Verge-Handel

Verge kaufen – diese Möglichkeiten gibt es

Verge gehört zu den dynamischsten Währungen auf dem Kryptomarkt. Allein im Jahr 2017 kletterte der Verge-Kurs um mehrere 10.000 Prozent. Wer zur richtigen Zeit für einige hundert Euro Verge gekauft hatte, ist heute Millionär. Wir verraten Ihnen, wie Sie Verge kaufen können.

Verge kaufen -
darum geht es

Verge ist eine der dynamisch­sten Krypto­wäh­rungen. Sie wurde vor allem für Anwender entwickelt, die auf Privat­sphäre hohen Wert legen.

Wenn Sie Verge kaufen möchten, haben Sie unterschiedliche Mög­lich­kei­ten: Hier stellen wir die Vor- und Nachteile vor.

Wollen Sie "echte" Verge kaufen? Dann benötigen Sie ein Wallet, ein Bank­konto für die Hosen­tasche.

Tipp: Be­sonders sicher ist ein Hard­ware-Wallet - mehr dazu er­fahren Sie auch in unserem Krypto-Lexikon.

Verge kaufen -
Tipps & Tricks

Wer Verge kaufen möchte, sollte dies nur über nam­hafte An­bieter tun. Euro­päische CFD-Broker haben höhere Si­cher­heits­standards als zum Beispiel asiatische Anbieter.

Unsere Empfehlung: Über einen CFD können Sie ganz einfach am Bitcoin-Kurs partizipieren.

Produkt­empfehlung: Beim CFD-Broker Plus500 können Sie zum Beispiel Bitcoin, Bitcoin Cash, Ripple oder Ethereum kaufen und verkaufen. Sie sollten aber die Chancen und Risiken des CFD-Handels kennen.

Bei diesem Anbieter können Sie Verge kaufen

AnbieterVorteil
Plus500 Logo
 

Kontoeröffnung in 15 Minuten. Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal möglich.
CFDs bergen Risiken. 80,6% der Trader verlieren.

Produkt­­empfehlung: Bei Plus500 können Sie Ein­zahlungen ganz einfach per Paypal und Kredit­karte tätigen, ein Konto eröffnen Sie in 15 Minuten. Im Folgenden ver­raten wir Ihnen, was den Verge-Kauf über einen CFD-Broker auszeichnet, warum die Online­währung Verge so spannend ist und welche Mög­lich­keiten Sie außerdem haben, an der Wert­entwicklung von Verge zu parti­zipieren.

Verge – spannende Kryptowährung

„Verge ist eine sichere und anonyme Kryptowährung, entwickelt mit dem Fokus auf Privatsphäre“, heißt es auf der offiziellen Verge-Internetseite. Ähnlich wie Bitcoin, Litecoin & Co. ist Verge eine dezentrale Währung, die aber noch mehr als die bekanntesten Digitalwährungen auf Anonymität setzt.

Verge erblickte 2014 als DogeCoinDark das Licht der Kryptowelt und wurde 2016 dann in Verge umbenannt. Verge wurde vor allem für Anwender entwickelt, deren Privatsphäre oberste Priorität hat. Die Transaktionen mit Verge sind Angaben auf der offiziellen Webseite zufolge nicht zurückverfolgbar, da unter anderem die IP-Adressen der Nutzer verschleiert werden. Verge verbessere die originale Blockchain-Technologie von Bitcoin, heißt es auf der Verge-Site. Diese Technologie macht Verge für viele Investoren besonders interessant.

Und dank Digitalexperte John McAfee, dessen Firma für ihre Virenschutz-Software bekannt ist, ist Verge nun auch der breiten Öffentlichkeit ein Begriff. Nachdem McAfee Verge als „best buy“ unter den Kryptowährungen bezeichnet hatte, verdoppelte sich der Verge-Kurs innerhalb weniger Stunden. Angesichts dieser Performance zeigt sich bei vielen Anlegern steigendes Interesse an der Internetwährung, in die Sie über mehrere Wege investieren. Die wichtigsten stellen wir Ihnen in diesem Artikel vor.

