21.01.2013 15:45
Bewerten
 (2)

Emissionshandel: EU-Kommission fordert schnelle Entscheidungen

   Von Claudia Wiese

   BRÜSSEL--Die EU-Kommission hofft auf eine Entscheidung zum Eingriff in den CO2-Markt noch vor der Sommerpause, damit im Herbst CO2-Zertifikate aus dem Markt genommen werden können. "Es gibt zu viele CO2-Berechtigungen im Markt. Händler und Analysten sagen, die Preise werden weiter fallen", sagte der Sprecher von Klimaschutzkommissarin Connie Hedegaard, Isaac Valero Ladron, am Montag vor Journalisten in Brüssel. Zuvor hatten am Morgen die Preise ein neues Rekordtief erreichten. Der Ausstoß einer Tonne Kohlendioxid kostete unter 5 Euro.

   Das sei kein Anreiz für Investitionen in den Klimaschutz, sagte der Sprecher. Der Emissionshandel soll Unternehmen eigentlich dazu anregen, in Energieeffizienz oder andere Maßnahmen zur Reduktion des Kohlendioxidausstoßes zu investieren. Doch durch die Wirtschaftskrise brauchten die Unternehmen weit weniger CO2-Berechtigungen als erwartet. Dadurch ist das Angebot höher als die Nachfrage und die Preise sinken immer weiter.

   Am vergangenen Freitag hatte die Leipziger Energiebörse EEX zum ersten Mal eine Versteigerung von CO2-Zertifikaten abgesagt, weil es keine Bieter gab. Die Summe der CO2-Berechtigungen, die jedes Jahr über Versteigerungen neu in den Markt gegeben werden, ist bereits vorab festgelegt.

   Der Sprecher forderte daher Parlament und Mitgliedstaaten auf, sich schnell zu entscheiden und Hedegaards Vorschlag zuzustimmen, 900 Millionen CO2-Zertifikate später zu versteigern als ursprünglich geplant, um keinen weiteren Überschuss im Markt aufzubauen. Einige Mitgliedstaaten hätten bereits ihre Unterstützung für den Vorschlag ausgedrückt, andere nicht. Einige wie Deutschland hätten sich noch keine Meinung gebildet, kommentierte der Sprecher.

   Die Mitgliedstaaten wollen über den Backloading-Vorschlag von Hedegaard aber erst nach dem Parlamentsvotum abstimmen. Das Parlament hätte dies gefordert, sonst wäre es durch die Entscheidung des Rates vorfestgelegt. Voraussichtlich im März oder April wird die Abstimmung im Parlament stattfinden.

   Kontakt zum Autor: claudia.wiese@dowjones.com

   DJG/cla/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   January 21, 2013 09:15 ET (14:15 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 15 AM EST 01-21-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
News von

Heute im Fokus

DAX pendelt um 10.300 Punkte -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre. Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Milliardenübernahme in amerikanischer Öl- und Gasbranche. Monte Paschi erwägt Umwandlung von Anleihen in Aktien.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?