16.03.2013 12:50
Bewerten
 (11)

Sparern droht doppelte Enteignung

Eurokrise
Finanzexperten wie Gottfried Heller warnen vor einer doppelten Enteignung der Sparer durch niedrige Zinsen und drohende Inflation. Als Vermögensschutz empfehlen sie Aktien mit Substanz.
Live vom Börsentag München berichtet Sabine Gusbeth, €uro.

Die Geldschwemme der Notenbanken und die niedrigen Zinsen bedrohen das Vermögen der Sparer gleich doppelt. Wie die Anleger darauf reagieren solten, ist das Hauptthema des diesjährigen Börsentags in München. Erster Redner war Finanzexperte Gottfried Heller. Er empfiehlt, Anlegern in Aktien zu investieren. Heller, der 1971 gemeinsam mit André Kostolany die Münchner Vermögensverwaltung Fiduka gründete, hält Wertpapiere für die einzige langfristig steigende Anlageklasse. Er begreift nicht, wie niedrig die Aktienquote in Deutschland ist – trotz Anlagenotstand: „Es ist eine Schande, dass ein führendes Industrieland wie Deutschland, solch eine schiefe Vermögenslage hat“. Insbesondere weil die Gefährdung der Anleger in Europa besonders groß sei. Dies gelte für institutionelle Investoren wie Versicherungen ebenso wie für Privatanleger.

Das wichtigste für Privatanleger sei richtige, ausgewogene Depotstruktur. Als Vorbild nennt Heller dabei die Aufstellung einer Fußballmannschaft. Am wichtigsten sei die Verteidigung. „Erst muss man hinten dicht machen“, so Heller. Torwart, Viererkette und defensives

Mittelfeld vereinten beim Fußball einen Großteil der Mannschaftsstärke auf sich. Der Stürmer dagegen, das seien einzelne Werte, von denen sich der Anleger ein besonderes Wachstums erwartet. Dieser dürfe aber nicht überschätzt werden, warnt Heller. Als Vergleich zieht er Studien über die erfolgreiche Anlage von US-Pensionsfonds heran: Lediglich zehn Prozent der Wertenwicklung beruhe auf erfolgreichem Stockpicking. Der Rest ist auf eine diversifizierte Struktur zurückzuführen.

Eine gutes Depot enthalte Hellers Ratschlag nach „lieber Substanzwerte wie BASF als Wachstumswerte wie Apple und Co.“. Zudem sollte nicht nur auf Standard-, sondern auch auf Nebenwerte gesetzt werden. Denn „Kleine sind oft behänder als Dickschiffe“, sagt Heller. Neben Wertpapieren aus Industrieländern, dürfen auch Aktien aus Schwellenländern nicht fehlen. Vor allem bei Nebenwerten und Schwellenländeraktien rät Heller dabei zu Fonds. Wichtig sei dabei auf Einfachheit zu setzen: „Wenn Sie ein Produkt nicht verstehen, fassen Sie es nicht an“, warnt er.

Folgen Sie uns auf twitter
Erste Bilder vom Börsentag München finden Sie auf unserer Facebook-Seite.

Bildquellen: Axel Griesch
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX zieht an -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- adidas mit Rekordumsatz in Deutschland -- Telekom will T-Online wohl an Axel Springer verkaufen

Russlands Währung weiter auf Erholungskurs. Morphosys erhält Meilensteinzahlung von Novartis. Zalando kommt in den SDAX. Deutsche-Bank-Spitze: Bedenken an EZB-Plänen. Deutsche Großbanken setzen verstärkt auf Privatkundengeschäft. EZB-Vizepräsident: Durch Ölpreis-Verfall droht Teufelskreis. Siemens wohl ab 2016 wieder auf Wachstumskurs.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?