21.01.2013 15:45
Bewerten
 (2)

Emissionshandel: EU-Kommission fordert schnelle Entscheidungen

   Von Claudia Wiese

   BRÜSSEL--Die EU-Kommission hofft auf eine Entscheidung zum Eingriff in den CO2-Markt noch vor der Sommerpause, damit im Herbst CO2-Zertifikate aus dem Markt genommen werden können. "Es gibt zu viele CO2-Berechtigungen im Markt. Händler und Analysten sagen, die Preise werden weiter fallen", sagte der Sprecher von Klimaschutzkommissarin Connie Hedegaard, Isaac Valero Ladron, am Montag vor Journalisten in Brüssel. Zuvor hatten am Morgen die Preise ein neues Rekordtief erreichten. Der Ausstoß einer Tonne Kohlendioxid kostete unter 5 Euro.

   Das sei kein Anreiz für Investitionen in den Klimaschutz, sagte der Sprecher. Der Emissionshandel soll Unternehmen eigentlich dazu anregen, in Energieeffizienz oder andere Maßnahmen zur Reduktion des Kohlendioxidausstoßes zu investieren. Doch durch die Wirtschaftskrise brauchten die Unternehmen weit weniger CO2-Berechtigungen als erwartet. Dadurch ist das Angebot höher als die Nachfrage und die Preise sinken immer weiter.

   Am vergangenen Freitag hatte die Leipziger Energiebörse EEX zum ersten Mal eine Versteigerung von CO2-Zertifikaten abgesagt, weil es keine Bieter gab. Die Summe der CO2-Berechtigungen, die jedes Jahr über Versteigerungen neu in den Markt gegeben werden, ist bereits vorab festgelegt.

   Der Sprecher forderte daher Parlament und Mitgliedstaaten auf, sich schnell zu entscheiden und Hedegaards Vorschlag zuzustimmen, 900 Millionen CO2-Zertifikate später zu versteigern als ursprünglich geplant, um keinen weiteren Überschuss im Markt aufzubauen. Einige Mitgliedstaaten hätten bereits ihre Unterstützung für den Vorschlag ausgedrückt, andere nicht. Einige wie Deutschland hätten sich noch keine Meinung gebildet, kommentierte der Sprecher.

   Die Mitgliedstaaten wollen über den Backloading-Vorschlag von Hedegaard aber erst nach dem Parlamentsvotum abstimmen. Das Parlament hätte dies gefordert, sonst wäre es durch die Entscheidung des Rates vorfestgelegt. Voraussichtlich im März oder April wird die Abstimmung im Parlament stattfinden.

   Kontakt zum Autor: claudia.wiese@dowjones.com

   DJG/cla/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   January 21, 2013 09:15 ET (14:15 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 15 AM EST 01-21-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?