Der einfache und schnelle Weg: Verge kaufen als CFD

Anleger, die vor allem an der Wertenwicklung von Digitalwährungen teilhaben wollen, können relativ einfach über einen CFD-Broker Kryptos kaufen. Verge kann derzeit noch nicht als CFD gehandelt werden, bisher hat kein CFD-Broker Verge als CFD im Angebot. Das ist schade, denn Verge kaufen als CFD wäre besonders einfach, bei Bitcoin, Ethereum, Litecoin und vielen anderen Internetwährungen gibt es diese Möglichkeit längst – mehr erfahren Sie hier:

Die Kontoeröffnung bei einem CFD-Broker dauert beispielsweise nur etwa zehn Minuten. Um den Krypto-Handel zu beginnen, können Sie in der Regel mit Kreditkarte, per PayPal oder per Überweisung Geldbeträge auf das CFD-Konto einzahlen. Ein CFD ist vergleichbar mit einem Wertpapier, das den Kurs einer Internetwährung 1:1 abbildet. So partizipieren Sie direkt an der Entwicklung des Kurses, besitzen die Kryptowährung aber nicht physisch, besitzen also keine Datei oder echte Münzen. Ganz spekulative Anleger können über einen CFD einen Hebel von bis zu 30 einsetzen. Der CFD steigt oder fällt dann 30 Mal so stark wie die originale Kryptowährung. Eine 1:1-Partizipation ist natürlich ebenfalls möglich.

Wenn Sie zum Beispiel Bitcoin, Bitcoin Cash, Ripple oder Ethereum als CFD kaufen oder verkaufen möchten, können Sie Plus500 nutzen. Plus500 bietet übrigens eine Einzahlung per Kreditkarte und PayPal an, sowie eine sehr schnelle Kontoeröffnung ohne Postident.

Unsere Empfehlung: Sie können natürlich auch jeden anderen CFD-Broker Ihrer Wahl nutzen. Bei Ihrer Suche nach dem passenden Anbieter helfen Ihnen unser CFD-Broker-Vergleich und unser Vergleich der Krypto-Broker.

AnbieterVorteil
Plus500 Logo
 

Kontoeröffnung in 15 Minuten. Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal möglich.
CFDs bergen Risiken. 80,6% der Trader verlieren.

Wie kann ich Echte Verge kaufen?

Kommt es Ihnen nicht nur auf Parti­zipation an der Wert­entwick­lung an, dann sollten Sie echte Verge kaufen. Grund­voraus­setzung ist der Besitz eines soge­nannten Wallets. Ein Wallet ist vergleichbar mit einer elektro­nischen Brief­tasche oder einem Giro­konto für die Hosen­tasche, dort „speichern“ Sie die Kryptos ab. Nur mit einem Wallet können Sie Krypto­währungen als echte Coins besitzen.

Darüber hinaus können Sie mit einem Wallet Über­weisungen tätigen und Krypto­wäh­rungen empfangen. Eine Über­weisung von Verge unter­scheidet sich dabei grund­sätzlich nicht von einer Bank­überweisung, allerdings nutzen Wallets eine Empfangs­adresse anstelle einer Konto­nummer. Weil die Digital­währung ohne Zwischen­instanz, also zum Beispiel eine Bank, direkt von Person zu Person verschickt wird, sind die anfallenden Gebühren relativ gering.

Kaufen Sie Verge über ver­schiedene Platt­formen, können Sie Ihr digitales Geld in einem Verge-Wallet zusammenfassen. Für die all­tägliche Nutzung eignet sich ein Wallet auf dem Smart­phone, Sie können sich aber auch ein Wallet nur für Online-Zahlungen auf dem PC oder Tablet einrichten. Nach dem Download und der Installation eines Verge-Wallets sollte dieses mit einem starken Passwort, einer sogenannten Pass­phrase, gesichert werden. Diesen Zugangs-Code benötigen Sie dann künftig bei jeder Transaktion.

Wichtig: Bewahren Sie nur kleine Mengen von Kryptos auf Ihren mobilen Endgeräten auf. Der Betrag sollte für den täglichen Gebrauch ausreichen, mehr muss nicht sein. Ein Wallet ist kein Sparkonto, sondern ein Geldbeutel. Bewahren Sie größere Beträge besser auf einem Hardware-Wallet auf, das ist vergleichbar mit einem USB-Stick. So ein Hardware-Wallet ist beispielsweise der Ledger Nano S oder Trezor, die für Bitcoins und andere Kryptowährungen wie Ethereum genutzt werden können.

Bei Verge nennt sich das Wallet übrigens „Geldbörse“, Sie können unter anderem aus diesen Verge-Wallets wählen: Android Verge Geldbörse, Verge OSX Electrum für MAC, Verge Tor ISX Electrum Geldbörse, Cerge Windows Electrum Geldbörse und Verge Linux Electrum Geldbörse. Haben Sie ein Wallet eingerichtet, dann können Sie endlich echte Verge kaufen. Das ist über verschiedene Wege möglich.

