-Beteiligungssumme des Fonds liegt bei 10.000 Euro (zuzüglich fünf Prozent Ausgabeaufschlag). Alle Investoren haben die Möglichkeit, zwischen monatlichen gewinnunabhängigen Entnahmen oder einer Wiederanlage der erzielten Gewinne zu wählen. Die Laufzeit erstreckt sich bis Ende Juni 2032, wobei schon ab Februar 2030 Kapitalauszahlungen im Rahmen des Desinvestitionskonzeptes möglich sind. PROJECT prognostiziert einen Gesamtmittelrückfluss (Total Return) von bis zu 165,0 Prozent im MidCase-Szenario. Der Fonds "Metropolen 22" wird als renditebringende Kapitalanlage auch von unabhängiger Seite bestätigt. Kapitalmarkt intern kommt beim k-mi Prospektscheck zum Ergebnis "Empfehlenswert" und die Dextro-Stabilitätsanalyse ergibt für den Fonds das Rating AA-, und bei der TKL-Kurzanalyse erhielt "Metropolen 22" die vollen fünf Sterne.
Impressum
PROJECT Beteiligungen AG
Kirschäckerstraße 25
96052 Bamberg
Deutschland
T: 0049-951-91790330
@: infoproject-investment.de
Ein Angebot von advertorial.de