22.12.2016 15:23
Bewerten
 (0)

Fast zwei Drittel der Deutschen erwarten 2017 steigende Heizkosten

Krefeld (ots) - Der Ölpreis erreichte vergangene Woche den höchsten Stand seit Sommer 2015. Und auch für das kommende Jahr rechnet die Mehrheit der Deutschen mit steigenden Heizkosten. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid im Auftrag des Flüssiggasversorgers Primagas. Gerade für Besitzer alter Ölheizungen ist der Zeitpunkt optimal, in moderne Anlagentechnik zu investieren: beispielsweise in eine flüssiggasbetriebene Gas-Brennwerttherme.

Rund 66 Prozent der Deutschen gehen davon aus, dass die Heizkosten im kommenden Jahr steigen werden. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag von Primagas.(1) So rechnet fast die Hälfte der Verbraucher mit Preiserhöhungen von zehn Prozent. Eine Steigerung von sogar 20 Prozent halten rund 17 Prozent der Befragten für möglich. Dass die Preise sinken werden können sich dagegen gerade einmal drei Prozent vorstellen. 22 Prozent glauben, dass die Heizkosten konstant bleiben.

Die Befürchtungen der Verbraucher sind berechtigt: Die angekündigten Kürzungen der Rohölfördermengen der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) und der rund ein Dutzend Nicht-Opec-Länder wirken sich bereits jetzt auf den Ölpreis aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am 12. Dezember bis zu 57,89 US-Dollar.(2) Mit Preissteigerungen von mehr als fünf Prozent gegenüber Freitag steigen die Ölpreise damit auf den höchsten Stand seit Sommer 2015. Die Kürzung der Produktionsmengen beginnt allerdings erst allmählich und soll im April oder Mai 2017 ihren vollen Umfang erreichen. Die steigenden Erdölpreise wirken sich auch unmittelbar auf die Heizölpreise aus. "Die aktuellen Entwicklungen zeigen, dass die Verbraucher nicht auf dauerhaft niedrige Preise hoffen dürfen", sagt Thomas Landmann, Verkaufsdirektor von Primagas.

Jetzt modernisieren und langfristig Energiekosten sparen

Um die Energiekosten weiterhin so niedrig wie möglich zu halten, sollten Hausbesitzer ihre Heizungsanlagen jetzt auf Herz und Nieren prüfen. Gerade für die Besitzer veralteter Ölheizungen zahlt sich eine Modernisierung aus. "Wer seine alte Ölheizung beispielsweise durch moderne Gas-Brennwerttechnik ersetzt, spart bis zu dreißig Prozent Heizkosten und reduziert gleichzeitig den Wartungsaufwand", sagt Thomas Landmann. Außerdem entstehen beim Einsatz von Flüssiggas kaum Ruß, Asche und Feinstaub und es erzeugt bei der Verbrennung bis zu 15 Prozent weniger Kohlendioxid als Heizöl. Noch ein Vorteil von Flüssiggas: Es ist netzunabhängig verfügbar und lässt sich damit vor allem in Regionen ohne Anschluss an das Erdgasnetz nutzen. Der Energieträger wird den Verbrauchern vor Ort in Behältern zur Verfügung gestellt. Diese lagern oberirdisch oder, praktisch unsichtbar, erdgedeckt auf dem Grundstück. Ein weiterer Pluspunkt: Im Gegensatz zu Heizöl verdampft Flüssiggas rückstandslos, wenn es freigesetzt wird. Damit ist es auch in Hochwasser- und Wasserschutzgebieten eine sichere und umweltschonende Alternative zu Heizöl.

Fußnoten:

(1) TNS EMNID, 451 Befragte, 08. Dezember 2016 (2) http://de.reuters.com/article/m-rkte-idDEKBN141120

OTS: PRIMAGAS Energie GmbH & Co. KG newsroom: http://www.presseportal.de/nr/29273 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_29273.rss2

Pressekontakt: Kontakt PRIMAGAS Energie GmbH & Co. KG: Nicole Gorke Luisenstraße 113 47799 Krefeld Fon 02151 852319 Fax 02151 852340 mailto:ngorke@primagas.de http://www.primagas.de

PRIMAGAS c/o Ketchum Pleon GmbH Bahnstraße 2 40212 Düsseldorf Fon 0211 9541 2767 mailto:primagas@ketchumpleon.com

PRIMAGAS Energie GmbH & Co. KG Geschäftsführer: Jobst-Dietrich Diercks, Wolfgang Kerst Handelsregister Krefeld B 272

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt trotz Brexit-Antrag im Plus -- Dow Jones endet im Minus -- Deutsche Bank zu US-Millionenstrafe verurteilt -- Daimler erwartet Rekordquartal -- Grammer, AURELIUS, Tesla im Fokus

Bayer leitet wohl Verkauf von Spartenteilen wegen Monsanto ein. Samsung präsentiert sein neues Top-Modell Galaxy S8. Wells Fargo zahlt 110 Millionen Dollar in Scheinkonten-Affäre. Bankentitel nach Bericht über Kurs der EZB im Fokus. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Siemens AG723610