Die beste Kfz-Haftpflichtversicherung

Kfz-Haftpflichtversicherung erklärt: So finden Sie den besten Schutz zum besten Preis

Die gesetzliche Kfz-Haftpflichtversicherung ist eine essenzielle Absicherung für Autofahrer, die für Schadensersatzansprüche Dritter aufkommt, falls man einen Unfall verursacht. Sie ist für Fahrzeughalter obligatorisch und deckt Personenschäden, Sachschäden sowie Vermögensschäden ab. Bei uns erfahren Sie, wie Sie die beste Kfz-Haftpflichtversicherung finden und wie Sie sich rundum absichern. Das Wichtigste in Kürze sowie die besten Tipps und Empfehlungen gibt’s direkt zu Beginn!

Aktualisiert am

Das Wichtigste in Kürze

  • Stellen Sie sicher, dass die gewählten Deckungssummen ausreichend sind, um potenzielle Schäden abzudecken. Eine angemessene Deckung bietet Ihnen im Ernstfall den nötigen Schutz.
  • Produktempfehlung: Die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung von CosmosDirekt* ist das 10. Jahr in Folge Deutschlands Beliebtester Kfz-Versicherung (www.disq.de, August 2023) und schneidet in den Bereichen Preis-Leistungs-Verhältnis, Vertragsleistungen und Service hervorragend ab.
  • Tipp: Setzen Sie die Selbstbeteiligung mit Bedacht fest. Eine höhere Selbstbeteiligung kann zu niedrigeren Prämien führen. Aber stellen Sie sicher, dass Sie im Falle eines Schadens die Selbstbeteiligung auch tatsächlich leisten können, ohne Ihre finanzielle Situation zu gefährden.
  • Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist in Deutschland und vielen anderen Ländern verpflichtend, um ein Fahrzeug legal auf den Straßen zu nutzen.
  • Die Kfz-Haftpflichtversicherung deckt Schäden, die Sie anderen Personen oder deren Eigentum im Falle eines Unfalls zufügen. Sie bietet Schutz vor den finanziellen Folgen von Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden.
  • Hinweis: Vergessen Sie nicht, Ihre Kfz-Haftpflichtversicherung regelmäßig zu überprüfen, um sicherzustellen, dass sie Ihren aktuellen Bedürfnissen entspricht und ausreichenden Schutz bietet.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Kfz-Haftpflichtversicherung?

Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist von grundlegender Bedeutung für die finanziellen Absicherung eines jeden Fahrzeughalters. Diese Versicherungsart ist gesetzlich vorgeschrieben und dient dazu, Schäden zu decken, die Sie anderen Personen oder deren Eigentum im Falle eines von Ihnen verursachten Unfalls zufügen. Sie bildet somit das Fundament der Haftpflichtversicherung im Bereich des Straßenverkehrs und kommt für die finanziellen Verpflichtungen auf, die sich aus gesetzlichen Haftungsansprüchen ergeben.

Das grundlegende Prinzip der Kfz-Haftpflichtversicherung basiert auf der klaren Zuordnung von Verantwortlichkeit und Haftung. Im Falle eines Unfalls oder Schadensereignisses tritt die Kfz-Haftpflichtversicherung ein, um die finanzielle Belastung des Fahrzeugführers zu mildern. Dies geschieht unabhängig davon, ob der Fahrzeugführer den Vorfall selbst verschuldet hat oder nicht.

Die Kfz-Haftpflichtversicherung deckt drei Hauptkategorien von Schäden ab:

Personenschäden: Hierbei handelt es sich um Schäden an Personen, einschließlich Verletzungen und medizinischer Behandlungen, die aufgrund eines Unfalls verursacht wurden. Die Deckungssummen für Personenschäden können erheblich sein, da medizinische Kosten und Schmerzensgeldansprüche beachtlich sein können.

Sachschäden: Diese Kategorie umfasst Schäden an Fahrzeugen und anderen materiellen Gütern, die bei einem Unfall beschädigt werden. Die Deckungssummen für Sachschäden variieren je nach Versicherungspolice.

