22.07.2013 17:00
Bewerten
(0)

Deutsche Bank will Kapitalsorgen endgültig loswerden

Befreiungsschlag: Deutsche Bank will Kapitalsorgen endgültig loswerden | Nachricht | finanzen.net
Befreiungsschlag
Die Deutsche Bank will die anhaltende Kritik an ihrer Kapitalausstattung offenbar schnell aus der Welt schaffen.
Das Institut will nach der milliardenschweren Kapitalerhöhung vor drei Monaten innerhalb kurzer Zeit noch einmal nachlegen, wie die "Financial Times" (Montag) unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtet. Bei der Vorlage der Halbjahresbilanz in der kommenden Woche wolle das Institut Pläne vorlegen, wie es die umstrittene Verschuldungsquote (Leverage Ratio) in den kommenden Jahren verbessern will. Die Deutsche Bank wollte den Bericht nicht kommentieren.

Das Institut will dem "FT"-Bericht zufolge die Bilanzsumme nach US-Bilanzierungsregeln bis Ende 2015 von rund 1,2 Billionen Euro um ein Fünftel auf rund eine Billionen Euro drücken. Zudem lägen Pläne für die Ausgabe von speziellen Wandelanleihen über 6 Milliarden Euro in der Schublade. Diese Hybridpapiere können bei Bedarf in Eigenkapital gewandelt werden. Bevor diese jedoch platziert werden, müsse sicher sein, dass die Aufsicht die Papiere auch als Kernkapital anerkennt, hieß es in dem Bericht.

Am Markt kam der Bericht über die neuen Kapitalpläne gut an. Die Deutsche-Bank-Aktie legte am Montagvormittag um mehr als zwei Prozent zu und baute damit die Gewinne der vergangenen Woche aus.

KAPITALAUSSTATTUNG SORGT IMMER WIEDER FÜR ÄRGER

Finanzvorstand Stefan Krause hatte bereits Anfang Juli angekündigt, die Bilanzsumme reduzieren zu wollen. In einem Interview mit der "Börsen-Zeitung" stellte er die Reduzierung des 240 Milliarden Euro dicken Liquiditätspolsters und den Abbau von Derivategeschäften in Aussicht. Die Veräußerung von nicht zum Kerngeschäft stehenden Bereichen mit einer Bilanzsumme von rund 90 Milliarden Euro steht ohnehin auf dem Plan.

Die Deutsche Bank steht seit langem wegen ihrer als zu gering kritisierten Kapitalausstattung unter Druck. Eigentlich wollte das Institut an dieser Front bereits mit der Ende April durchgezogenen Kapitalerhöhung für Ruhe gesorgt haben.

Doch nachdem das Institut seine risikogewichtete Kernkapitalquote auf einen international vorderen Wert gebracht hatte, geriet sie wegen einer anderen Kennziffer - der Verschuldungsquote (Leverage Ratio) - in den Mittelpunkt der Kritik. So hatte der Vizechef der US-Einlagensicherung FDIC, Tom Hoenig, die Deutsche Bank in einem Interview als "schrecklich unterkapitalisiert" bezeichnet.

ANALYSTEN: DEUTSCHE BANK NOCH WEIT VON ZIELWERT ENTFERNT

Die Verschuldungsquote ist gerade in Europa umstritten. Einige Experten bemängeln, dass diese gerade besonders riskante Geschäfte fördert, weil jede Anlage einer Bank unabhängig von ihrem Risiko gleich bewertet wird. Für Hochrisikopapiere muss demnach genauso viel Kapital vorgehalten werden, wie für weniger riskante Anlagen.

Die Bilanzsumme soll den künftigen Regeln (Basel III) zufolge künftig maximal beim 33-fachen des Eigenkapitals liegen. Das heißt, dass der Eigenkapitalanteil an der gesamten Bilanzsumme künftig bei 3 Prozent liegen soll, bei der Deutschen Bank sind es Analysten zufolge derzeit 2,1 Prozent. Damit liegt sie im internationalen Vergleich weit hinten.

Die Verschuldungsquote soll bislang den internationalen Vorgaben zufolge allerdings die risikogewichtete Kernkapitalquote nur ergänzen. Deshalb legte die Deutsche Bank bislang auf die Kernkapitalquote ihren Schwerpunkt. Zusammen mit dem rasanten Abbau von Risiken hatte sie diesen Wert Ende April auf international starke 9,5 Prozent gebracht. Sie muss ab 2019 mehr als 10 Prozent schaffen, an den Finanzmärkten wird die weitgehende Erfüllung aber schon jetzt erwartet. Ende 2011 lag die Kernkapitalquote der Deutschen Bank noch unter 6 Prozent.

SCHWIERIGE BEWERTUNG VON RISIKEN

Als zunehmend problematisch sehen viele Beobachter allerdings die Spielräume bei der Ermittlung der Risikopositionen. So unterlegen verschiedene Institute gleichartige Anlagen mit unterschiedlich viel Kapital. Deshalb nahm die Diskussion über die Verschuldungsquote an Fahrt auf. Die USA wollen ihren Instituten etwa eine Quote von 5 bis 6 Prozent auferlegen, in Großbritannien sollen die Banken schon in diesem Jahr auf 3 Prozent kommen. Diesem Druck scheint sich nun auch die Deutsche Bank mit ihren neuen Kapitalplänen zu beugen./enl/zb/fbr

LONDON (dpa-AFX)
Bildquellen: Terramara / pixelio.de, Deutsche Bank AG
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.08.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
11.08.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.08.2017Deutsche Bank ReduceHSBC
08.08.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
28.07.2017Deutsche Bank NeutralMacquarie Research
27.07.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
27.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank buyequinet AG
24.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
11.08.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2017Deutsche Bank NeutralMacquarie Research
28.07.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.07.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
15.08.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
11.08.2017Deutsche Bank ReduceHSBC
08.08.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
28.07.2017Deutsche Bank verkaufenCredit Suisse Group
27.07.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigen Zugewinnen -- Dow im Plus -- ZEW-Konjunkturerwartungen fallen -- Bitcoin-Zertifikat lässt spekulative Anleger voll auf ihre Kosten kommen -- BMW, UniCredit, BHP im Fokus

Euro gibt Vortagesgewinne ab. Angeblich vier neue Audi-Vorstände im Gespräch. Tesco-Aktie mit kräftigem Plus nach starkem Wachstum. Kenneth Rogoff sieht den Crash kommen - das ist seine Lösung. Brüssel vertieft Prüfung der Monsanto-Übernahme durch Bayer. Grand City womöglich vor Aufnahme in MDAX. Great Wall: Kein Kontakt zu Fiat wegen Übernahme.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BMW AG519000
Amazon906866
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
Lufthansa AG823212
Siemens AG723610