Rohstoffhandel - wie Anleger in Rohstoffe investieren können

Rohstoffhandel - wie Anleger in Rohstoffe investieren können Rohstoffe handeln

Die Entwicklungen an den Rohstoffmärkten sind fester Bestandteil jeder Nachrichtensendung. Die Schwankungen beim Ölpreis, bei Gas, Edelmetallen und Agrarrohstoffen sind erheblich. Wenig verwunderlich, dass Spekulanten rund um den Globus versuchen, Preisänderungen zu ihren Gunsten zu nutzen. Was Anleger zum Rohstoffhandel wissen sollten und wie auch Sie dabei mittels Aktien, Fonds, Zertifikaten oder CFDs mitmischen können.

"Der Goldpreis ist um zwei Prozent, der Ölpreis gar um 3,5 Prozent nach oben gesprungen. Grund dafür sind neue Spannungen auf der arabischen Halbinsel." So oder so ähnlich kommentieren die Nachrichten Tag für Tag neue Hochs und Tiefs an den Rohstoffmärkten. Der Grund: Steigende oder fallende Rohstoffpreise wirken sich unmittelbar auf Wirtschafts­aktivität und Verbraucherpreise aus. Steigt der Ölpreis, merken es die Verbraucher schon tags darauf an den Zapfsäulen oder bei der nächsten Heizöl-Lieferung. Bei anziehenden Energiepreisen legen Aktien von Industrieunternehmen auch schnell mal den Rückwärtsgang ein. Steigende Energiekosten sind Gift für energieintensive Unternehmen. Auch höhere Brot- oder Butterpreise sind keine Abzocke von ALDI, Lidl & Co. Vielmehr spürbare Auswirkungen wirtschaftlicher Entwicklungen an den Rohstoffmärkten. Was für Verbraucher eher nervend daher kommt, kann für gewiefte Anleger jedoch ein Eldorado sein, wenn sie die hohen Preisschwankungen bei Öl, Gold oder beispielsweise Weizen für sich zu nutzen wissen.

Öl, Gold, Silber, Weizen & Co. - die wichtigsten Rohstoffe

Grundsätzlich werden an den Märkten ausnahmslos alle Rohstoffe gehandelt. Als Privatanleger können Sie, der Finanzindustrie sei dank, mittlerweile quasis jeden Rohstoff in Ihr Wertpapierdepot packen. Doch bevor Sie sich als Anleger mit der Frage nach dem "Wie" auseinander­setzen, müssen Sie zunächst klären, in welchen Rohstoff Sie investieren möchten.

An den Kapitalmärkten spielen neben Rohöl und dem Auf und Ab beim Ölpreis vor allem Edel-, Industriemetalle und Agrarrohstoffe die bedeutendsten Rollen. Zu den Edelmetallen zählen neben Gold und Silber per Definition alle Metalle, die korrosionsbeständig sind. Auf den weltweiten Rohstoffmärkten werden vor allem auch Platin und Palladium rege gehandelt. Unter Privatanlegern mit Abstand am meisten diskutiert wird allerdings der Goldpreis und die Frage, inwiefern es sich lohnen könnte, auf einen steigenden Goldpreis zu spekulieren. Bei den Industriemetallen werfen Anleger vor allem ein Auge auf die Entwicklungen bei Aluminum, Blei, Kupfer, Nickel, Zink und Zinn.

Nicht ganz so im Fokus privater Anleger stehen hingegen die wichtigsten Agrarrohstoffe, die sogenannten Soft Commodities. Neben Getreidesorten wie Weizen oder Zucker schaffen es ab und an auch Agrarprodukte wie Baumwolle, Kaffee, Kakao, Mais oder Orangensaft in die Finanznachrichten. Dabei ist Kaffee mit einem weltweiten Transaktionsvolumen von 20 Milliarden US-Dollar pro Jahr gleich nach Erdöl der Rohstoff mit dem zweithöchsten Handelsvolumen. Auf nachwachsende Rohstoffe wie Agrarprodukte, Holz, Pflanzenöle, Zucker und Co. setzen hingegen Anleger, die einerseits in Rohstoffe investieren, andererseits aber auf fossile Energieträger und auch nukleare Ressourcen wie Uran verzichten und stattdessen nachhaltig investieren wollen.

