22.07.2013 17:00
Bewerten
(0)

Deutsche Bank will Kapitalsorgen endgültig loswerden

Befreiungsschlag: Deutsche Bank will Kapitalsorgen endgültig loswerden | Nachricht | finanzen.net
Befreiungsschlag
DRUCKEN
Die Deutsche Bank will die anhaltende Kritik an ihrer Kapitalausstattung offenbar schnell aus der Welt schaffen.
Das Institut will nach der milliardenschweren Kapitalerhöhung vor drei Monaten innerhalb kurzer Zeit noch einmal nachlegen, wie die "Financial Times" (Montag) unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtet. Bei der Vorlage der Halbjahresbilanz in der kommenden Woche wolle das Institut Pläne vorlegen, wie es die umstrittene Verschuldungsquote (Leverage Ratio) in den kommenden Jahren verbessern will. Die Deutsche Bank wollte den Bericht nicht kommentieren.

Das Institut will dem "FT"-Bericht zufolge die Bilanzsumme nach US-Bilanzierungsregeln bis Ende 2015 von rund 1,2 Billionen Euro um ein Fünftel auf rund eine Billionen Euro drücken. Zudem lägen Pläne für die Ausgabe von speziellen Wandelanleihen über 6 Milliarden Euro in der Schublade. Diese Hybridpapiere können bei Bedarf in Eigenkapital gewandelt werden. Bevor diese jedoch platziert werden, müsse sicher sein, dass die Aufsicht die Papiere auch als Kernkapital anerkennt, hieß es in dem Bericht.

Am Markt kam der Bericht über die neuen Kapitalpläne gut an. Die Deutsche-Bank-Aktie legte am Montagvormittag um mehr als zwei Prozent zu und baute damit die Gewinne der vergangenen Woche aus.

KAPITALAUSSTATTUNG SORGT IMMER WIEDER FÜR ÄRGER

Finanzvorstand Stefan Krause hatte bereits Anfang Juli angekündigt, die Bilanzsumme reduzieren zu wollen. In einem Interview mit der "Börsen-Zeitung" stellte er die Reduzierung des 240 Milliarden Euro dicken Liquiditätspolsters und den Abbau von Derivategeschäften in Aussicht. Die Veräußerung von nicht zum Kerngeschäft stehenden Bereichen mit einer Bilanzsumme von rund 90 Milliarden Euro steht ohnehin auf dem Plan.

Die Deutsche Bank steht seit langem wegen ihrer als zu gering kritisierten Kapitalausstattung unter Druck. Eigentlich wollte das Institut an dieser Front bereits mit der Ende April durchgezogenen Kapitalerhöhung für Ruhe gesorgt haben.

Doch nachdem das Institut seine risikogewichtete Kernkapitalquote auf einen international vorderen Wert gebracht hatte, geriet sie wegen einer anderen Kennziffer - der Verschuldungsquote (Leverage Ratio) - in den Mittelpunkt der Kritik. So hatte der Vizechef der US-Einlagensicherung FDIC, Tom Hoenig, die Deutsche Bank in einem Interview als "schrecklich unterkapitalisiert" bezeichnet.

ANALYSTEN: DEUTSCHE BANK NOCH WEIT VON ZIELWERT ENTFERNT

Die Verschuldungsquote ist gerade in Europa umstritten. Einige Experten bemängeln, dass diese gerade besonders riskante Geschäfte fördert, weil jede Anlage einer Bank unabhängig von ihrem Risiko gleich bewertet wird. Für Hochrisikopapiere muss demnach genauso viel Kapital vorgehalten werden, wie für weniger riskante Anlagen.

Die Bilanzsumme soll den künftigen Regeln (Basel III) zufolge künftig maximal beim 33-fachen des Eigenkapitals liegen. Das heißt, dass der Eigenkapitalanteil an der gesamten Bilanzsumme künftig bei 3 Prozent liegen soll, bei der Deutschen Bank sind es Analysten zufolge derzeit 2,1 Prozent. Damit liegt sie im internationalen Vergleich weit hinten.

Die Verschuldungsquote soll bislang den internationalen Vorgaben zufolge allerdings die risikogewichtete Kernkapitalquote nur ergänzen. Deshalb legte die Deutsche Bank bislang auf die Kernkapitalquote ihren Schwerpunkt. Zusammen mit dem rasanten Abbau von Risiken hatte sie diesen Wert Ende April auf international starke 9,5 Prozent gebracht. Sie muss ab 2019 mehr als 10 Prozent schaffen, an den Finanzmärkten wird die weitgehende Erfüllung aber schon jetzt erwartet. Ende 2011 lag die Kernkapitalquote der Deutschen Bank noch unter 6 Prozent.

SCHWIERIGE BEWERTUNG VON RISIKEN

Als zunehmend problematisch sehen viele Beobachter allerdings die Spielräume bei der Ermittlung der Risikopositionen. So unterlegen verschiedene Institute gleichartige Anlagen mit unterschiedlich viel Kapital. Deshalb nahm die Diskussion über die Verschuldungsquote an Fahrt auf. Die USA wollen ihren Instituten etwa eine Quote von 5 bis 6 Prozent auferlegen, in Großbritannien sollen die Banken schon in diesem Jahr auf 3 Prozent kommen. Diesem Druck scheint sich nun auch die Deutsche Bank mit ihren neuen Kapitalplänen zu beugen./enl/zb/fbr

LONDON (dpa-AFX)
Bildquellen: Terramara / pixelio.de, Deutsche Bank AG
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Business Insider
"Schmutziges Geld": Wie ein Kredit der Deutschen Bank Trump in Bedrängnis bringt
Dass Donald Trump kein guter Geschäftsmann ist, zeigen die Zahlen: Sechs Mal meldete er Bankrott an. Nachdem sich die meisten Finanzinstitute von ihm abwandten, war die Deutsche Bank überraschenderweise wiederholt bereit, ihm Kredite zu geben.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.12.2017Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.12.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
13.12.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
13.12.2017Deutsche Bank buyHSBC
11.12.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
13.12.2017Deutsche Bank buyHSBC
07.12.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
06.12.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
16.11.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
14.11.2017Deutsche Bank buyHSBC
15.12.2017Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.12.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
13.12.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
11.12.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
08.12.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
06.12.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.11.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
20.11.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.11.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
27.10.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
RWE AG St.703712
Daimler AG710000
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866