17.11.2012 10:57
Bewerten
 (0)

SAP sieht „starke Pipeline“ für Jahresendgeschäft

DAX: SAP sieht „starke Pipeline“ für  Jahresendgeschäft | Nachricht | finanzen.net
SAP-Zentrale in Walldorf
DAX

SAP-Co-Vorstandschef Jim Hagemann Snabe hat das Ergebnisziel für 2012 bekräftig und sieht auch für die nächsten Jahre zweistellige Zuwachsraten.



Von Thomas Schmidtutz, Euro am Sonntag, Madrid

Madrid. Der Softwarekonzern SAP sieht sich ungeachtet des wachsenden konjunkturellen Gegenwinds im laufenden vierten Quartal auf Kurs: „Unsere Pipeline ist weiterhin stark. Wir haben viel mehr Produkte im Verkauf als früher“, sagte SAP-Co-Chef Jim Hagemann Snabe am Rande der Kundenmesse Sapphire Now der Online-Ausgabe von Euro am Sonntag (www.finanzen.net). „Deshalb glaube ich, dass wir nicht nur das angepeilte Wachstum für das vierte Quartal schaffen, sondern bis 2015 auch weiter zweistellig wachsen können“, sagte Snabe laut dem Bericht. Die Walldorfer machen 42 Prozent ihres Neugeschäfts im Schlussquartal.


SAP hatte seine Prognose fürs laufende Jahr unlängst leicht angehoben. Danach erwartet der Konzern nun beim Verkauf von Softwarelizenzen und Wartungsdiensten einen Zuwachs von 10,5 bis 12,5 Prozent. Sofern sich das Geschäftsumfeld nicht verschlechtert, werde man das obere Ende dieser Spanne erreichen, teilte der Konzern bei der Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal Ende Oktober mit. Zuvor hatte das Unternehmen ein Plus von 10,0 bis 12,0 Prozent in Aussicht gestellt. Bis 2015 soll der Umsatz auf über 20 Milliarden Euro steigen, die operative Rendite soll dann bei 35 Prozent liegen.

Unterdessen kommt der Konzern offenbar auch bei seinen Cloud-Diensten gut voran. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir mit unseren Cloud-Lösungen bereits 2014 und damit deutlich früher als geplant, eine positive operative Marge erreichen werden“, sagte der zuständige SAP-Vorstand Lars Dalgaard am Mittwoch auf einer Veranstaltung für Finanzanalysten und Investoren am Rande der Sappire Now. Bislang hatte der Konzern stets erklärt, man wolle im Cloud-Geschäft 2015 profitabel sein.

Zur Begründung verwies Dalgaard auf Personalanpassungen im Cloud-Bereich sowie auf rückläufige Investitionen in Rechenzentren. Dort habe man die nötigen Voraussetzungen weitgehend geschaffen. Ein SAP-Sprecher erklärte auf Anfrage von Euro am Sonntag, es handele sich bei diesen Aussagen „um interne Ambitionen“. Am bislang gültigen Ziel, 2015 profitabel sein zu wollen, ändere sich nichts.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln Telekom-Aktie -- Covestro, Kraft Heinz, Unilever im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Unilever N.V.A0JMZB
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
BASFBASF11
Covestro AG606214
Siemens AG723610
TeslaA1CX3T