Rohstoffpreise und wichtige Rohstoffindizes

Was bewegt nun die Rohstoffpreise und wie können Privatanleger in Rohstoffe investieren? Die Entwicklungen einzelner Rohstoffe können Anleger ganz einfach auf der finanzen.net-Übersicht zum Thema Rohstoffe nachvollziehen. Daneben gibt es eine ganze Reihe von Rohstoffindizes wie die der J.P. Morgan Commodity Curve Index-Familie, kurz JPMCCI. Diese Indizes bilden die Entwicklung ganzer Rohstoffsektoren ab. Relevant sind hier vor allem der seit 1991 berechnete und stark energielastige S&P GSCI. Er enthält 24 Rohstoffe, die Zusammensetzung wird jährlich entsprechend der globalen Produktionsmenge angepasst. Vielbeachtet sind auch der weniger energielastige CRB-Index von Thomson Reuters, der Bloomberg Commodity Index und der Rogers International Commodity Index (RICI), der in 36 unterschiedliche Rohstoff-Futures investiert. Letzterer wurde von Hedgefonds­legende Jim Rogers im Jahr 1998 ins Leben gerufen. Rogers hatte in den 70er Jahren gemeinsam mit Star-Investor George Soros den legendären Quantum-Fonds gegründet.

Wichtigster Treiber für die Rohstoffpreise ist das globale Wirtschaftswachstum. Positive oder negative Entwicklungen gerade in China oder den USA haben erhebliche Auswirkungen auf die Preise wichtiger Rohstoffe, vor allem auf die Preise von Industrie­rohstoffen. Steigt die Nachfrage nach Energieträgern oder industriell benötigten Rohstoffen, steigen auch deren Preise. Bei Agrar­rohstoffen sind auch Wetterphänomene zu berücksichtigen. So können Missernten oder langanhaltende Dürreperioden zu erheblichen Verwerfungen an den weltweiten Märkten für Agrarrohstoffe führen.

Allerdings ist Nachfrage nicht der alleinige Preistreiber. Da die "Rohstoff-Produzenten" nur mit Verzögerung auf Änderungen der Nachfrage reagieren können, spielt insbesondere die Produktions­kapazität bei der Preisbildung eine erhebliche Rolle. Eine anziehende Nachfrage nach einem Industriemetall wie Kupfer führt beispielsweise unweigerlich zu einer Ausweitung der Explorationstätigkeit und mittel- bis langfristig zu erhöhter Produktion in Kupferminen. Doch vergehen von der Entdeckung bis zur Erschließung neuer Kupfervorkommen mitunter viele Jahre, sodass die Metallpreise häufig erst nach Jahren wieder auf ein altes Niveau zurückkehren.

Auch bei Nahrungsmitteln bzw. Agrarrohstoffen lässt sich das Angebot kurzfristig nicht beliebig steigern. Veränderungen beim Angebot oder der Nachfrage führen hier regelmäßig zu großen Preisausschlägen, von denen Rohstoff­investoren profitieren können.

Rohstoffe handeln - diese Möglichkeiten haben Sie als Anleger

Warenterminbörse

An einer Warenterminbörse - wie der Chicago Mercantile Exchange - werden Waren zu bestimmten Terminen in der Zukunft gehandelt. Gehandelt werden aber nicht nur Agrarrohstoffe und land­wirtschaftliche Erzeugnisse, sondern auch Nutztiere. So gibt es beispielsweise auch Kontrakte auf Schweine oder Lebendrind. Die Kontrakte an den Warentermin­börsen sind sowohl hinsichtlich Liefermenge, Liefertermin als auch Qualität der Waren standardisiert. Auch der Erfüllungs- bzw. Handelsort, z. B. ein Verladehafen, ist genau festgelegt. Da es hier um echte Lieferung von Rohstoffen geht, ist der Handel von Kontrakten an internationalen Warentermin­börsen für Privatanleger gänzlich ungeeignet.

Rohstoffaktien

Anleger, die nicht direkt in Rohstoffe, sondern eher in Unternehmen investieren möchten, deren Geschäft mittel- oder unmittelbar mit der Produktion oder dem Handel von Rohstoffen zusammenhängt, können mittels Rohstoffaktie unmittelbar in solche Unternehmen investieren. Einen Blick werfen können Anleger beispielsweise auf den weltweit größten Bergbaukonzern. Die australisch-britische BHP Billiton Plc. (WKN: 908101) investiert das Geld ihrer Aktionäre in Geschäfte mit Eisenerz, Erdöl/ Erdgas, Kupfer, Koks- und Kraftwerkskohle. Auch Rio Tinto Plc. (WKN: 852147) zählt als weltweite Nummer zwei zu den ganz Großen der Branche. Das 1873 gegründete Unternehmen beschäftigt weltweit 50.000 Mitarbeiter und ist ein echter Blue-Chip am Aktienmarkt. Weitere Riesen im Rohstoffmarkt sind der britische Minenbetreiber Anglo American Plc. (WKN: A0MUKL) und die Mondi Plc. (WKN: A1JBPG) mit Sitz in London/ Johannesburg, die mit 25.000 Beschäftigten die Wertschöpfungskette von der Forstwirtschaft bis zur Papierherstellung abdeckt.

