10.01.2013 17:55
Bewerten
 (0)

EZB gibt neue 5-Euro-Scheine ab Anfang Mai aus

   Die Europäische Zentralbank wird am 2. Mai mit der Ausgabe der neuen 5-Euro-Scheine beginnen. Zieren wird das Papiergeld die antike Königstochter Europa, wie die EZB erklärte. Die neue Serie hat laut Notenbank verbesserte Sicherheitsmerkmale und eine verlängerte Lebensdauer. Damit verändert die Zentralbank über zehn Jahre nach der Einführung des Euro das erste Mal das Aussehen ihrer Geldscheine.

   Von der ersten Banknotenserie unterscheide sich das neue Papiergeld vor allem durch eine verbesserte Sicherheit, die Fälschungen noch schwieriger machen soll. Die EZB hat drei zusätzliche Sicherheitsmerkmale erdacht: Ein Portrait-Hologramm und ein Portrait-Wasserzeichen der Königstocher sowie die Smaragd-Zahl mit Farbwechsel. Die alten 5-Euro-Scheine bleiben weiterhin gültig.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/chg/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 10, 2013 11:25 ET (16:25 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 25 AM EST 01-10-13

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Griechenland - Einheit der 18 Euro-Staaten zeigt Risse -- Tsipras macht neuen Vorstoß - Schäuble und Merkel skeptisch -- Novartis, Evotec, Deutsche Bank im Fokus

Eurogruppe berät über griechischen Rettungsantrag. IWF entscheidet in kommenden Wochen über Griechenlands Antrag. Schäuble zu Griechenland: "Was abzulehnen, was anzunehmen, ist nicht mehr existent" - Tsipras-Brief ohne Wirkung. Tarifkonflikt bei der Bahn beendet. Commerzbank verkauft zwei Immobilien-Portfolios.
Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Diese Länder horten die größten Goldreserven.

Womit verdienten die Milliardäre ihr erstes Geld?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?