Rabatte ohne Laufzeit

Rolling-Discount-Zertifikate: Von Rabatten ohne Laufzeitbegrenzung profitieren

Anders als klassische Discount-Zertifikate verfügen Rolling-Discount-Zertifikate für Sie über keine Laufzeitbegrenzung. Die gesamte Arbeit übernimmt der Emittent, Rabatt gibt es für Anleger außerdem. Wir verraten, wann sich ein Investment besonders lohnt und worauf Sie beim Kauf von Rolling-Discount-Zertifikaten achten sollten.

Rolling-Discount-Zertifikate - darum geht es

Rolling-Discount-Zertifikate sind Discount-Zertifikate ohne Lauf­zeit­be­gren­zung.

Mit diesen Zertifikaten in­ves­tieren Sie nicht nur mit wenig Risiko, son­dern auch sehr güns­tig. Dieser Rabatt oder Discount bietet Ihnen Schutz vor Kurs­rück­gängen, begrenzt aber auch Ihre Gewinn­chancen.

Über die Rolling-Discount-Zertifikate Suche ver­schaffen Sie sich einen Über­blick über das An­ge­bot.

Rolling-Discount-Zerti­fikate - Tipps & Tricks

Mit Rolling-Dis­count Zerti­fi­katen partizipieren Sie güns­tig an aus­ge­wähl­ten Ak­tien oder Indizes.

Unsere Empfehlung: Rolling-Discount-Zertifikate eignen sich vor allem in seit­wärts­ten­die­ren­den Markt­phasen.

Produkt­empfehlung: Eine große Aus­wahl haben Sie bei den Rolling-Discount-Zer­ti­fi­kat­en von X-Markets und HSBC.

Was sind Rolling-Discount-Zertifikate?

Rolling-Discount-Zertifikate sind im Grunde genommen nichts anderes als Discount-Zertifikate mit unendlicher Laufzeit. In diesem Ratgeber erklären wir Ihnen alles Wichtige rund um diesen Zertifikate-Typ und gehen näher auf die Chancen und Risiken von Rolling-Discount-Zertifikaten ein. Um ihren Mechanismus zu verstehen, müssen Sie also zunächst wissen, wie ein Discount-Zertifikat funktioniert:

Discount-Zer­ti­fi­kate in Kürze

Mit Discount Zertifikaten kaufen Sie Aktien oder Aktien­indizes billiger, als sie am Markt ge­han­delt werden. Dieser Ab­schlag oder Dis­count bietet Ihnen Schutz gegen Kurs­rück­gänge. Für dieses Mehr an Sicher­heit ver­zichten Sie im Gegen­zug auf un­be­grenz­te Gewinn­­chan­cen nach oben.

Ein Beispiel: Die Aktie der Blue Chip AG kostet 45 Euro. Ein Discount-Zertifikat auf die Blue Chip AG kostet bei Emission hin­gegen nur 40 Euro. Sie er­halten also rund elf Prozent Preis­nach­lass. Selbst wenn die Aktie bis zum Fällig­keits­tag des Zertifikats auf 44 Euro gefallen ist, machen Sie noch immer einen Gewinn von 4 Euro, also 10 Prozent. Der Preis für dieses Sicher­heits­polster ist der Cap, also der Höchst­betrag, der bei Fällig­keit zurück­gezahlt wird. In unserem Bei­spiel liegt er bei 50 Euro. Ist die Aktie auf 55 Euro ge­stiegen, er­hal­ten Sie als Käufer des Zer­tifikats dennoch nur 50 Euro zurück.

Discount Zertifikate haben zwei wesen­tliche Merkmale: Sie haben eine be­grenz­te Lauf­zeit, und den Discount gibt es nur einmal, nämlich bei Emission. Mit dem Rolling-Discount-Zertifikat hat sich das geändert: Dieses Zer­ti­fi­kat hat eine un­begrenz­te Laufzeit und es gibt in regel­mäßigen Ab­ständen, meist einem Monat, erneut einen Discount.

