31.01.2013 15:44
Bewerten
(0)

Finanzminister: Zypern will Schulden mit Gasreserven zurückzahlen

   Von Maarten van Tartwijk und Christian Grimm

   DEN HAAG--Zypern setzt für die Überwindung seiner Schuldenkrise auf die großen Erdgasvorkommen, die um die Mittelmeerinsel schlummern. Zypern will die Vorkommen ausbeuten und die Einnahmen in einem nationalen Rohstofffonds anlegen, um Kredite zurückzuzahlen. Diesen Plan stellte Finanzminister Vassos Shiarly bei einer Rede im niederländischen Parlament vor. Zweck seiner Reise ist ein Treffen mit dem niederländischen Amtskollegen und neuen Chef der Eurogruppe, Jeroen Dijsselbloem.

   Weil die Gasförderung aber ein langfristiges Projekt ist, Zypern aber dringend frisches Geld braucht, forderte Shiarly die Europartner auf, solidarisch zu sein. "Wir bitten nicht um ein Geschenk oder einen Gefallen, wir bitten einfach um einen Kredit." Nach verschiedenen Schätzungen braucht Zypern über 17 Milliarden Euro, wobei der Großteil den maroden Banken zufließen müsste. Eine Entscheidung der EU-Finanzminister wird aber frühestens im März erwartet.

   In den Hauptstädten wächst der Widerstand gegen einen weiteren Rettungseinsatz. Denn russische Oligarchen haben angeblich viel Schwarzgeld bei zyprischen Banken geparkt, das dann durch EU-Hilfskapital geschützt würde. Denn gingen die Banken pleite, wäre das Geld der Großindustriellen wohl verloren.

   Finanzminister Shiarly wehrte sich gegen das Image seines Landes, ein Paradies für Steuerhinterzieher zu sein. "Kommen Sie heute (mit mir) zurück und Sie werden sehen, dass wir nichts zu verbergen haben. Es gibt Regeln in Europa und wir handeln danach", rief er den niederländischen Abgeordneten zu.

   Der Zyprer verweis auf die umfassenden Reformen und das Privatisierungspaket, die sich alle schon mitten im Gesetzgebungsprozess befänden. Damit sollen schon in einigen Jahren Primärüberschüsse erzielt werden. Das würde heißen, dass der Staat ohne Berücksichtigung des Schuldendienstes mehr einnimmt als ausgibt.

   Trotzdem sind die Milliarden für Zypern noch lange nicht in Sack und Tüten. Widerstand gegen die Hilfe für Zypern gibt es sowohl in einigen Euroländern als auch im deutschen Bundestag.

   Das kleine Zypern könnte die Kanzlerin Angela Merkel (CDU) daher ziemlich in die Bredouille bringen. Nach Informationen des Handelsblatts will die SPD das Rettungseinsatz nicht unterstützen. Bisher haben die Sozialdemokraten die Euro-Politik Merkels mitgetragen und mit ihren Stimmen immer eine breite Mehrheit gesichert. Gab es in der Union Gegenstimmen, wurden sie immer von der SPD-Fraktion mehr als überkompensiert.

   Zur Frage der Systemrelevanz Zyperns für die Eurozone sagte der Unionsbudgetexperte Norbert Barthle (CDU): "Von dem, was ich bisher weiß, gehe ich einmal davon aus, dass man zu dem Schluss kommen wird, dass Zypern relevant ist", sagte Barthle in Berlin. Er können zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen, ob seine Fraktion einem Rettungspaket zustimmen würde.

   Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

   (Mitarbeit: Andreas Kißler)

   DJG/DJN/chg/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 31, 2013 09:15 ET (14:15 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 15 AM EST 01-31-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
BayerBAY001