18.06.2013 12:30
Bewerten
 (2)

Ich kaufe jetzt: Weltmarktführer

Ich kaufe jetzt: Weltmarktführer
Euro am Sonntag-Kolumne
Andreas Grünewald von der FIVV AG in München findet gleich eine ganze Reihe von Aktien kaufenswert. In diesem Zusammenhang nennt er zahlreiche Weltmarktführer.
€uro am Sonntag

Name: Andreas Grünewald Geboren: 1968 in Mainz Position: Gründer und Vorstand der FIVV AG, München

Viele Anleger und Experten reiben sich verwundert die Augen: Wie passen Staatsschuldenkrise, Eurokrise und Bankenkrise mit deutlich steigenden Aktienkursen zusammen? Wir sollten einfach uns gut 300 Millionen Menschen in der Eurozone sowie die ebenfalls gut 300 Millionen US-Bürger sowie knapp 130 Millionen Japaner nicht mehr zu wichtig nehmen. Wir definieren mit rund einer Milliarde Menschen in unserer westlichen Welt „nur“ noch rund die Hälfte der Weltwirtschaft, Tendenz fallend.

Dieser Teil der Weltwirtschaft wächst nicht wirklich und zum Beispiel in Deutschland und Japan sieht die Demografie erschreckend aus. Auf der Erde leben aber weitere sechs Milliarden Menschen, zuvorderst in Asien mit mehr als vier Milliarden und in Afrika mit nochmals gut einer Milliarde Einwohnern, Tendenz steigend. Der Altersdurchschnitt dieser Völker ist deutlich niedriger als bei uns. Hunderte von Millionen junger Menschen, die immer besser ausgebildet sind, wachsen dort erstmals in den Konsum hinein. Deren Volkswirtschaften erwirtschaften die andere Hälfte der Weltwirtschaft, Tendenz steigend! Dieser Teil wächst deutlich stärker als die sogenannte westliche Welt inkl. Japan, sodass sich ein jährliches Wachstum der Weltwirtschaft von rund drei Prozent ergibt. Diese Menschen sehen oftmals die Produkte unserer westlichen, global agierenden Unternehmen als Statussymbol an.

Somit profitieren entsprechende Unternehmen beginnend im niedrigen Preissegment wie Coca-Cola, McDonald’s oder Nestlé über Adidas, Swatch, Apple oder Disney bis hin zu Luxusherstellern wie Richemont oder BMW. Dies, gepaart mit niedrigen Zinsen (auf der einen Seite können sich Unternehmen zu historisch günstigen Konditionen refinanzieren, auf der anderen Seite suchen Anleger händeringend nach Anlagealternativen), günstiger Bewertung und hoher Dividendenrendite bleibt ein gutes Umfeld für den breit gestreuten Kauf entsprechender global agierender Weltmarktführer.

Ihr bestes Investment? Als ich jeweils antizyklisch gehandelt habe: 1987 der Kauf von Aktien, 2003 Investment in Gold.

Ihr schlechtestes Investment? Außerbörslich gehandelte Nebenwerte gehörten zu meinen schlechtesten Investments.

Bildquellen: Laborant / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant7
  • Alle7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Business Insider
Apple hat den Kopfhöreranschluss beim iPhone 7 verabschiedet, aber eine neue, glatte Hülle versucht, ihn wieder zurück zu bringen.
07:50 Uhr
Apple: Ideale Gelegenheit (Die Börsenblogger)
02:35 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.09.2016Apple overweightBarclays Capital
28.09.2016Apple OutperformBernstein Research
23.09.2016Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
22.09.2016Apple OutperformRBC Capital Markets
20.09.2016Apple buyUBS AG
29.09.2016Apple overweightBarclays Capital
28.09.2016Apple OutperformBernstein Research
23.09.2016Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
22.09.2016Apple OutperformRBC Capital Markets
20.09.2016Apple buyUBS AG
19.09.2016Apple HoldMorningstar
08.09.2016Apple neutralWells Fargo & Co
11.01.2016Apple HoldDeutsche Bank AG
08.01.2016Apple Market PerformCowen and Company, LLC
06.01.2016Apple NeutralRosenblatt
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.09.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?