Für den Handel von Rohstoffaktien benötigen Sie - wie bei allen Aktien - ein Wertpapierdepot bei Ihrer Hausbank oder einem Online-Broker. Ein kostenloses Wertpapierdepot bietet beispielsweise www.finanzen-broker.net an. Natürlich können Sie auch jeden anderen Online-Broker nutzen.

Zum Weiterlesen: So funktioniert der Aktienkauf

Rohstoffe per CFD handeln

Käufer, denen es vor allem auf die Partizipation an der Wertentwicklung von Öl, Gold oder Mais ankommt, können Rohstoffe auch über sogenannte CFDs kaufen. Bei einem CFD partizipiert der Anleger direkt an der Entwicklung des Rohstoffpreises, besitzt diesen aber nicht physisch. Spekulative Anleger nutzen CFDs auch, um die Entwicklung von Rohstoffen zu hebeln. Steigt der Ölpreis also um nur ein Prozent, gewinnt ein Öl-CFD mit Hebel 30 gleich um satte 30 Prozent. Eine 1:1 Partizipation ist natürlich ebenfalls möglich. Wenn Sie Rohstoffe als CFD kaufen möchten, können Sie z.B. den finanzen.net-Partner Plus500 nutzen. Plus500 bietet übrigens Kreditkartenzahlung an und eine sehr schnelle Kontoeröffnung ohne Postident. Natürlich können Sie auch jeden anderen CFD-Broker Ihrer Wahl nutzen.

Zum Weiterlesen: CFD-Handel - eine Einführung

Rohstoffe per Zertifikat handeln

Auch mit Zertifikaten können Privat­investoren recht mühelos in Silber, Palladium, Kaffeebohnen und beinahe jeden anderen Rohstoff investieren. Dabei bieten Zertifikate den Vorteil, dass sie - genau wie Aktien - über jedes Wertpapierdepot ge- und verkauft werden können. Die Banken, die die Zertifikate emittieren, stellen permanent An- und Verkaufskurse, sodass Anleger meist zwischen acht und 22 Uhr jederzeit handeln können. Weiterer Vorteil: Mittels Quanto-Zertifikaten können Anleger das Währungsrisiko bei Rohstoffen ausschalten. Denn Rohstoffe notieren in der Regel in US-Dollar, sodass Anleger aus der Euro-Zone neben dem Kurs- auch das Währungsrisiko (und auch entsprechende Chancen) beachten müssen. Beachten sollten Anleger zudem, dass Zertifikate Schuldverschreibungen sind: Geht die emittierende Bank pleite, ist das Zertifikat wertlos. Unabhängig davon, welchen Wert der investierte Rohstoff noch besitzt. Nach der Pleite der US-Bank Lehman Brothers im Jahr 2008 waren Zertifikate daher in Verruf geraten. Dennoch: Zertifikate sind nicht per se zu verteufeln und sind auch im Rohstoffbereich einen Blick wert. Zumal Anleger auch hier mit Hebel oder Discount auf steigende und fallende Kurse spekulieren können. Auch gibt es Zertifikate auf die wichtigsten Branchen-Indizes. Auf dieser Seite finden Sie beispielsweise zahlreiche Zertifikate auf den RICI-Index von Jim Rogers.

Zum Weiterlesen: Einführung in den Zertifikate-Handel

Rohstofffonds und ETFs / ETCs

Anleger, die langfristig auf steigende Rohstoff­notierungen setzen möchten, können alternativ auf Branchenfonds, ETFs oder ETCs setzen. Bei den Rohstoff-Investmentfonds ist die Auswahl groß. Einer der Top-Performer der letzten Jahre ist hierbei der Optinova Metals and Materials (WKN: A1J3K9), der vornehmlich indirekt in die Rohstoffmärkte investiert - mittels Rohstoffaktien sowie ETCs auf Metalle und Agrarrohstoffe.

Ein echter Hingucker in puncto Kursentwicklung ist auch der RobecoSAM Smart Materials EUR (WKN: A0BL6T). Laut Prospekt von Robeco investiert der Fonds "weltweit in Unternehmen, die Technologien, Produkte oder Dienstleistungen mit Bezug zum Abbau und effizienten Umgang von Rohstoffen, der Rückführung von verbrauchten Resourcen sowie innovativen, alternativen Materialien anbieten".