Vermögensschäden: Hierbei handelt es sich um finanzielle Schäden, die durch den Unfall entstehen können. Dies können beispielsweise Einkommensverluste aufgrund von Verletzungen oder der Verlust von Mieteinnahmen aus vermieteten Fahrzeugen sein.

Sie wollen noch mehr Finanzwissen schnell erklärt?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren YouTube-Kanal! Wir produzieren regelmäßig neue Ratgeber-Videos rund um die Themen Börse, Geldanlage und Finanzen. Als Abonnent werden Sie sofort informiert, wenn ein neues Erklärvideo erscheint – so verpassen Sie nichts mehr!

Kfz-Haftpflichtversicherung: Versicherungspflicht

Die Versicherungspflicht für Kraftfahrzeuge ist in den meisten Ländern gesetzlich verankert und unterliegt klaren Regelungen. In Deutschland ist sie im Pflichtversicherungsgesetz (PFlVG) verankert. Das Gesetz legt klar fest, dass jeder Fahrzeughalter verpflichtet ist, eine Kfz-Haftpflichtversicherung abzuschließen und aufrechtzuerhalten. Die Versicherungspflicht erstreckt sich auf sämtliche Fahrzeuge, die am Straßenverkehr teilnehmen, einschließlich Autos, Motorräder und Wohnmobile.

Diese Gesetze variieren von Land zu Land, können jedoch einige gemeinsame Merkmale aufweisen. In der Regel werden Fahrzeughalter dazu verpflichtet, eine Kfz-Haftpflichtversicherung abzuschließen und aufrechtzuerhalten, um sich und andere Verkehrsteilnehmer vor den finanziellen Konsequenzen von Unfällen zu schützen.

Strafen für Nichterfüllung der Versicherungspflicht in Deutschland

Die Nichteinhaltung der Versicherungspflicht in Deutschland kann schwerwiegende rechtliche und finanzielle Konsequenzen haben. Hierzu gehören empfindliche Geldbußen, deren Höhe von den Umständen des Verstoßes abhängt. In besonders schweren Fällen kann auch eine Freiheitsstrafe verhängt werden. Darüber hinaus kann das Fahrzeug stillgelegt und die Fahrerlaubnis entzogen werden, bis der Fahrzeughalter den Nachweis einer gültigen Kfz-Haftpflichtversicherung erbringt.

Welche Leistungen umfasst die Kfz-Haftpflichtversicherung?

Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist in erster Linie dazu da, Schäden zu decken, die Sie anderen Personen oder deren Eigentum im Falle eines Unfalls zufügen. Die Höhe der Deckungssummen variiert je nach Versicherungspolice und kann je nach Land oder Versicherungsunternehmen unterschiedlich sein. Es gibt jedoch oft gesetzlich vorgeschriebene Mindestdeckungssummen, die erfüllt werden müssen.

Personenschäden

Eine der wichtigsten Leistungen der Kfz-Haftpflichtversicherung ist die Deckung von Personenschäden. Dies umfasst die medizinische Behandlung von Verletzungen, die im Rahmen eines Unfalls verursacht wurden, sowie Schmerzensgeldansprüche. Die Versicherung tritt hierbei für die Kosten der ärztlichen Versorgung, Krankenhauskosten und Rehabilitation ein. In schweren Fällen kann sie auch lebenslange Renten oder Entschädigungen für dauerhafte Behinderungen abdecken.

Sachschäden 

Die Kfz-Haftpflichtversicherung deckt auch Sachschäden, die an anderen Fahrzeugen oder Eigentum entstehen. Dies umfasst Reparaturkosten oder den Ersatz von beschädigtem Eigentum. Die Versicherung erstreckt sich in der Regel auf Schäden an Fahrzeugen, Gebäuden, Straßenschildern und anderen materiellen Gütern.

Vermögensschäden

Vermögensschäden sind finanzielle Schäden, die durch den Unfall entstehen können. Dies kann Einkommensverluste aufgrund von Verletzungen oder Schäden an vermieteten Fahrzeugen einschließen. Die Kfz-Haftpflichtversicherung kann die finanziellen Folgen dieser Schäden abdecken.

