BEDEUTUNG DER RATINGCODES

Moody’s Investors Service (Kurzform: Moody’s) ist eine US-Ratingagentur. Ursprünglich von Investoren für die Lieferung von Anleihenratings bezahlt, verdient die Agentur ihr Geld nun mit Gebühren, die Emittenten zu entrichten haben. Moody’s ist seit dem Jahr 1975 von der US-amerikanischen Finanzaufsicht SEC anerkannt

Long TermShort Term Bewertung
AaaPrime-1
Schuldner höchster Bonität, Ausfallrisiko auch längerfristig so gut wie vernachlässigbar
Aa1Sichere Anlage, Ausfallrisiko so gut wie vernachlässigbar, längerfristig aber etwas schwerer einzuschätzen
Aa2
Aa3
A1
Sichere Anlage, sofern keine unvorhergesehenen Ereignisse die Gesamtwirtschaft oder die Branche beeinträchtigen
A2
A3Prime-2
Baa1Durchschnittlich gute Anlage. Bei Verschlechterung der Gesamtwirtschaft ist aber mit Problemen zu rechnen
Baa2Prime-3
Baa3
Ba1Not Prime
Spekulative Anlage. Bei Verschlechterung der Lage ist mit Ausfällen zu rechnen
Ba2
Ba3
B1Hochspekulative Anlage. Bei Verschlechterung der Lage sind Ausfälle wahrscheinlich
B2
B3
Caa1Nur bei günstiger Entwicklung sind keine Ausfälle zu erwarten
Caa2
Caa3
Ca
CIn Zahlungsverzug

 Investmentwürdig mit hoher Sicherheit
 Investmentwürdig mit mittlerer Sicherheit
 Nicht als Investment geeignet

Sonstige Ratingsymbole

Vorläufige Ratings – (P)

Als Service für die Marktteilnehmer und auf Antrag des Emittenten erteilt Moody’s oftmals vorläufige Ratings, wenn die Erteilung eines endgültigen Ratings zwar von der Erfüllung bestimmter Bedingungen abhängt, jedoch eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass nach Erhalt sämtlicher Unterlagen ein endgültiges Rating erteilt oder eine Schuldverschreibung am Markt begeben wird. Ein vorläufiges Rating wird durch den Zusatz (P) vor dem Rating gekennzeichnet und in der Regel für Vorausregistrierungen nach SEC-Richtlinie 415 oder transaktionsbasierte Strukturen erteilt, die einen höheren Kenntnisstand der Anleger erfordern. Liegt eine bereits etablierte Struktur vor und ist nicht davon auszugehen, dass sich die Transaktionsstruktur und -bedingungen noch vor der Platzierung in einer Weise ändern, die Auswirkungen auf das Rating hätte, kann auch direkt ein endgültiges Rating erteilt werden.Ratings für kurzfristige Verbindlichkeiten

Die von Moody’s erteilten Kurzfristratings sind Meinungen über die Fähigkeit eines Emittenten zur Erfüllung seiner kurzfristigen Finanzverbindlichkeiten. Es können Ratings für Emittenten, kurzfristige Programme oder auch einzelne kurzfristige Schuldverschreibungen erteilt werden. Derartige Verbindlichkeiten verfügen, sofern nicht ausdrücklich anders festgelegt, in der Regel über eine Ursprungslaufzeit von höchstens 13 Monaten. Moody’s stuft die Emittenten entsprechend ihrer relativen Fähigkeit zur Erfüllung ihrer Zahlungsverpflichtungen in folgende Ratingkategorien ein: P-1 Emittenten (oder sie unterstützende Dritte), die mit Prime-1 bewertet werden, verfügen in herausragender Weise über die Fähigkeit, ihre kurzfristigen Schuldverschreibungen zurückzuzahlen. P-2 Emittenten (oder sie unterstützende Dritte), die mit Prime-2 bewertet werden, verfügen in hohem Maße über die Fähigkeit, ihre kurzfristigen Schuldverschreibungen zurückzuzahlen. P-3 Emittenten (oder sie unterstützende Dritte), die mit Prime-3 bewertet werden, verfügen in ausreichendem Maße über die Fähigkeit, ihre kurzfristigen Schuldverschreibungen zurückzuzahlen. NP Emittenten (oder sie unterstützende Dritte), die als Not Prime eingestuft werden, fallen in keine der Prime-Ratingkategorien. Hinweis: Bei kanadischen Emittenten, die mit P-1 oder P-2 bewertet werden, wird zusätzlich das Rating für die höchstrangigen langfristigen Verbindlichkeiten des Emittenten bzw. seines Garantie-/Sicherheiten- oder Unterstützungsgebers angegeben.Zurückgezogene Ratings – WR

