Jumbo Pfandbriefe

Jumbo-Pfandbriefe sind Inhaberschuldverschreibungen von Finanzinstituten. Seit dem Inkrafttreten des Pfandbriefgesetzes am 19. Juli 2005 kann jedes Institut Pfandbriefe begeben, sofern es über ein Kernkapital von mindestens 25 Millionen Euro verfügt und die aufgeführten Anforderungen hinsichtlich Steuerung, Überwachung und Kontrolle von Risiken erfüllt. Jumbo-Pfandbriefe stellen eine Sonderform des Pfandbriefes dar, da sie einem Mindestemissionsvolumen von einer Milliarde Euro unterliegen. Zudem müssen mindestens drei unterschiedliche Marktmacher den Anlegern auf Anfrage verbindliche Geld- und Briefkurse innerhalb festgelegter Spreads stellen. Die Marktmacher sorgen zudem auch dafür, dass Kleinanleger für die Jumbo-Pfandbriefe börsentäglich einen Kauf- und Verkaufskurs erhalten. Dabei spielt die Liquidität der Jumbo-Pfandbriefe eine übergeordnete Rolle. So orientieren sich Jumbo-Pfandbriefe an den Liquiditätsvorstellungen internationaler institutioneller Anleger.

Die Vorteile von Jumbo-Pfandbriefen liegen in einer hohen Liquidität ab der bereits kleinsten Einheit. Durch eine sichere Deckungsmasse wird zudem eine gute Bonität gewährt. Aufgrund der verpflichteten Aufgabe von Marktmachern werden zudem standardisierte Handelsspreads geboten. Der Nachteil bei Jumbo-Pfandbriefen liegt indes im Zinsänderungsrisiko bei einem Verkauf vor Fälligkeit.

Anleihen Suche

Name/WKN/ISIN:
Anleihe-Typen:
Emissionswährung:
Rendite:von % bis %
Laufzeit: Restlaufzeit
von bis
oder Fälligkeit
von bis
Spezialtypen:
Emissionsvolumen in Mio.:von bis
Emittent:
Land des Emittenten:
Nachrang:
Rating: von bis
Letztes Ratingupdate:Aktion
Zeitraum
Handelbar an:
Stückelung:von bis
Aktueller Kurs:von %bis %
Liquidität: hoch = Umsatz > 50.000
mittel = Umsatz > 10.000
gering = Umsatz < 10.000
Umsatz
Spread
Nur Neuemissionen anzeigen (4 Wo.):
Kupon:von %bis %
Kupontyp:
Stückzinsen:von %bis %
Nächste Zinsfälligkeit:i. d. nächsten bis  Tagen
Duration:von bis
Modified Duration:von bis
suchen

ANZEIGE

TOP ANLEIHEN DES TAGES

Was sind Anleihen?

Anleihen sind verzinsliche Wertpapiere. Der Herausgeber der Anleihe, auch Emittent genannt, nimmt einen Kredit am Kapitalmarkt auf und verschuldet sich damit beim Käufer der Anleihe, der gegenüber dem Herausgeber somit eine Geldforderung besitzt. Daher nennt man eine Anleihe auch eine Schuldverschreibung oder ein Forderungswertpapier. Die Kreditkonditionen, wie Verzinsung, Laufzeit und Tilgung, sind dabei im Vorfeld genau festgelegt. Anders als Aktien werden Anleihen nicht in einer anderen Währung gehandelt, sondern in Prozent. Der Anleger kauft also nicht eine Stückzahl einer Anleihe, sondern einen bestimmten Nominalbetrag.

BundesanleihenEuro-Staatsanleihen
GenussscheineJumbo-Pfandbriefe
WährungsanleihenUnternehmensanleihen