Schutz vor unbegründeten Ansprüchen 

Die Kfz-Haftpflichtversicherung bietet nicht nur Schutz vor gerechtfertigten Ansprüchen, sondern auch vor unbegründeten oder überhöhten Forderungen. Die Versicherungsgesellschaft wird die Ansprüche prüfen und gegebenenfalls rechtliche Schritte einleiten, um ungerechtfertigte Forderungen abzuwehren.

Deckung bei Auslandsfahrten

Einige Kfz-Haftpflichtversicherungen bieten auch Schutz bei Auslandsfahrten. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie regelmäßig im Ausland unterwegs sind, da die Deckung in verschiedenen Ländern unterschiedlich sein kann. Informieren Sie sich vor Ihrer Reise über die Bedingungen Ihrer Versicherungspolice.

Welche Leistungen umfasst die Kfz-Haftpflichtversicherung nicht

Schäden am eigenen Fahrzeug
Eine der wichtigsten Ausnahmen in der Kfz-Haftpflichtversicherung betrifft Schäden am eigenen Fahrzeug des Versicherungsnehmers. Anders als bei der Kaskoversicherung, die Schäden am eigenen Auto abdeckt, deckt die Kfz-Haftpflichtversicherung nur Schäden an Dritten. Das bedeutet, dass Sie bei einem Unfall, bei dem Ihr eigenes Fahrzeug beschädigt wird, die Reparatur- oder Ersatzkosten in der Regel selbst tragen müssen, es sei denn, der Unfallgegner ist nachweislich schuldig und versichert.

Vandalismus und Diebstahl
Schäden, die durch Vandalismus oder Diebstahl verursacht werden, sind ebenfalls nicht in der Kfz-Haftpflichtversicherung enthalten. Wenn Ihr Fahrzeug beispielsweise mutwillig beschädigt wird oder gestohlen wird, müssen Sie diese Kosten selbst tragen oder eine separate Versicherungspolice wie die Teilkaskoversicherung abschließen, um solche Risiken abzudecken.

Schäden durch Naturereignisse
Die Kfz-Haftpflichtversicherung deckt in der Regel keine Schäden ab, die durch Naturereignisse verursacht werden, wie beispielsweise Hochwasser, Stürme, Hagel oder Lawinen. Hierfür ist die Vollkaskoversicherung oder eine separate Naturgefahrenversicherung erforderlich.

Selbst verschuldete Unfälle ohne Gegner
Wenn Sie einen Unfall verursachen, bei dem kein anderer Fahrer beteiligt ist (z. B. Auffahren auf ein Hindernis oder Umkippen Ihres Fahrzeugs), werden die Kosten für die Reparatur oder den Ersatz Ihres eigenen Fahrzeugs normalerweise nicht von der Kfz-Haftpflichtversicherung übernommen. Hierfür ist die Kaskoversicherung zuständig.

Fahrerunfälle
In einigen Ländern deckt die Kfz-Haftpflichtversicherung nicht die Verletzungen des Fahrers selbst im Falle eines Unfalls ab. In solchen Fällen ist eine zusätzliche Unfallversicherung oder eine Fahrerunfallversicherung erforderlich.

Wann haften Sie als Halter?

Die Haftung des Halters eines Fahrzeugs in Deutschland kann in verschiedenen Situationen relevant sein. Wenn der Halter selbst am Steuer des Fahrzeugs war und einen Unfall verursacht, kann er in der Regel für die dabei entstandenen Schäden haftbar gemacht werden. In solchen Fällen tritt die Kfz-Haftpflichtversicherung des Halters in Kraft, um die finanziellen Ansprüche der Geschädigten zu erfüllen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Haftung sich nicht nur auf den Fahrer beschränkt. Wenn Sie Ihr Fahrzeug einer anderen Person überlassen, kann dies unter bestimmten Umständen dazu führen, dass Sie als Halter trotzdem in die Haftung genommen werden. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn der Fahrer keine gültige Fahrerlaubnis hat oder alkoholisiert fährt. Diese sogenannte „Fremd- oder Mithaftung“ kann dazu führen, dass Sie als Halter in die finanzielle Verantwortung gezogen werden.

