17.11.2012 10:57
Bewerten
 (0)

SAP sieht „starke Pipeline“ für Jahresendgeschäft

DAX: SAP sieht „starke Pipeline“ für  Jahresendgeschäft | Nachricht | finanzen.net
SAP-Zentrale in Walldorf
DAX

SAP-Co-Vorstandschef Jim Hagemann Snabe hat das Ergebnisziel für 2012 bekräftig und sieht auch für die nächsten Jahre zweistellige Zuwachsraten.



Von Thomas Schmidtutz, Euro am Sonntag, Madrid

Madrid. Der Softwarekonzern SAP sieht sich ungeachtet des wachsenden konjunkturellen Gegenwinds im laufenden vierten Quartal auf Kurs: „Unsere Pipeline ist weiterhin stark. Wir haben viel mehr Produkte im Verkauf als früher“, sagte SAP-Co-Chef Jim Hagemann Snabe am Rande der Kundenmesse Sapphire Now der Online-Ausgabe von Euro am Sonntag (www.finanzen.net). „Deshalb glaube ich, dass wir nicht nur das angepeilte Wachstum für das vierte Quartal schaffen, sondern bis 2015 auch weiter zweistellig wachsen können“, sagte Snabe laut dem Bericht. Die Walldorfer machen 42 Prozent ihres Neugeschäfts im Schlussquartal.


SAP hatte seine Prognose fürs laufende Jahr unlängst leicht angehoben. Danach erwartet der Konzern nun beim Verkauf von Softwarelizenzen und Wartungsdiensten einen Zuwachs von 10,5 bis 12,5 Prozent. Sofern sich das Geschäftsumfeld nicht verschlechtert, werde man das obere Ende dieser Spanne erreichen, teilte der Konzern bei der Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal Ende Oktober mit. Zuvor hatte das Unternehmen ein Plus von 10,0 bis 12,0 Prozent in Aussicht gestellt. Bis 2015 soll der Umsatz auf über 20 Milliarden Euro steigen, die operative Rendite soll dann bei 35 Prozent liegen.

Unterdessen kommt der Konzern offenbar auch bei seinen Cloud-Diensten gut voran. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir mit unseren Cloud-Lösungen bereits 2014 und damit deutlich früher als geplant, eine positive operative Marge erreichen werden“, sagte der zuständige SAP-Vorstand Lars Dalgaard am Mittwoch auf einer Veranstaltung für Finanzanalysten und Investoren am Rande der Sappire Now. Bislang hatte der Konzern stets erklärt, man wolle im Cloud-Geschäft 2015 profitabel sein.

Zur Begründung verwies Dalgaard auf Personalanpassungen im Cloud-Bereich sowie auf rückläufige Investitionen in Rechenzentren. Dort habe man die nötigen Voraussetzungen weitgehend geschaffen. Ein SAP-Sprecher erklärte auf Anfrage von Euro am Sonntag, es handele sich bei diesen Aussagen „um interne Ambitionen“. Am bislang gültigen Ziel, 2015 profitabel sein zu wollen, ändere sich nichts.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Scout24 AG A12DM8
Bayer BAY001
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Nestle SA A0Q4DC
Facebook Inc. A1JWVX