Marktplatz und Börsen für Kryptowährungen

Wer Bitcoins kaufen möchte, kann dies zum auf einem sogenannten Bitcoin-Marktplatz tun. Der bekannteste deutsche Kryto-Marktplatz heißt bitcoin.de. Dort können bisher aber nur Bitcoin, Bitcoin Cash und Ethereum gekauft werden, Verge kann dort nicht gekauft werden. Um Verge an Krypto-Börsen zu handeln oder zu kaufen, benötigen Sie aber sehr häufig Bitcoin oder Ethereum.

Für Verge selbst gibt es leider keinen speziellen Marktplatz. Wollen Sie Verge kaufen, dann müssen Sie dies über eine Krypto-Börse tun. Was ein Krypto-Marktplatz genau ist und wie Sie andere Kryptowährungen zum Beispiel über bitcoin.de handeln, erfahren Sie in den einzelnen Krypto-Ratgebern:

Verge-Börsen

Über sogenannte Krypto-Börsen können Sie verschiedene Digitalwährungen kaufen, unter anderem auch Verge. Zu den bekanntesten Handelsbörsen zählen Bitfinex, CEX.IO, Kraken, Bitstamp und Paymium. Um an diesen Börsen Kryptowährungen zu kaufen, müssen Sie zuvor in der Regel Bitcoin oder Ethereum besitzen, die Sie dann zum Beispiel in Ripple, Litecoin oder Monero umtauschen können. Das gilt auch für Verge, den Sie an den genannten Börsen nur über Bitcoin oder Ethereum bekommen können.

Die Kontoeröffnung bzw. Verifizierung an diesen Börsen kann etwas dauern, teilweise mehrere Tage. Verge kaufen ist wohl am einfachsten über litebit.eu möglich. Hier kann der Coin direkt mit Euro gekauft werden. Nach einer relativ schnellen Anmeldung können Sie gleich mit dem Kauf der digitalen Währung starten. Unter dem Menüpunkt „Buy“ auf litebit.eu wählen Sie Verge aus und geben die Menge ein. Verge hat das Kürzel XVG.

Geben Sie die „Receive Adress“ ein, also die Empfangsadresse Ihres Verge-Wallets. Sie können bei Litebit unter anderem per SEPA-Überweisung, Sofortüberweisung und Giropay bezahlen. Natürlich können Sie Verge auch auf Bittrex, Binance, Cryptopia, HitBTC und C-Cex gegen Bitcoin oder Ethereum getradet werden.

Wichtig: Die Kurse von Kryptowährungen können auf verschiedenen Börsen und Handelsplattformen teilweise stark voneinander abweichen. Der Handel an den Krypto-Börsen erfolgt automatisiert, während die Trades auf einem Marktplatz manuell abgewickelt werden, Käufer und Verkäufer müssen dort also selbst nach einem Angebot Ausschau halten.

Jetzt starten, Verge zu handeln

AnbieterVorteil
Plus500 Logo
 

Kontoeröffnung in 15 Minuten. Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal möglich.
CFDs bergen Risiken. 80,6% der Trader verlieren.

Verge kaufen - das sollten Sie tun

1
Der Erfolg von Invest­ments in Krypto­währungen ist kaum vorher­sehbar. Be­hal­ten Sie unsere Empfehlungen im Hinter­kopf, wenn Sie Ihr Geld in Verge in­vestie­ren wollen.
2
Um nach dem Verge-Kauf lang­fristig inve­stiert zu bleiben, sollten Sie Verge physisch kaufen und in Ihrem eigenen Wallet speichern.
3
Deutlich einfacher parti­zipieren Sie an der Wert­entwick­lung zahl­reicher Krypto­währungen mit einem CFD. Wer mit CFDs handelt, sollte aber das damit ver­bundene Risiko kennen.

Beitrag verfasst von:

MARKUS GENTNER – FINANZEN.NET REDAKTEUR

Markus Gentner - Redakteur finanzen.net RatgeberMarkus Gentner leitet den Ratgeberbereich bei finanzen.net. Zuvor war er fünf Jahre lang in der News-Redaktion tätig. Der studierte Journalist und Germanist entdeckte seine Passion für die Börse beim Deutschen Anleger Fernsehen DAF, bereits während seines Volontariats sammelte er Erfahrung mit Ratgeberthemen.

Hinweis: Unsere Ratgeber-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet.

Hinweis zu Plus500: Ihr Kapital unterliegt einem Risiko. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). 80.6% der Klein­­anleger­­konten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74% und 89% der Kleinan­legerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktio­nieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bildquelle: Ponderful Pictures / Shutterstock.com

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN!

Produktempfehlungen, Spartipps, aktuelle Urteile - mit dem kostenlosen Ratgeber-Newsletter sind Sie stets bestens informiert!