15.12.2012 09:30
Bewerten
 (13)

Neue Zweifel an China-Aktien

Neue Zweifel an China-Aktien
Chinas Kreditklemme
Für kleine chinesische Firmen sind Börsengänge im Ausland oft der letzte Rettungsanker. Viele von ihnen stecken in Finanzierungsschwierigkeiten.
€uro am Sonntag

von Sabine Gusbeth und Angelina Qu, Peking

Während die Finanzkrise für schwache Nachfrage und Umsatzeinbrüche sorgt, ver­geben chinesische Banken kaum noch Kredite an kleine Privatun­ternehmen, sondern bevorzugen Staatsbetriebe. Um Pleitewellen zu vermeiden, fördern chinesische Lokalregierungen daher massiv Börsengänge (IPOs) im Ausland.

Dabei ist die südostchinesische Stadt Jinjiang (Provinz Fujian) besonders aktiv. Bei einem erfolgreichen Auslands-IPO erhalten die dortigen Unternehmen zusätzlich zu den Einnahmen aus dem Börsengang zwei bis drei Millionen Renminbi an staatlichen Subventionen (250.000 bis 350.000 Euro).

Allein in der Präfektur Quanzhou, zu der Jinjiang zählt, gibt es 240.000 Betriebe, darunter viele Kleinunternehmen aus der Bekleidungsindus­trie, die stark unter dem Nachfragerückgang aus dem Ausland leiden. Von 37 an der Deutschen Börse gelisteten China-Unternehmen kommen unter anderem Ming Le Sports, Ultrasonic, Goldrooster und Fast Casualwear aus Quanzhou.

Bei Fast Casualwear sind die Probleme handfest. Nach Informationen des chinesischen Wirtschaftsmagazins „Caixin“ wurde das Un­ternehmen Anfang Dezember von einem Lieferanten verklagt, weil es eine Rechnung nicht vollständig bezahlt hatte. Vom Gesamtauftrag im Wert von einer Million Renminbi blieb Fast Casualwear 210.000 Renminbi schuldig.

Über solche Probleme chinesischer Unternehmen mit Auslandslisting war bisher nichts bekannt. Bis dato standen schlechte Rechnungslegungsstandards bei Kritikern im Fokus. James Roy vom Analysehaus China Market Research Group (CMR) hatte bereits im Juli gegenüber dem Schwestermagazin dieser Zeitung, €uro (8/2012), gesagt, dass manchmal „chinesische Wirtschaftsprüfer von den lokalen Regierungen dazu gezwungen werden, Unternehmen aus der Region nach außen besonders gut aussehen zu lassen“. Firmen mit Listing in den USA und Kanada erlebten zahlreiche Betrugs- und Bilanzskandale.

In Deutschland gelistete China-Aktien notieren häufig weit unter dem Erstausgabekurs. Auch wenn einige Papiere zuletzt teils zweistellig zulegten — die Ungereimtheiten, die vor und nach den Börsengängen auftreten, bleiben.

Bildquellen: Tan Kian Khoon / Shutterstock.com, Stripped Pixel / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ming Le Sports AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ming Le Sports AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Ming Le Sports Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?