21.01.2013 15:45
Bewerten
 (2)

Emissionshandel: EU-Kommission fordert schnelle Entscheidungen

   Von Claudia Wiese

   BRÜSSEL--Die EU-Kommission hofft auf eine Entscheidung zum Eingriff in den CO2-Markt noch vor der Sommerpause, damit im Herbst CO2-Zertifikate aus dem Markt genommen werden können. "Es gibt zu viele CO2-Berechtigungen im Markt. Händler und Analysten sagen, die Preise werden weiter fallen", sagte der Sprecher von Klimaschutzkommissarin Connie Hedegaard, Isaac Valero Ladron, am Montag vor Journalisten in Brüssel. Zuvor hatten am Morgen die Preise ein neues Rekordtief erreichten. Der Ausstoß einer Tonne Kohlendioxid kostete unter 5 Euro.

   Das sei kein Anreiz für Investitionen in den Klimaschutz, sagte der Sprecher. Der Emissionshandel soll Unternehmen eigentlich dazu anregen, in Energieeffizienz oder andere Maßnahmen zur Reduktion des Kohlendioxidausstoßes zu investieren. Doch durch die Wirtschaftskrise brauchten die Unternehmen weit weniger CO2-Berechtigungen als erwartet. Dadurch ist das Angebot höher als die Nachfrage und die Preise sinken immer weiter.

   Am vergangenen Freitag hatte die Leipziger Energiebörse EEX zum ersten Mal eine Versteigerung von CO2-Zertifikaten abgesagt, weil es keine Bieter gab. Die Summe der CO2-Berechtigungen, die jedes Jahr über Versteigerungen neu in den Markt gegeben werden, ist bereits vorab festgelegt.

   Der Sprecher forderte daher Parlament und Mitgliedstaaten auf, sich schnell zu entscheiden und Hedegaards Vorschlag zuzustimmen, 900 Millionen CO2-Zertifikate später zu versteigern als ursprünglich geplant, um keinen weiteren Überschuss im Markt aufzubauen. Einige Mitgliedstaaten hätten bereits ihre Unterstützung für den Vorschlag ausgedrückt, andere nicht. Einige wie Deutschland hätten sich noch keine Meinung gebildet, kommentierte der Sprecher.

   Die Mitgliedstaaten wollen über den Backloading-Vorschlag von Hedegaard aber erst nach dem Parlamentsvotum abstimmen. Das Parlament hätte dies gefordert, sonst wäre es durch die Entscheidung des Rates vorfestgelegt. Voraussichtlich im März oder April wird die Abstimmung im Parlament stattfinden.

   Kontakt zum Autor: claudia.wiese@dowjones.com

   DJG/cla/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   January 21, 2013 09:15 ET (14:15 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 15 AM EST 01-21-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar --Infineon, Allianz im Fokus

Smartphone-Probleme bremsen Lenovo. Chiphersteller Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien. Banco Popular will Kapital erhöhen. Microsoft hat zwei neue Xbox-Modelle im Köcher. Höhere Herstellungskosten drücken KWS-Ergebnis. Brasiliens Regierung plant Verkauf von Flughafenanteilen. Irland ruft EuGH wegen Facebook an.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?