21.02.2013 12:30
Bewerten
 (3)

Lebensmittelriese Nestlé: Gegessen und getrunken wird immer

Aktien-Tipp
Der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestlé hinkt hinter dem forschen Wachstumstempo des Erzrivalen Unilever hinterher. Dennoch bleibt die Aktie langfristig attraktiv.
€uro am Sonntag

Nestlé
Nestlé schwächelt. Und das vor allem in Schwellenländern, wo der Schweizer Konsumgüterriese 43 Prozent seiner Umsätze einfährt. Deshalb legte der Umsatz des Herstellers von Maggi-Produkten, Kitkat-Riegeln, Schöller- und Mövenpick-Eis konzernweit 2012 organisch nur um 5,9 Prozent auf umgerechnet 75 Milliarden Euro zu. Beim Rivalen Unilever (Knorr, Lätta, Langnese), der 55 Prozent der Einnahmen aus den aufstrebenden Regionen bezieht, war es ein Umsatzplus von 6,9 Prozent auf 51,3 Milliarden Euro. Gewinnmitnahmen bieten eine Einstiegsmöglichkeit bei dem dividendenstarken Titel.

ISIN: CH0038863350
Kursziel: 58,00 Euro
Stopp: 48,70 Euro

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt knapp im Plus -- US-Börsen treten auf der Stelle -- EU will Sanktionen gegen Russland verschärfen -- Audi, Lufhansa, Apple im Fokus

HOCHTIEF-Großaktionär ACS macht mehr Gewinn. WMF soll von der Börse. Großbritannien hebt Terrorwarnstufe auf 'ernst' an. Flugverbot über Vulkan wieder aufgehoben. Fiat: Chrysler-Fusion geht trotz Kapriolen am Aktienmarkt voran. Delticom-Aktie verliert rund 5 Prozent.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen