17.11.2015 16:00
Bewerten
(6)

Drohnen: Welche Unternehmen jetzt abheben

Euro am Sonntag: Drohnen: Welche Unternehmen jetzt abheben | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
DRUCKEN
Volle Drohnung: Die ferngesteuerten Fluggeräte erobern den Massenmarkt. Für Anleger ergeben sich interessante Chancen.
€uro am Sonntag
von Florian Westermann, Euro am Sonntag

Es ist tief in der Nacht. In der Ferne leuchten die Lichter einer Großstadt. Sekunden später befindet sich der Zuschauer hoch am Himmel inmitten eines gigantischen Feuerwerks, gefilmt von einer Drohne. Das Lichterspiel, unterlegt mit einem Song des italienischen Startenors Andrea Bocelli, sahen bislang mehr als zwölf Millionen Menschen auf YouTube. Inzwischen gibt es Millionen solcher Drohnenvideos auf Googles Internetvideoportal - und täglich kommen Hunderte neu dazu.


Früher dem Militär vorbehalten, werden die ferngelenkten Fluggeräte, häufig gesteuert mit dem Smartphone und ausgerüstet mit einer Kamera, zu einem Massenphänomen. Die günstigsten Modelle gibt es bereits für unter 200 Euro - technisch hochgerüstete Drohnen für anspruchsvolle Einsatzzwecke kosten aber schnell einen fünfstelligen Betrag.

Universeller Einsatz

Hobbypiloten, Fotografen und Filmemacher nutzen die unbemannten Flugkörper für beeindruckende Luftaufnahmen, Polizei und Feuerwehr setzen Drohnen bei Unglücken ein, Landwirte optimieren ihren ­Ertrag und Bahngesellschaften überwachen ihre Gleisanlagen mit den Fluggeräten. Die Anwendungsmöglichkeiten sind schier unerschöpflich.


In Zukunft könnten sogar Pakete per Drohne zugestellt werden. Der Kunde soll die Ware innerhalb von 30 Minuten in Empfang nehmen, hat Amazon-Chef Jeff Bezos als Ziel ausgegeben. Der Onlineriese arbeitet genauso wie der chinesische Konkurrent Alibaba oder Suchmaschinenriese Alphabet (Google) an einer Paketdrohne, um den Internethandel zu revolutio­nieren. Logistikfirmen wie die Deutsche Post sehen sich neuer Konkurrenz ausgesetzt und treiben ihrerseits die Entwicklung der Lieferdrohnen voran. Einen anderen Weg geht Mark Zuckerberg. Der Chef des weltgrößten sozialen Netzwerks ­Facebook hat sich zum Ziel gesetzt, die ganze Welt zu vernetzen. Im Rahmen des Projekts Aquila entwickelt der Konzern eine riesige Drohne, die eines Tages zehn Prozent der Menschheit in abgelegenen Gebieten Zugang zum Internet verschaffen soll. Auch in der Firmenzentrale von Alphabet heckt man ähnliche Pläne aus.

Hohe Hürden

Noch ist vieles Zukunftsmusik. Neben technischen gibt es rechtliche Hürden. In Deutschland etwa sind Flüge über Menschenansammlungen und in der Nähe von Flughäfen tabu. Außerdem muss die Drohne in Sichtweite des Piloten bleiben. Auch in den USA gelten strenge Auflagen speziell für den kommerziellen Einsatz.

An den positiven Aussichten ändert das nichts. Im laufenden Jahr werden weltweit Drohnen im Wert von vier Milliarden ­Dollar verkauft, schätzen die Marktforscher der Teal Group. Der Großteil ist allerdings für den militärischen Dienst als ­Killer- und Spionagegerät vor­gesehen.


Die Zahl kommerzieller und privater Drohnen soll aber rasant zulegen. Über die kommenden zehn Jahre dürfte sich das gesamte Marktvolumen auf insgesamt 93 Milliarden Dollar ­belaufen - der zivile Bereich wächst laut der Prognose auf rund 26 Milliarden Dollar. Unmanned Aerial Vehicles (UAV), zu Deutsch unbemannte Luftfahrzeuge, sind laut der Studie der am schnellsten wachsende Markt im Luftfahrtsektor.

Schlacht am Himmel

Allein in den USA buhlen rund 90 Drohnenbauer um die Gunst der Kunden. Dazu zählen auch Hersteller militärischer Drohnen wie Boeing und Lockheed Martin. In der ersten Jahreshälfte 2016 kommt mit GoPro ein weiterer Anbieter auf den Markt. Der für seine Action­kameras bekannte Hersteller enttäuschte die Investoren zuletzt mit seinen Geschäftszahlen. Ein eigener Quadrocopter, eine Drohne mit vier Rotoren, soll das Geschäft ab dem kommenden Jahr ankurbeln. Dass die Kalifornier nur ein weiteres Modell in den hart umkämpften Markt werfen, darf bezweifelt werden. Ein erstes Video zeigt bereits, dass der Prototyp ex­trem geschmeidig durch die Lüfte schwebt.

Mit der Drohne geht GoPro-Chef Nick Woodman direkt auf Kollisionskurs mit DJI. Die Chinesen sind die unangefochtene Nummer 1 im zivilen Drohnensektor. Ihre Fluggeräte sind insbesondere bei Fotografen und Filmemachern beliebt, kommen aber auch immer öfter bei Rettungskräften zum Einsatz. Nach einem Umsatzsprung von 130 auf 500 Millionen Dollar im vergangenen Jahr dürfte das vom Geschäftsmann Frank Wang gegründete Unternehmen in diesem Jahr die Marke von einer Milliarde Dollar knacken.

Bei der jüngsten Finanzierungsrunde im Frühjahr wurde das Unternehmen dem Vernehmen nach mit rund acht Milliarden Dollar bewertet - mehr als doppelt so viel wie GoPro. Pri­vatanleger müssen sich jedoch gedulden. Pläne für einen Börsengang sind bislang nicht bekannt. Angesichts so namhafter Finanz­investoren wie etwa Accel Partners, die sich schon früh an ­Facebook beteiligt hatten, ist es aber wohl nur eine Frage der Zeit, bis DJI an den Aktienmarkt schwebt.

Einem kann letztlich egal sein, wer die Schlacht am Himmel für sich entscheidet: dem Ambarella-Chef Fermi Wang. "Eine Drohne ohne Kamera ist nichts weiter als ein Spielzeug", sagt Technologieanalyst Kevin Cassidy von Stifel Nicolaus. Ambarellas Videoprozessoren laufen nicht nur in GoPro-Kameras, Überwachungskameras oder Fahrerassistenzsystemen. Auch DJI setzt auf die Chips der Amerikaner. Spekulationen zufolge bestückt Ambarella auch DJIs neueste Drohnenkameras, die wiederum ein direkter Angriff auf GoPro sind.

Die neue Konkurrenz am Himmel dürfte auch Parrot nicht kalt lassen. Die Nummer 2 im zivilen Markt zielt mit ihren Drohnen zwar stärker auf preisbewusste Kunden, bei denen der Spaß im Vordergrund steht. Die Franzosen fliegen mit ihren günstigen Drohnen aber ohnehin schon sehr nah an der Gewinngrenze.

Investor-Info

Ambarella
Hinter den Kulissen

Die Videoprozessoren des Chipherstellers sind bei Drohnenherstellern gefragt. Das steigende Interesse an den Fluggeräten kurbelt auch die Geschäfte der Amerikaner an. Im kommenden Jahr dürfte das Unternehmen 390 Millionen Dollar erlösen - ein Plus von 20 Prozent. Unter dem Strich soll der bereinigte Gewinn um ein Fünftel auf 125 Millionen Dollar steigen. Nach dem jüngsten Kursrücksetzer ist die Aktie wieder günstig.

GoPro
Auf in neue Gefilde

Bislang ist GoPro einzig vom Erfolg oder Miss­erfolg seiner Actionkameras abhängig. Trotz hoher Zuwachsraten im dritten Quartal zeigten sich die Anleger wenig begeistert und schickten die Aktie auf Talfahrt. Dazu trug auch der verhaltene Ausblick bei. Außerdem konfrontiert Polaroid GoPro mit einer Patentklage mit ungewissem Ausgang. Der Einstieg in den Drohnenmarkt könnte die Trendwende einläuten. Bis dahin sollten Anleger aber abwarten.

Parrot
Knappe Margen

Die Drohnen des französischen Unternehmens erfreuen sich einer regen Nachfrage. Die Margen in dem Geschäft sind aber recht gering. 2016 prognostizieren Analysten ein leichtes Umsatzplus auf 305 Millionen Euro. Der bereinigte Nettogewinn dürfte von drei auf fast 13 Millionen Euro steigen. Erst 2017 erwarten Analysten eine deutliche Verbesserung der Profitabilität. Die zunehmende Konkurrenz im Drohnenmarkt könnte aber ein Problem werden. Derzeit ist die Aktie nur eine Halteposition.
Bildquellen: Parrot SA, funkyfrogstock / Shutterstock.com, Stefano Tinti / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.10.2017Amazon kaufenAtlantic Equities
27.09.2017Amazon OutperformWells Fargo & Co
22.09.2017Amazon overweightMorgan Stanley
07.09.2017Amazon BuyD.A. Davidson & Co.
23.08.2017Amazon kaufenIndependent Research GmbH
13.10.2017Amazon kaufenAtlantic Equities
27.09.2017Amazon OutperformWells Fargo & Co
22.09.2017Amazon overweightMorgan Stanley
07.09.2017Amazon BuyD.A. Davidson & Co.
23.08.2017Amazon kaufenIndependent Research GmbH
28.04.2017Amazoncom Sector WeightPacific Crest Securities Inc.
05.10.2016Amazoncom NeutralSunTrust
29.07.2016Amazoncom HoldBGC Partners
06.07.2016Amazoncom NeutralSunTrust
04.01.2016Amazoncom NeutralMonness, Crespi, Hardt & Co.
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.
29.10.2008Amazon.com verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
13.10.2008Amazon.com neues KurszielAmerican Technology Research Inc.
13.08.2008Amazon.com sellAmerican Technology Research Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Dow schließt weit im Plus -- eBay-Aktie nachbörslich schwach: Bilanz enttäuscht -- IPO: Neue Varta-Aktien zu Höchstpreisen -- Bitcoin, BVB, Rio Tinto, Zalando, IBM im Fokus

US-Notenbank Fed: Wirtschaft wächst trotz Hurrikanen weiter. PUMA-Aktie legt zu: Prognose nach kräftigen Zuwächsen erneut angehoben. HOCHTIEF legt Gegenangebot für Mautstraßen-Betreiber Abertis vor. Mitsubishi will Absatz kräftig steigern.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
Infineon AG623100
GeelyA0CACX
EVOTEC AG566480
Amazon906866
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750