Wird eine Verbindlichkeit nicht mehr geratet, verwendet Moody’s den Zusatz „WR“ (Withdrawn Rating). Nähere Erläuterungen hierzu finden Sie in der Veröffentlichung „Richtlinien für das Zurückziehen von Ratings“, die auch auf der Moody’s-Website unter www.moodys.com zur Verfügung steht.Ungeratete Emittenten bzw. Emissionen – NR

Nicht geratete Emittenten, Verbindlichkeiten und/oder Emissionsprogramme werden von den Ratingkomitees mit „NR“ (Not Rated) gekennzeichnet.Noch nicht erteilte Ratings – NAV

Emissionen, für die bislang kein Moody’s-Rating vorliegt, werden mit „NAV“ (Not Available) gekennzeichnet.Erloschene Verbindlichkeiten ohne erteiltes Rating – TWR

Die Kennzeichnung „TWR“ (Terminated Without Rating) wird in erster Linie für Emissionen verwendet, die fällig oder zurückgezahlt werden, ohne dass für sie ein Rating erteilt wurde.

Anleihen Suche

Name/WKN/ISIN:
Anleihe-Typen:
Emissionswährung:
Rendite:von % bis %
Laufzeit: Restlaufzeit
von bis
oder Fälligkeit
von bis
Spezialtypen:
Emissionsvolumen in Mio.:von bis
Emittent:
Land des Emittenten:
Nachrang:
Rating: von bis
Letztes Ratingupdate:Aktion
Zeitraum
Handelbar an:
Nur Anleihen mit Kursen:
Stückelung:von bis
Aktueller Kurs:von %bis %
Liquidität: hoch = Umsatz > 50.000
mittel = Umsatz > 10.000
gering = Umsatz < 10.000
Umsatz
Spread
Nur Neuemissionen anzeigen (4 Wo.):
Kupon:von %bis %
Kupontyp:
Stückzinsen:von %bis %
Nächste Zinsfälligkeit:i. d. nächsten bis  Tagen
Duration:von bis
Modified Duration:von bis
suchen

ANZEIGE

TOP ANLEIHEN DES TAGES

EmittentWKNKursPerf.
n/a

Was sind Anleihen?

Anleihen sind verzinsliche Wertpapiere. Der Herausgeber der Anleihe, auch Emittent genannt, nimmt einen Kredit am Kapitalmarkt auf und verschuldet sich damit beim Käufer der Anleihe, der gegenüber dem Herausgeber somit eine Geldforderung besitzt. Daher nennt man eine Anleihe auch eine Schuldverschreibung oder ein Forderungswertpapier. Die Kreditkonditionen, wie Verzinsung, Laufzeit und Tilgung, sind dabei im Vorfeld genau festgelegt. Anders als Aktien werden Anleihen nicht in einer anderen Währung gehandelt, sondern in Prozent. Der Anleger kauft also nicht eine Stückzahl einer Anleihe, sondern einen bestimmten Nominalbetrag.

BundesanleihenEuro-Staatsanleihen
GenussscheineJumbo-Pfandbriefe
WährungsanleihenUnternehmensanleihen