15.01.2013 16:00
Bewerten
 (8)

Nokia: Lebenszeichen aus dem Norden

Comeback möglich: Nokia: Lebenszeichen aus dem Norden | Nachricht | finanzen.net
Nokia: Lebenszeichen aus dem Norden
Comeback möglich
2013 ist das Jahr der Entscheidung für den Krisenkonzern. Der Start ist dank guter Verkaufszahlen gelungen. Das treibt den Aktienkurs.
€uro am Sonntag
von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Nokia lebt. Der finnische Konzern hat mit seiner Handy­sparte im Schlussquartal 2012 voraussichtlich schwarze Zahlen geschrieben. Die operative Marge liege zwischen null und zwei Prozent, meldete der Konzern. Was für die Branchenriesen Samsung und Apple eine Selbstverständlichkeit ist, gilt bei Nokia als eine Sensation. Die Aktie legte aus dem Stand um fast 20 Prozent zu.

Um diesen Kurssprung zu verstehen, muss man einfach nur auf frühere Geschäftszahlen schauen: Über die vergangenen zwei Jahre hatte der einstige Weltmarktführer fast fünf Milliarden Euro Verlust aufgetürmt und damit ernsthafte Zweifel an seiner Überlebensfähigkeit geschürt.
Jetzt machen sich Kostensenkungen und die Einführung neuer Handymodelle offenbar bezahlt. Auch die Netzwerksparte hat sich besser entwickelt als erwartet. Als positives Signal werten Analysten vor allem die Verkaufszahlen des neuen Flaggschiffhandys Lumia. Von Oktober bis Dezember hat Nokia nach eigenen Angaben 4,4 Millionen Stück seines bunten Smartphones verkauft, ein Plus von über 50 Prozent zum dritten Quartal.

Nachdem Nokia die Entwicklung vom schlichten Mobiltelefon zum intelligenten Multifunktionsgerät komplett verschlafen hatte, soll das Lumia den Konzern zu einem ernsthaften Rivalen der Marktführer Samsung und Apple machen. Konzernchef Stephen Elop hat ­Nokias eigenes Handy-Betriebssystem Symbian praktisch aufgegeben und koppelt die Zukunft Nokias an Microsofts Handyversion von Windows. Zugleich hat Elop mehr als 20.000 Jobs gestrichen und Produktionsstätten geschlossen, um die Kosten zu senken.

Positiver Pessimismus
Über den Berg ist der Krisenkonzern damit aber noch nicht: Für das erste Quartal erwartet Nokia für seine Handy­sparte wegen saisonaler Effekte und verschärftem Wettbewerb bereits wieder negative Margen. Sorgen bereitet zudem die schrumpfende Bargeldreserve. Über die vergangenen fünf Jahre hat sich der Betrag bis Ende September auf 3,6 Milliarden Euro halbiert.

Gemessen an Samsung und Apple sind die Ergebnisse von Nokia noch immer spärlich. Samsung etwa hat gerade einen operativen Quartalsgewinn von 8,3 Milliarden Dollar vermeldet. Knapp zwei Drittel davon kommen laut Analystenschätzungen aus der Handysparte. Nokia verkauft zwar noch immer viele Geräte, die meisten davon aber aus dem Billigsegment. Nach Berechnung von Analysten ist der Marktanteil der Finnen im Smartphone-Segment von einst mehr als 50 auf vier Prozent geschmolzen. Viele Investmentprofis sehen die Zukunft der Finnen weiterhin kritisch. Nur 15 von 48 Analysten geben eine Kaufempfehlung für Nokia ab. Das durchschnittliche Kursziel liegt mit 2,58 Euro, deutlich unter dem aktuellen Kurs.

Der Pessimismus kann durchaus positiv für den Aktienkurs sein, da die Erwartungen entsprechend niedrig sind. Für das laufende Jahr sieht die Konsensschätzung, also der Durchschnitt aller Prognosen, Nokia weiterhin in der Verlustzone. Der Trend der Schätzungen zeigt aber leicht nach oben. Die jüngste Ergebnismeldung des Konzerns könnte den Konsens weiter nach oben schieben. Das müsste dem Aktienkurs helfen.

Zahlreiche Patente
Beachtenswert ist auch der positive Trend der Netzwerksparte Nokia Siemens: Ein nachhaltiger Turnaround könnte den Weg bereiten für einen Verkauf der Sparte. Das würde nicht nur Geld in die Kasse bringen, sondern auch wieder Übernahmefantasie schüren —Nokia könnte allein schon wegen zahlreicher Patente Käufer anziehen.

Die Redaktion hat die Nokia-Aktie lange negativ beurteilt, vor zwei Jahren aber als Turnaroundspekulation erstmals wieder empfohlen. Damit waren wir eindeutig zu früh. Auch jetzt bleibt Nokia eine riskante Wette auf ein Comeback. Der Aktienkurs dürfte weiterhin stark schwanken. Konservative Anleger sollten lieber auf Samsung setzen.

Bildquellen: iStock/AdrianHancu, Nokia

Nachrichten zu Nokia Oyj (Nokia Corp.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nokia Oyj (Nokia Corp.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.03.2017Nokia overweightMorgan Stanley
07.03.2017Nokia buyUBS AG
27.02.2017Nokia overweightMorgan Stanley
20.02.2017Nokia buyGoldman Sachs Group Inc.
07.02.2017Nokia overweightMorgan Stanley
16.03.2017Nokia overweightMorgan Stanley
07.03.2017Nokia buyUBS AG
27.02.2017Nokia overweightMorgan Stanley
20.02.2017Nokia buyGoldman Sachs Group Inc.
07.02.2017Nokia overweightMorgan Stanley
02.02.2017Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
10.10.2016Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
25.08.2016Nokia HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.08.2016Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
05.08.2016Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
15.04.2015Nokia VerkaufenIndependent Research GmbH
14.04.2015Nokia SellS&P Capital IQ
14.04.2015Nokia UnderperformBernstein Research
06.03.2015Nokia VerkaufenIndependent Research GmbH
15.11.2014Nokia SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nokia Oyj (Nokia Corp.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones schließt etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern. Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000