Rolling-Discount-Zertifikate: Zentrale Vorteile

Rolling-Discount-Zertifikate entwickeln sich in der Regel besser als ihr Basiswert. Bei leicht stei­gen­den und auch bei leicht fallenden Kursen haben sie gegenüber dem Direkt­invest­ment in den Basiswert die Nase vorn. Es muss sich an den Märkten also nicht viel be­wegen, damit Sie eine attrak­tive Rendite erhalten. 

Wichtig: Nur in stark steigenden Märkten entwickeln sich die Rolling-Discount-Zertifikate aufgrund ihrer Gewinn­begren­zung schlechter als ihr Basis­wert.

Rolling-Discounts:
Nur ein Zertifikat – aber jeden Monat ein neuer Discount

Ein Rolling-Discount-Zertifikat funktioniert so, als würden Sie jeden Monat erneut zum selben Stichtag ein neues Discount-Zertifikat mit nur noch genau einem Monat Laufzeit kaufen. Am Fälligkeitstag dieses Zertifikats kaufen Sie wieder ein neues. Beim Rolling-Discount-Zertifikat übernimmt diese Aufgabe der Emittent für Sie. Dadurch sparen Sie Zeit und Geld, das Rolling-Discount-Zertifikat verhält sich dadurch wie ein laufzeitunbegrenztes Wertpapier.

Was bringt Ihnen diese Strategie? Es hat sich gezeigt, dass zwölf Ein-Monats-Discounts deutlich mehr Ertrag bringen als ein einziger Discount, der auf zwölf Monate gerechnet ist. Gleichzeitig wird das Verhältnis von Chance und Risiko dieser Zertifikate optimiert. Bei dieser Strategie wird jeden Monat der Cap des Zertifikats an das aktuelle Marktniveau angepasst. Beim herkömmlichen Discount-Zertifikat läuft der Basiswert dem Zertifikat schon mal davon, und Sie verpassen Gewinnchancen. Mit dem Rolling-Discount-Zertifikat passiert das nicht – denn der Cap wird monatlich an die aktuellen Marktentwicklungen angepasst.

Monat für Monat passiert also Folgendes: Das alte Discount-Zertifikat läuft aus, der Erlös wird komplett in ein neues Discount-Zertifikat investiert. Dadurch stehen – sofern die Kurse gestiegen sind – mehr Mittel bereit, um erneut günstig in den Markt einzusteigen. Wie auf einer Leiter entwickelt sich das Zertifikat allmählich im Wert.

Ihre Chancen mit Rolling-Discount-Zertifikaten

Rolling-Discount-Zertifikate bieten Ihnen zwar aufgrund des billigen Einstiegs einen Schutz gegen Kursverluste, dieser ist aber begrenzt. Sollten die Kursverluste größer als der Discount sein, sind an den Kursverlusten beteiligt. Durch die unbegrenzte Laufzeit besteht allerdings für Sie die Chance die Verluste bei einer Kurserholung wieder hereinzuholen. Sollten Sie allerdings mit auf eine längere Frist mit fallenden Kursen rechnen, sollten Sie lieber auf risikolose Anlageformen zurück greifen. Steigen die Kurse sehr stark, nehmen Sie mit Rolling-Discounts aufgrund des Caps nur begrenzt daran teil. Sollten Sie also mit stark steigenden Kursen rechnen, sollten Sie auf andere Zertifikate-Typen wählen, beispielsweise auf Outperformance Zertifikate.

Ihre Risiken mit Rolling-Discount-Zertifikaten

Rolling-Discount-Zertifikate bieten Ihnen zwar aufgrund des billigen Einstiegs einen Schutz gegen Kursverluste, dieser ist aber begrenzt. Sollten die Kursverluste größer als der Discount sein, sind an den Kursverlusten beteiligt. Durch die unbegrenzte Laufzeit besteht allerdings für Sie die Chance die Verluste bei einer Kurserholung wieder hereinzuholen. Sollten Sie allerdings mit auf eine längere Frist mit fallenden Kursen rechnen, sollten Sie lieber auf risikolose Anlageformen zurück greifen. 