Eine spannende Sektorwette ist hingegen der auf Lithium setzende Structured Solutions Lithium Index Strategie Fonds (WKN: HAFX4F). Lithium-Investments werden als spannende Wette auf die Zukunft gesehen, da Lithium nicht nur in der Medizin Anwendung findet, sondern auch in Batterien für Smartphones, Laptops und Digitalkameras. Gerade bei Elektro-Fahrzeugmotoren spielt das chemische Element eine entscheidende Rolle. Allerdings wird das Lithium-Thema schon einige Jahre an der Börse gespielt. Die Aktienkurse entsprechender Unternehmen sind daher häufig bereits weit vorgeprescht.

Wichtig zu wissen: Beim Kauf von Investmentfonds müssen Anleger in der Regel einen Ausgabeaufschlag von bis zu fünf Prozent entrichten. Daher eignen sich Fonds nur als Langfrist­investment. Den Lithium-Fonds sowie rund 9.000 andere Fonds können Anleger jedoch mit einem Depot bei www.finanzen-broker.net auch ohne Ausgabeaufschlag erhalten.

Bei einigen Banken können Anleger auch per Sparplan in Rohstofffonds investieren. Beispielsweise bietet www.finanzen-broker.net gleich mehrere kostenfreie Fonds-Sparpläne auf Rohstofffonds an.

Neben Investmentfonds stehen Anlegern auch ETFs auf Rohstoffe zur Verfügung. ETFs bieten Anlegern einen besonders kostengünstigen Investment-Zugang zu einem Index. Anders als Fonds werden ETFs jedoch nicht von einem Manager betreut. Sie folgen stattdessen mehr oder weniger stur dem jeweiligen Index. Wer einen kostengünstigen Zugang favorisiert und bewusst auf ein aktives Fondsmanagement verzichten möchte, findet beispiels­weise im marktbreiten ComStage STOXX® Europe 600 Basic Resources UCITS ETF (WKN: ETF063) einen ETF, der die Wertentwicklung des europäischen Rohstoffsektors über den STOXX® Europe 600 Basic Resources Kursindex abbildet. Die Gesamtkostenquote des in Euro notierenden ETF liegt lediglich bei 0,25 Prozent.

Autor: Volker Altvater

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Dies bedeutet, dass finanzen.net womöglich eine Provision erhält, wenn Sie eine Anmeldung/Transaktion bei einem der verlinkten Portale tätigen. Ihnen entstehen dadurch keine Mehrkosten. Hinweis zu Plus500: Ihr Kapital unterliegt einem Risiko. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909).

Bildquelle: Kokhanchikov / Shutterstock.com

Beliebt in der Kategorie Ratgeber

1822direkt Test und Erfahrungen
DEGIRO Test und Erfahrungen
comdirect Test und Erfahrungen
DKB Test und Erfahrungen
Consorsbank Test und Erfahrungen
S Broker Test und Erfahrungen
ING-DiBa Depot Test und Erfahrungen
maxblue Test und Erfahrungen
LYNX Test und Erfahrungen
IG Markets Test und Erfahrungen
Kreditkartenvergleich - So finden Sie die beste Kreditkarte
Die besten Prepaid Kreditkarten
Kostenlose Kreditkarten im Vergleich: Comdirect Visa gegen DKB Visa
Faktor-Zertifikate - eine Einführung
Hebelzertifikate
Inhaberschuldverschreibung - Risiko und Gewinn
Optionsscheine - der Klassiker unter den Hebelprodukten
Outperformance
Öl-Zertifikate
Knock-out Zertifikate
Ethereum kaufen – diese Möglichkeiten gibt es
Ripple kaufen – diese Möglichkeiten gibt es
Small Caps - Investieren in chancenreiche Nebenwerte und die besten SDAX-Aktien
How to buy Bitcoin – these are the options to invest into the cryptocurrency
Anleihen kaufen
Fondsdiscount – Fonds ohne Ausgabeaufschlag
Aktienhandel
Einführung in den Zertifikate-Handel
Aktiendepot Vergleich
Online Depot eröffnen
CFD-Handel - eine Einführung
ETF kaufen – die beliebtesten ETF Fonds
Wertpapiere kaufen und verkaufen
Fonds kaufen
Online Broker Vergleich
Eurex Handel – So handeln Sie Optionen und Futures
Forex Trading – Tipps zum Devisenhandel
flatex Test und Erfahrungen
Aktien kaufen
CFD Broker Vergleich
Vermögensaufbau mit Dividenden: Die Suche nach der höchsten Rendite
Die besten kostenlosen Kreditkarten

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln