21.02.2013 12:30
Bewerten
 (3)

Lebensmittelriese Nestlé: Gegessen und getrunken wird immer

Aktien-Tipp
Der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestlé hinkt hinter dem forschen Wachstumstempo des Erzrivalen Unilever hinterher. Dennoch bleibt die Aktie langfristig attraktiv.
€uro am Sonntag

Nestlé
Nestlé schwächelt. Und das vor allem in Schwellenländern, wo der Schweizer Konsumgüterriese 43 Prozent seiner Umsätze einfährt. Deshalb legte der Umsatz des Herstellers von Maggi-Produkten, Kitkat-Riegeln, Schöller- und Mövenpick-Eis konzernweit 2012 organisch nur um 5,9 Prozent auf umgerechnet 75 Milliarden Euro zu. Beim Rivalen Unilever (Knorr, Lätta, Langnese), der 55 Prozent der Einnahmen aus den aufstrebenden Regionen bezieht, war es ein Umsatzplus von 6,9 Prozent auf 51,3 Milliarden Euro. Gewinnmitnahmen bieten eine Einstiegsmöglichkeit bei dem dividendenstarken Titel.

ISIN: CH0038863350
Kursziel: 58,00 Euro
Stopp: 48,70 Euro

Heute im Fokus

DAX schließt über 9.000 Punkten -- Yellen will geldpolitischen Kurs beibehalten -- Deutsche Bank erwägt milliardenschweren Anleihenrückkauf -- Heidelberger Druck, Disney im Fokus

Ölpreise starten Erholungsversuch - US-Ölreserven sinken überraschend. VW ruft 680.000 Autos mit Takata-Airbags zurück. Vonovia scheitert bei Deutsche Wohnen an Mindestannahmequote. BMW startet mit Rekordabsatz ins Jahr. Carlsberg baut nach Jahresverlust auf Asien-Nachfrage. Bierdurst der Amerikaner beschert Heineken Gewinnplus.
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?