10.09.2013 17:10
Bewerten
 (4)

Etatüberschuss in Griechenland rückt in greifbare Nähe

Erstmals seit über 10 Jahren
Zum ersten Mal seit über zehn Jahren ist Griechenland dabei, einen operativen Budgetüberschuss für das Gesamtjahr zu erzielen.
Bei den Gesprächen mit den internationalen Gläubigern über weitere Erleichterung für das krisengeschüttelte Land könnte das sehr hilfreich sein. Für Januar bis August meldete das Finanzministerium einen Primärüberschuss in den Kassen der Zentralregierung von 2,9 Milliarden Euro. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres war noch ein Fehlbetrag von 1,4 Milliarden Euro aufgelaufen.

   Das liegt deutlich über den Zielen, die die Gläubiger im jüngsten Rettungsplan aufgestellt hatten. Danach war für diesen Zeitpunkt nur ein Überschuss von 2,5 Milliarden Euro geplant. Im Gespräch mit Journalisten sagte Vizefinanzminister Christos Staikouras, auch der gesamtstaatliche Etat - der neben dem Budget der Zentralregierung auch die Haushalte der Regionalverwaltungen und der Staatsunternehmen umfasst - sei auf dem Weg, im Gesamtjahr einen Primärüberschuss aufzuweisen.

   Bei einem Primärüberschuss - ohne Berücksichtigung der Zinszahlungen auf die Staatsschulden - besteht die Chance, dass die Staatsschuld abgebaut wird. Wichtige Faktoren sind dabei aber auch die Wirtschaftsentwicklung und die Höhe der Zinskosten.

   Eines der wichtigsten Ziele des Rettungspakets ist, die erdrückende Schuldenlast Griechenlands abzubauen. Derzeit betragen die Staatsschulden rund 180 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ein Niveau, das von den meisten Experten als dauerhaft nicht tragbar angesehen wird. Doch die Sanierung der staatlichen Finanzen hat auch furchtbare Kosten verursacht: Die Wirtschaft schrumpft seit sechs Jahren, die Arbeitslosigkeit liegt bei 27 Prozent und die Konkurse von Betrieben rangieren auf einem Rekordhoch.

   In einer Rede in Thessaloniki verwies Ministerpräsident Antonis Samaras am Wochenende auf den Primärüberschuss als den Schlüssel, um das Schicksal des Landes zum Guten zu wenden. "Ein kleines Wunder findet in Griechenland statt", sagte Samaras. "Zum ersten Mal seit Jahren übertreffen wir unsere Ziele."

   In wenigen Wochen starten wichtige Gespräche mit der sogenannten Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbbank und Internationalem Währungsfonds. Dabei soll über den Finanzbedarf für die nächsten zwei Jahre gesprochen werden. Bis Ende 2015 fehlen Griechenland rund 11 Milliarden Euro. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat kürzlich eingeräumt, dass ein drittes Rettungspaket für Griechenland nötig sein wird.

   DJG/apo/hab

   (ATHEN) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Ditty_about_summer / Shutterstock.com, istock/Maryna Pleshkun
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkte-Marke -- Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?