21.01.2013 15:45
Bewerten
 (2)

Emissionshandel: EU-Kommission fordert schnelle Entscheidungen

   Von Claudia Wiese

   BRÜSSEL--Die EU-Kommission hofft auf eine Entscheidung zum Eingriff in den CO2-Markt noch vor der Sommerpause, damit im Herbst CO2-Zertifikate aus dem Markt genommen werden können. "Es gibt zu viele CO2-Berechtigungen im Markt. Händler und Analysten sagen, die Preise werden weiter fallen", sagte der Sprecher von Klimaschutzkommissarin Connie Hedegaard, Isaac Valero Ladron, am Montag vor Journalisten in Brüssel. Zuvor hatten am Morgen die Preise ein neues Rekordtief erreichten. Der Ausstoß einer Tonne Kohlendioxid kostete unter 5 Euro.

   Das sei kein Anreiz für Investitionen in den Klimaschutz, sagte der Sprecher. Der Emissionshandel soll Unternehmen eigentlich dazu anregen, in Energieeffizienz oder andere Maßnahmen zur Reduktion des Kohlendioxidausstoßes zu investieren. Doch durch die Wirtschaftskrise brauchten die Unternehmen weit weniger CO2-Berechtigungen als erwartet. Dadurch ist das Angebot höher als die Nachfrage und die Preise sinken immer weiter.

   Am vergangenen Freitag hatte die Leipziger Energiebörse EEX zum ersten Mal eine Versteigerung von CO2-Zertifikaten abgesagt, weil es keine Bieter gab. Die Summe der CO2-Berechtigungen, die jedes Jahr über Versteigerungen neu in den Markt gegeben werden, ist bereits vorab festgelegt.

   Der Sprecher forderte daher Parlament und Mitgliedstaaten auf, sich schnell zu entscheiden und Hedegaards Vorschlag zuzustimmen, 900 Millionen CO2-Zertifikate später zu versteigern als ursprünglich geplant, um keinen weiteren Überschuss im Markt aufzubauen. Einige Mitgliedstaaten hätten bereits ihre Unterstützung für den Vorschlag ausgedrückt, andere nicht. Einige wie Deutschland hätten sich noch keine Meinung gebildet, kommentierte der Sprecher.

   Die Mitgliedstaaten wollen über den Backloading-Vorschlag von Hedegaard aber erst nach dem Parlamentsvotum abstimmen. Das Parlament hätte dies gefordert, sonst wäre es durch die Entscheidung des Rates vorfestgelegt. Voraussichtlich im März oder April wird die Abstimmung im Parlament stattfinden.

   Kontakt zum Autor: claudia.wiese@dowjones.com

   DJG/cla/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   January 21, 2013 09:15 ET (14:15 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 15 AM EST 01-21-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX über 11.000-Punkte-Marke -- Dow stabil -- EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe -- Chinesische Investoren an Einstieg bei Deutscher Bank interessiert -- AIXTRON im Fokus

Harsche Kritik von Ökonomen zum verlängerten EZB-Anleihenkaufprogramm. Darum will Snapchat doch schneller an die Börse als gedacht. Franken legt zu. Draghi: EZB kauft künftig Wertpapiere mit Restlaufzeit von einem Jahr. thyssenkrupp wurde Ziel von massivem Hacker-Angriff. KKR will bei Konsumforscher GfK einsteigen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?