Auch im Fall eines gestohlenen Fahrzeugs kann der Halter in Deutschland in die Haftung geraten, wenn der Dieb damit einen Unfall verursacht. Die Haftung besteht normalerweise, es sei denn, Sie können nachweisen, dass Sie alle erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen haben, um den Diebstahl zu verhindern. Ihre Kfz-Haftpflichtversicherung kann dennoch Schutz bieten, sollte eine solche Situation eintreten.

Was unterscheidet die Kfz-Haftpflichtversicherung von der Teil- und Vollkaskoversicherung?

Kfz-Haftpflichtversicherung: Grundlegender Schutz
Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist die gesetzlich vorgeschriebene Mindestversicherung, die jeder Fahrzeugbesitzer in den meisten Ländern, einschließlich Deutschland, haben muss. Sie bietet Schutz gegen Schäden, die Sie anderen Personen oder deren Eigentum im Falle eines Unfalls zufügen. Diese Versicherung deckt Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden und ist somit der Grundpfeiler der Fahrzeugversicherung.

Die Kfz-Haftpflichtversicherung deckt jedoch nicht die eigenen Schäden am versicherten Fahrzeug des Halters. Sie konzentriert sich ausschließlich auf die Schadensregulierung für Dritte. Wenn Ihr Fahrzeug bei einem Unfall beschädigt wird und Sie eine Kfz-Haftpflichtversicherung haben, wird diese nicht für die Reparaturkosten oder den Verlust Ihres eigenen Fahrzeugs aufkommen.

Teilkaskoversicherung: Schutz vor Zusatzrisiken

Die Teilkaskoversicherung geht über die Kfz-Haftpflicht hinaus und bietet Schutz vor einer Vielzahl von Zusatzrisiken. Dazu gehören Schäden durch Diebstahl, Vandalismus, Brand, Wildunfälle, Glasbruch und Naturereignisse wie Sturm, Hagel oder Überschwemmungen. Die Teilkasko deckt auch Schäden durch Marderbisse und ähnliche Vorfälle.

Die Teilkasko ist eine beliebte Wahl für Fahrzeugbesitzer, die ihr Fahrzeug vor den finanziellen Auswirkungen dieser spezifischen Risiken schützen möchten. Sie ist jedoch nicht so umfassend wie die Vollkaskoversicherung und deckt nicht Schäden, die durch Unfälle verursacht wurden, bei denen Sie selbst schuldig sind.

Vollkaskoversicherung: Umfassender Schutz

Die Vollkaskoversicherung bietet den umfassendsten Schutz für Ihr Fahrzeug. Sie umfasst alle Leistungen der Teilkasko und deckt zusätzlich Schäden am eigenen Fahrzeug des Versicherungsnehmers, die bei einem Unfall verursacht wurden, bei dem Sie selbst schuldig sind oder der Schuldige nicht ermittelt werden kann.

Die Vollkaskoversicherung ist die beste Wahl für Fahrzeugbesitzer, die eine umfassende Absicherung wünschen. Sie bietet Schutz vor Schäden durch Unfälle, Vandalismus, Diebstahl und andere Risiken, sowohl für Ihr eigenes Fahrzeug als auch für Dritte.

Kfz-Haftpflichtversicherung: Kosten

Die Versicherungsprämie bildet die Grundkostenstruktur Ihrer Kfz-Haftpflichtversicherung. Dies ist der Betrag, den Sie regelmäßig an Ihre Versicherungsgesellschaft zahlen, um Versicherungsschutz zu erhalten. Die Prämie variiert je nach verschiedenen Faktoren, darunter der Typ und Wert Ihres Fahrzeugs, Ihr Wohnort, Ihre persönliche Schadenshistorie sowie Ihr Alter und Ihre Fahrerfahrung. Teurere oder leistungsstärkere Fahrzeuge ziehen oft höhere Prämien nach sich, ebenso wie Wohnorte in Regionen mit erhöhten Risiken für Unfälle oder Diebstähle. Jüngere oder weniger erfahrene Fahrer können ebenfalls mit höheren Prämien rechnen.