Vorsicht: Steigen die Kurse sehr stark, nehmen Sie mit Rolling-Discounts aufgrund des Caps nur begrenzt daran teil. Sollten Sie also mit stark steigenden Kursen rechnen, sollten Sie auf andere Zertifikate-Typen wählen, beispielsweise auf Outperformance Zertifikate.

Was bei Rolling-Discount-Zertifikaten zu beachten ist

Rolling-Discount-Zertifikate sind keine Garantieprodukte. Sie bieten keinen Schutz gegen Verluste, die den Discount übersteigen. Sie sollten deshalb in regelmäßigen Abständen – mindestens im Wochenrhythmus – eine Blick auf ihr Papier und seinen Basiswert werfen. Bei vielen Indizes ist das sehr einfach, weil ihr aktueller Stand in den Nachrichten gemeldet wird. Bei Rolling-Discounts auf Einzelwerte kommt der Investor nicht umhin, einen Blick in die Zeitung oder auf entsprechende Seiten im Internet oder Teletext zu werfen. Ist eine starke Kurskorrektur des Basiswertes zu befürchten, sollte Sie überlegen, ob sie das Zertifikat nicht besser verkaufen sollten. Immerhin, einen Fälligkeitstermin gibt es nicht. Trauen Sie dem Basiswert also nachhaltig Erholungspotenzial zu, können Sie vorübergehende Kursschwächen durchaus auch aussitzen.

Rolling-Discount-Zertifikate kaufen - das sollten Sie tun

1
Suchen Sie mit der Rolling-Discount-Zertifikate Suche von finanzen.net nach einem geeigneten Zertifikat für Ihre Geldanlage.
2
Kaufen Sie das Rolling-Discount-Zertifikat Ihrer Wahl.
3
Werfen Sie regelmäßig einen Blick auf Ihr Zertifikat ohne Laufzeitbegrenzung und stellen Sie dadurch sicher, dass sich Ihr Investment nach Plan entwickelt.

Beitrag verfasst von:

Redaktion finanzen.net

Hinweis: Unsere Ratgeber-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet.

Bildquelle: Gunnar Pippel / Shutterstock.com

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN!

Sie wollen regelmäßig die neuesten Empfehlungen zu Aktien, ETFs und anderen Wertpapieren erhalten?
Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Ratgeber-Newsletter!

Mehr zum Thema

Inline-Optionsscheine handeln
Inline-Optionsscheine – so investieren Sie, Tipps und Tricks
Wer mit Inline-Optionsscheinen hohe Rendite erzielen möchte, braucht vor allem die richtigen Produkte. Wir zeigen Ihnen in diesem Ratgeber-Artikel, wie Sie geeignete Inline-Optionsscheine auswählen und die für Sie passende Strategie anwenden.
Besteuerung von Fonds und ETFs ab 2018
Investmentsteuerreformgesetz: So werden Fonds und ETFs seit 2018 versteuert
Mit dem Investmentsteuerreformgesetz 2018 ist die Besteuerung von Fonds und ETFs vereinfacht worden. Was das für Sie als Anleger bedeutet, welche neuen Regeln Sie ab sofort bei der Steuererklärung beachten müssen und wie Ihre Fonds und ETFs mit dem neuen Investmentsteuerreformgesetz versteuert werden, erläutern wir hier.
So funktioniert CFD Trading
CFD-Handel – eine Einführung
CFDs sind hochspekulative Finanzderivate, die nur für Anleger geeignet sind, die neben den Chancen auch die besonderen Risiken dieser Anlageklasse kennen. Wie der CFD Handel funktioniert und worauf Anleger beim CFD Trading und der Auswahl des CFD Brokers achten sollten.
BackToTop Nach oben