31.01.2013 15:44
Bewerten
(0)

Finanzminister: Zypern will Schulden mit Gasreserven zurückzahlen

   Von Maarten van Tartwijk und Christian Grimm

   DEN HAAG--Zypern setzt für die Überwindung seiner Schuldenkrise auf die großen Erdgasvorkommen, die um die Mittelmeerinsel schlummern. Zypern will die Vorkommen ausbeuten und die Einnahmen in einem nationalen Rohstofffonds anlegen, um Kredite zurückzuzahlen. Diesen Plan stellte Finanzminister Vassos Shiarly bei einer Rede im niederländischen Parlament vor. Zweck seiner Reise ist ein Treffen mit dem niederländischen Amtskollegen und neuen Chef der Eurogruppe, Jeroen Dijsselbloem.

   Weil die Gasförderung aber ein langfristiges Projekt ist, Zypern aber dringend frisches Geld braucht, forderte Shiarly die Europartner auf, solidarisch zu sein. "Wir bitten nicht um ein Geschenk oder einen Gefallen, wir bitten einfach um einen Kredit." Nach verschiedenen Schätzungen braucht Zypern über 17 Milliarden Euro, wobei der Großteil den maroden Banken zufließen müsste. Eine Entscheidung der EU-Finanzminister wird aber frühestens im März erwartet.

   In den Hauptstädten wächst der Widerstand gegen einen weiteren Rettungseinsatz. Denn russische Oligarchen haben angeblich viel Schwarzgeld bei zyprischen Banken geparkt, das dann durch EU-Hilfskapital geschützt würde. Denn gingen die Banken pleite, wäre das Geld der Großindustriellen wohl verloren.

   Finanzminister Shiarly wehrte sich gegen das Image seines Landes, ein Paradies für Steuerhinterzieher zu sein. "Kommen Sie heute (mit mir) zurück und Sie werden sehen, dass wir nichts zu verbergen haben. Es gibt Regeln in Europa und wir handeln danach", rief er den niederländischen Abgeordneten zu.

   Der Zyprer verweis auf die umfassenden Reformen und das Privatisierungspaket, die sich alle schon mitten im Gesetzgebungsprozess befänden. Damit sollen schon in einigen Jahren Primärüberschüsse erzielt werden. Das würde heißen, dass der Staat ohne Berücksichtigung des Schuldendienstes mehr einnimmt als ausgibt.

   Trotzdem sind die Milliarden für Zypern noch lange nicht in Sack und Tüten. Widerstand gegen die Hilfe für Zypern gibt es sowohl in einigen Euroländern als auch im deutschen Bundestag.

   Das kleine Zypern könnte die Kanzlerin Angela Merkel (CDU) daher ziemlich in die Bredouille bringen. Nach Informationen des Handelsblatts will die SPD das Rettungseinsatz nicht unterstützen. Bisher haben die Sozialdemokraten die Euro-Politik Merkels mitgetragen und mit ihren Stimmen immer eine breite Mehrheit gesichert. Gab es in der Union Gegenstimmen, wurden sie immer von der SPD-Fraktion mehr als überkompensiert.

   Zur Frage der Systemrelevanz Zyperns für die Eurozone sagte der Unionsbudgetexperte Norbert Barthle (CDU): "Von dem, was ich bisher weiß, gehe ich einmal davon aus, dass man zu dem Schluss kommen wird, dass Zypern relevant ist", sagte Barthle in Berlin. Er können zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen, ob seine Fraktion einem Rettungspaket zustimmen würde.

   Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

   (Mitarbeit: Andreas Kißler)

   DJG/DJN/chg/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 31, 2013 09:15 ET (14:15 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 15 AM EST 01-31-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Ausblick auf Fed-Sitzung -- Daimler enttäuscht Erwartungen -- Analysten: Der Euro hat noch Luft nach oben -- PUMA, GEA, KION, Peugeot, KlöCo im Fokus

BMW setzt Kooperationsgespräche mit Daimler vorläufig aus. Telefonica Deutschland schneidet beim Ergebnis besser ab. Großbritannien will Diesel- und Benzinautos ab 2040 verbieten. Luftfahrtverband setzt sich für Überleben von Air Berlin ein. Amgen schneidet besser ab als erwartet und erhöht Prognose.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11