Die Deckungssummen, die Sie in Ihrer Kfz-Haftpflichtversicherung wählen, haben direkten Einfluss auf die Kosten. Höhere Deckungssummen bedeuten in der Regel höhere Prämien, da sie das Risiko für die Versicherung erhöhen. Es ist jedoch wichtig, die Deckungssummen nicht zu niedrig anzusetzen, da Sie im Falle eines schwerwiegenden Unfalls möglicherweise aus eigener Tasche zahlen müssen.

Die Selbstbeteiligung ist der Betrag, den Sie im Falle eines Schadens aus eigener Tasche zahlen müssen, bevor die Versicherung einspringt. Eine höhere Selbstbeteiligung kann zu niedrigeren Prämien führen, da Sie im Schadensfall einen größeren Anteil der Kosten tragen. Es ist jedoch entscheidend, die Selbstbeteiligung sorgfältig abzuwägen, um sicherzustellen, dass Sie sie im Ernstfall auch leisten können, ohne Ihre finanzielle Situation zu gefährden. Zusätzlich zu diesen grundlegenden Kostenfaktoren bieten einige Versicherungsunternehmen verschiedene Deckungsoptionen wie den Schutzbrief oder den Fahrerschutz an. Diese Optionen können die Prämie erhöhen, bieten jedoch zusätzlichen Schutz, der für bestimmte Fahrer von großem Nutzen sein kann.

Tipps

Die durchschnittlichen Kosten einer Kfz-Haftpflichtversicherung liegen 2023 bei 400€ im Jahr. Die Beiträge können jedoch je nach Kriterien wie Autoklasse, Alter oder Erfahrung der Halters stark variieren.

Das sollten Sie tun

  1. Überprüfen Sie regelmäßig Ihre aktuelle Versicherungspolice.

  2. Vergleichen Sie verschiedene Angebote auf Vergleichsportalen und konsultieren Sie im Zweifel einen Versicherungsberater.

  3. Passen Sie die Police an Ihre individuellen Bedürfnisse an.

  4. Halten Sie sich über neue Gesetze, Regelungen und Versicherungstrends auf dem Laufenden, um sicherzustellen, dass Ihre Versicherung stets Ihren Anforderungen entspricht und Sie optimal geschützt sind.

*Das bedeutet das Sternchen: Unsere Ratgeber-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Wir wollen so möglichst vielen Menschen helfen, eigenständig Vermögen aufzubauen und in Finanzfragen die richtigen Entscheidungen zu treffen. Damit unsere Informationen kostenlos abrufbar sind, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet. Diese sogenannten Affiliate Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen. Geld bekommt die finanzen.net GmbH, aber nie der Autor individuell, wenn Leser auf einen solchen Link klicken oder beim Anbieter einen Vertrag abschließen. Ob die finanzen.net GmbH eine Vergütung erhält und in welcher Höhe, hat keinerlei Einfluss auf die Produktempfehlungen. Für die Ratgeber-Redaktion ist ausschließlich wichtig, ob ein Angebot gut für Anleger und Sparer ist.

🌳Das bedeutet das Bäumchen: Anlageprodukte, die im Sinne des Emittenten als nachhaltig klassifiziert werden, zeichnen wir mit einem Bäumchen-Symbol aus.

**Mögliche Beitragsersparnis im Wettbewerbsvergleich von CosmosDirekt mit ausgewählten Anbietern (Direktversicherer und klassische Versicherer) im folgenden Beispielfall: Beitragsvergleich für: VW Passat Variant 1.5 TSI (HSN: 0603, TSN: CIA), eigenfinanziert, Erstzulassung: 03.07.2023, Erwerb: 03.07.2023, Zulassung in Reutlingen (PLZ: 72764), Fahrleistung: 5.000 km/Jahr, Nutzung: ausschließlich privat, Halter: VN, Fahrer: VN (geb. 01.01.1983, Führerscheinerwerb in 2001) und sonstige Fahrer (23 Jahre), Angestellter, kein Wohneigentum, Abstellplatz: Straße, SF-Klasse KH/VK: SF20/SF20, Selbstbeteiligung VK/TK: 300/150 €, keine Vorschäden, vorher zwei Jahre bei einer anderen Versicherung versichert, Zahlweise: jährlich Bankeinzug, mit Werkstattbindung, Versicherungsbeginn: 03.07.2023.